Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Windows 10: Microsoft warnt jetzt doch nicht vor Firefox und Chrome

Windows 10. (Bild: Microsoft)

Microsoft will in Windows 10 doch nicht vor der Installation von Konkurrenz-Browsern wie Chrome und Firefox warnen. Der Hinweis hatte für Empörung gesorgt und kommt nun nicht mit dem Oktober-Update.

Vor rund einer Woche hatten US-Medien berichtet, dass in dem für Oktober geplanten großen Windows-10-Update eine für Fans von Browsern wie Chrome oder Firefox zumindest nervige Funktion enthalten sein könnte. Berichten von Nutzern der Testversionen zufolge warnte Microsoft darin per Pop-up vor der Installation von Edge-Rivalen. Die Warnung dürfte jetzt allerdings doch keinen Eingang in das Update finden, wie The Verge schreibt.

„Sie haben schon Microsoft Edge, den sichereren, schnelleren Browser für Windows 10“, hieß es in einem entsprechenden Warnfenster, sobald ein Nutzer versuchte, Chrome oder Firefox unter Windows 10 zu installieren. Um mit der Installation fortzufahren, musste der Nutzer eigens einen grauen Button mit der Beschriftung „Trotzdem installieren“ anklicken. Ein blauer Button links daneben „warb“ für das Öffnen von Edge.

Die Warnungen konnten zwar abgeschaltet werden, erinnerten aber an die nervigen Werbeeinblendungen und Pop-ups während der Einführung von Windows 10. So wurde schon Anfang 2017 Nutzern von Chrome oder Firefox Werbung für Edge angezeigt. Gar nicht zu reden von den Zwangsupdates, die Microsoft in Deutschland im Sommer 2017 auf Druck von Verbraucherschützern aber aufgegeben hatte.

Chrome oder Firefox installieren? Microsoft verzichtet auf umstrittene Warnhinweise

In der am vergangenen Freitag veröffentlichten letzten Windows-10-Preview ist die Browserwarnung nicht mehr enthalten und dürfte es damit auch nicht ins große Oktober-Update schaffen. Allerdings, warnt The Verge, könnte Microsoft diese und ähnliche Arten von Warnhinweisen in der Zukunft weiterhin testen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

6 Reaktionen
DocNitro

Wer einmal etwas nachdenkt, könnte vielleicht auch zu dem Schluss kommen, daß MS mit dieser Maßnahme versuchen will, Leute dazu zu bringen, auf der TESTVERSION des neusten Win10 (und somit auch Edge) Patches auch Edge zu verwenden. Wenn kaum jemand Edge testet, kann MS auch nicht wissen, ob die neuen Versionen bugfrei sind.

Wenn jedoch nach dem aufsetzen eines neuen, 'sauberen' Win10 Testsystems direkt Chrome oder Firefox draufgepappt wird, gibt es keine Informationen über Bugs in Edge.

Antworten
Sermon

Billiger SEO-Journalismus... sorry.

Antworten
matrixOnline

Meine Güte,.. das muss man doch eh nur bei der Installation einmal wegklicken....

... @t3n finde es viel lästiger, dass man für die Kommentare ewig nach unten scrollen muss und zuerst die unzähligen Kacheln vorgesetzt bekommt.... :-)

Antworten
Robert W.

wo bleibt der Artikel über das lästige popup, das ständig Firefox zu meinem Standardbrowser machen will? :-D

Antworten
David

Robert W. Es gibt kein solches Popup von Firefox, es sei denn du startest FF auch. Das machen Programme oft, aber dass ein OS
dir das vorschlägt, ist eine ganz andere Nummer.

Antworten
Name

Elendiger click bait Artikel. In der Überschrift vermittelt man eine Tatsache, im Text beschreibt man das es sein könnte.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.