News

Vine-Nachfolger Byte: Partnerprogramm soll Video-Ersteller von Tiktok weglocken

Der Vine-Macher Dom Hofmann geht in den Konkurrenzkampf mit Tiktok. (Foto: Schutterstock)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Der Vine-Mitbegründer Dom Hofmann will es noch mal wissen und hat mit Byte eine fast exakte Kopie der vor vier Jahren eingestellten Video-App vorgestellt. Um sich gegen Tiktok beweisen zu können, setzt auf Hoffmann auf eine finanzielle Beteiligung der Videomacher an den geplanten Werbeeinnahmen.

Sieben Jahre ist es jetzt her, dass Dom Hofmann, Rus Yusupov und Colin Kroll ihre Video-App an Twitter verkauft haben – noch vor dem Start des Angebots. Das Ergebnis ist bekannt: Nach nur drei Jahren stellte Twitter den Dienst wieder ein. Hofmann glaubt aber ganz offenbar immer noch an das Potenzial von Vine und hat mit Byte jetzt eine fast identische Kopie des Dienstes vorgestellt.

Seit dem Start von Vine hat sich die Video-Sharing-Landschaft grundlegend verändert. Vor allem Tiktok mit seinen 800 Millionen monatlich aktiven Nutzern dominiert dieses Segment in weiten Teilen. Und das, obwohl Tiktok im Gegensatz zu Plattformen wie Youtube oder Twitch Video-Erstellern keine Möglichkeit bietet, Geld mit ihren Inhalten zu verdienen.

Im Grunde wie Vine: So sieht Byte aus
(Screenshot: Byte / t3n)

1 von 4

Genau da will Hofmann ansetzen: Schon bald soll eine erste Testphase für ein Partnerprogramm beginnen. Darüber sollen Videoersteller an den Umsätzen der Plattform beteiligt werden. Anscheinend soll zumindest ein Teil des Geldes dafür zunächst auch aus den Geldreserven des Startups kommen, wie Hofmann gegenüber der US-Publikation Techcrunch erklärt. Das ergibt Sinn, denn derzeit gibt es auf Byte noch keine Werbung, durch die Einnahmen generiert werden könnten.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Byte: Vine-Fans werden sich sofort wie zu Hause fühlen

Byte unterscheidet sich kaum von Vine. Wer Twitters ehemalige Video-App genutzt hat, der dürfte sich schnell heimisch fühlen. Videos dürfen maximal sechs Sekunden lang sein und wie bei sozialen Netzwerken üblich könnt ihr Nutzerinnen und Nutzern folgen, Videos mit einem Herz versehen, sie kommentieren oder mit euren jeweiligen Followern teilen, was im Byte-Jargon als „rebyte“ bezeichnet wird. Wollt ihr Videos mit Freunden außerhalb der Plattform teilen, lädt die App den entsprechenden Clip zunächst als MP4-Datei herunter, bevor ihr sie teilen könnt. Byte ist für iOS und Android verfügbar.

Ebenfalls interessant:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung