Ratgeber

Diese nützliche iPhone-Funktion könnte dir zu mehr Schlaf verhelfen

Du bist iOS-Nutzer? Dir fehlt es an gesundem Schlaf? Dann könnte diese iPhone-Funktion dir womöglich helfen. Einen Versuch ist es wert.

Ausreichend Schlaf ist gesund: Eine Funktion der iPhone-Clock-App kann dabei helfen

Die Bedtime-Funktion in deinem iPhone hilft besser einzuschlafen. (Grafik: Apple)

Gesunder Schlaf: Die Bedtime-Funktion in deinem iPhone hilft besser einzuschlafen. (Grafik: Apple)

Schlafstörungen sind ein weitverbreitetes Problem, das jedoch häufig auf schlechte Angewohnheiten zurückzuführen ist – beispielsweise durch längeres Arbeiten am Laptop, langes Fernsehgucken sowie ständiges Daddeln am Smartphone oder Tablet bis in die Nacht. Ein Funktion in deinem iPhone, die du vielleicht noch nicht kennst, könnte dir dabei helfen, ausreichend und somit gesünderen Schlaf zu bekommen.

„Schlafstörungen sind häufig auf schlechte Angewohnheiten zurückzuführen.“

Die Rede ist von der Bedtime-Funktion deiner Clock-App, die mit iOS 10 aktualisiert wurde. Das Feature fragt nicht nur, wann du aufstehen und wie lange du schlafen willst, sondern erinnert dich auch daran, dass es bald Zeit wird ins Bett zu gehen. Das ist nützlich, falls du zu den Menschen gehörst, die sich langsam an die Bettruhe herantasten müssen. Nicht jeder schläft sofort ein, sobald er sich hinlegt.

Wie oft die Erinnerung aufploppen soll, können Nutzer ebenfalls einstellen. Es ist, als ob die eigene Mutter wie früher ins Zimmer ruft: „Lars, du hast noch eine halbe Stunde. Dann geht der Fernseher aus! Hast du verstanden?“ Wer möchte, kann den Schlaf auch mit der Health-App tracken und so noch besser die eigenen Gewohnheiten überwachen – dafür braucht es nicht einmal ein Wearable.

(Grafik: Apple)

(Grafik: Apple)

Übrigens raten Schlafwissenschaftler zwei bis drei Stunden vor dem Bettgehen nicht mehr an technischen Geräten zu hängen, um beruhigter einzuschlafen. Das Licht der Bildschirme in elektrischen Geräten enthält einen gewissen Blauanteil, der laut einigen Forscher schuld daran sei, dass der Melatonin-Rhythmus verschoben und das Einschlafen verhindert wird. Es kann nicht schaden, das zu beachten.

Auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Produktivität im Job: Diese Angewohnheiten solltest du dringend bleiben lassen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.