News

Xiaomi trotzt der Coronakrise und steigert weltweiten Smartphone-Umsatz

Xiaomi Mi Store. (Foto: Shutterstock)

Xiaomi steigert seine Umsätze in der Coronakrise um über 13 Prozent. Das liegt vor allem an den um rund 58 Prozent gestiegenen Smartphone-Verkäufen in Europa.

Xiaomi hat am Mittwoch die Geschäftszahlen für das erste Quartal 2020 vorgestellt. Danach konnte das Unternehmen seine Umsätze trotz der Coronapandemie um 13,6 Prozent im Vorjahresvergleich steigern. An diesem Erfolg ist nach Unternehmensangaben vor allem das Smartphone-Geschäft außerhalb Chinas beteiligt.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Smartphone-Geschäft trägt massiv zur Ergebnissteigerung bei

Rund 6,38 Milliarden Euro konnte Xiaomi zwischen dem 1. Januar und dem 31. März 2020 weltweit umsetzen. Am Ende konnte der chinesische Elektronikhersteller so einen bereinigten Nettogewinn von rund 295 Millionen Euro einfahren. Die Gewinnsteigerung beläuft sich danach auf 10,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Die Gewinnermittlung ist nicht IFRS-konform.

Zum Unternehmenserfolg trugen die diversen Geschäftsbereiche, darunter IoT-Geräte, Heimelektronik, Kommunikationstechnik und Smartphones, in unterschiedlich deutlichem Maße bei. Tragend für das insgesamt sehr gute Quartalsergebnis ist das weiterhin wachsende Smartphone-Geschäft. Mit insgesamt 29,2 Millionen Einheiten lieferte der Hersteller rund fünf Prozent mehr Geräte aus als im Vorjahr. Die verteilten sich indes anders als bislang.

Xiaomi Mi 10. (Bild: Xiaomi)

Xiaomi Mi 10. (Bild: Xiaomi)

Xiaomi steigert Auslieferungen in Europa um 58 Prozent

So konnte Xiaomi allein die Hälfte des Gesamtumsatzes Xiaomi durch Smartphone-Verkäufe außerhalb Chinas erzielen. Nach Angaben der Marktforscher von Canalys lieferte Xiaomi in Europa im ersten Quartal 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 58,3 Prozent mehr Smartphones aus. Das entspräche einem europäischen Marktanteil von 14,3 Prozent und würde dem Hersteller einen Platz unter den ersten vier bescheren.

Diese Platzierung sieht Canalys auf jeden Fall in Italien, Frankreich und Deutschland gegeben. In Deutschland war Xiaomi in der zweiten Jahreshälfte offiziell am Markt aktiv geworden. Bezogen auf die westeuropäischen Märkte soll sich Xiaomi im Jahresvergleich sogar um 79,3 Prozent verbessert haben.

Xiaomi sieht 2-Marken-Strategie bestätigt

Xiaomi ist nach Erkenntnissen der Marktforscher neben dem ebenfalls chinesischen Wettbewerber Vivo der einzige Smartphone-Hersteller unter den weltweiten Top 5, der während der Coronakrise seine Absatzzahlen nebst Umsatz steigern konnte.

Xiaomi führt den Erfolg auf seine Zweimarkenstrategie zurück. Während unter der Marke Xiaomi mit der Mi-10-Serie auch Premium-Geräte auf den Markt gebracht werden, ist die Marke Redmi eher für preiswerte Smartphones bekannt. Gerade diese verkaufen sich indes massenhaft. So kürte Canalys die Redmi Note 8-Reihe im ersten Quartal 2020 zum weltweit zweit meistverkauften Smartphone-Modell. Inzwischen hat Xiaomi die Version 9 seiner Redmi-Note-Reihe eingeführt.

Redmi Note 9 Pro. (Bild: Xiaomi)

Kein Schaden durch europäischen Lockdown

Die „rechtzeitige Umverteilung von Ressourcen“ nennt der Hersteller als wesentlichen Grund dafür, dass die europäischen Coronaschutzmaßnahmen dem Geschäft nicht schaden konnten. Aber auch die chinesischen Maßnahmen hatten wenig Auswirkungen. Inzwischen soll die Geräteproduktion in China auf dem gleichen Level wie vor der Pandemie liegen.

Passend dazu:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung