Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

VW-Chef Diess gegen allgemeines Tempolimit

Der Volkswagen-CEO führte als Gründe Wettbewerbsvorteile und Freiheitsgefühle an. Zudem regele der Technologiewandel das Problem von selbst. Klimaschutz-Bedenken fegte er weg.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Volkswagen-Chef Herbert Diess betont beim Thema Tempolimit, die Elektromobilität ziehe sowieso langsamere Geschwindigkeiten nach sich. (Foto: VW)

„Deutschland steht wie kein anderes Land für individuelle Freiheit“, sagt der Chef des VW-Konzerns auf die Frage nach einem generellen Tempolimit. Überall auf der Welt werde vom Freiheitsgefühl auf deutschen Autobahnen geschwärmt. Das sei ein Wettbewerbsvorteil, „den wir nicht leichtfertig aufgeben sollten“, empfiehlt Diess. Er ist sich sicher: „Wir würden sehr viel aufgeben“, wenn ein Tempolimit eingeführt werde. In einem ausführlichen, wenn auch unkritischen Interview des Handelsblatt hat er sich weiteren Fragen gestellt.

Diess: Der Politik geht es nicht um Klimaschutz

Anzeige
Anzeige

Der 62-Jährige hat den Eindruck, über das Tempolimit werde „bewusst wenig gesprochen“. Er plädiert für ein offenes Führen der Debatte. Um Klimaschutz gehe es der Politik dabei nicht. Sonst würde sie Bereiche wie die Braunkohleverstromung, die Stahl- und Zementindustrie, die Schifffahrt und den Lkw-Verkehr stärker in den Fokus nehmen, lautet seine Begründung.

„Der Beitrag der Elektrifizierung im Pkw-Verkehr ist relativ gering“, so Diess. Zudem sieht er die freie Fahrt auf Autobahnen als eine Art ein Innovationsmotor an. Er sagte wörtlich: „Die freien Autobahnen haben viel Ingenieurskunst hervorgebracht, die die deutschen Autohersteller im weltweiten Vergleich sehr wettbewerbsfähig macht.“

Anzeige
Anzeige

In 10 bis 15 Jahren kaum mehr Unfälle

Auch den Sicherheitsaspekt lässt Diess nicht gelten. Er verweist auf Verkehrsleitsysteme und Fahrassistenten. Beides lasse auch in Zukunft höhere Geschwindigkeiten bei steigender Sicherheit zu. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir in 10 oder 15 Jahren noch in nennenswerten Umfang größere Autobahnunfälle haben werden“, sagte er. Außerdem werde man in der „elektrischen Welt“ ohnehin langsamer fahren, weil hohe Geschwindigkeiten massive Reichweitenverluste nach sich ziehen. Sein Fazit: „Auch deshalb frage ich mich, ob wir überhaupt ein Tempolimit brauchen.“ Im Hintergrund sollen sich die Automobilkonzerne schon auf ein entsprechendes Gesetz vorbereiten.

Anzeige
Anzeige

Elektromobilität und autonomes Fahren auf der Agenda

Diess betont, es müsse dafür gesorgt werden, dass die Elektromobilität „auch zu Hause“ stark werde. Ein starker Heimatmarkt sei Grundvoraussetzung für hohe Exportchancen. Er mahnte außerdem Innovationsgeschwindigkeit an. Der Manager erklärte: „Wir müssen schnell sein beim Thema autonomes Fahren und Fahrassistenzsysteme. Wenn wir das in Deutschland erreichen, können wir es auch auf dem Weltmarkt schaffen.“

Auf jüngste Aussagen zur Klima- und Umweltpolitik angesprochen, verwies Diess auf seine Verantwortung für Mitarbeiter, Anteilseigner und Eigentümer. Die Politik mache die Vorgaben, wo es langgehe und entscheide etwa über den Antrieb von Fahrzeugen. „Die Autoindustrie gehört weltweit zu den am stärksten regulierten Industriezweigen“, fügte er hinzu.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Thomas

„Deutschland steht wie kein anderes Land für individuelle Freiheit“
Aber wenn ich am Wochenende der Blechlawine entkommen will und mit dem Fahrrad durch die Wälder fahren und zelten möchte, ist das verboten. Da hört die individuelle Freiheit natürlich auf… Die geht scheinbar in Deutschland nur so weit, wie das Individuum mit seiner PS-Protzer-Karre durch die Straßen und über die Autobahnen brettern können. Fußgänger, Radfahrer und alle anderen kleineren Verkehrsteilnehmer sollen gefälligst in Fußgängerbereichen bleiben, ja?

Wen wundert überhaupt, dass jemand wie der Diess so etwas sagt? Wovon lebt denn der Konzern? Die verkaufen immer fettere Karren mit immer mehr Leistung. Wenn der Golf GTI, der Audi S3, der Skoda Octavia RS oder der Audi SQ5 und ähnliche Karren im Laden stehen bleiben würden, hätte der Herr sicherlich eine andere Meinung.

Davon mal abgesehen glaubt wohl Niemand daran, dass der VW-CEO nicht selbst genau weiß, dass Elektromobilität höchstens eine Brückentechnologie zur Klimaneutralität sein kann. Woher sollen die ganzen seltenen Erden denn kommen und wohin sollen diese wieder verschwinden, wenn die Akkus einmal Platt sind? Solche fragen interessieren natürlich nicht, wenn Anteilseigner Dividenden erwarten und die Fragen danach erst gestellt werden, wenn man selbst nicht mehr unter den lebenden weilt…. Solange möchte man gefälligst im Dreijahresrhytmus Neuwagen verkaufen!

Antworten
Kantenhubeer

„Außerdem werde man in der „elektrischen Welt“ ohnehin langsamer fahren, weil hohe Geschwindigkeiten massive Reichweitenverluste nach sich ziehen.“

Oder einfacher gesagt, wer rast, fährt kurz.
Das regelt sich auf dem Spielplatz über kurz von alleine.

Die Raserkisten sind doch heute schon obsolet. Wer heute versucht, auf der Autobahn mehr als ca. 115 kmh zu fahren, braucht gute Nerven. Selbst wenn es relativ wenig Verkehr hat, kommt man mit einer höheren Geschwindigkeit meist nur einige km weit, dann muss man in die Eisen steigen. Absolut sinnlos.

Im Grunde ist abzusehen, dass das „Deutsche Automodell“ ins Off laufen wird, weil es weit wichtigeren Entwicklungszielen massiv entgegen steht. Aber so jemand wie Diess und viele seiner Kollegen*innen, die mit „Benzin im Blut“ sozialisiert wurden, sind dafür nicht kompatibel. Aber auch das regelt sich über kurz von alleine.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige