Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Die Zinsen steigen – aber Sparer gehen häufig leer aus

Die Zinserhöhung der EZB kommt bei Sparern kaum an: Ein Viertel der Banken zahlt immer noch keine Zinsen aufs Tagesgeld. Und viele verlockend klingende Angebote haben einen Haken.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Steigende Zinsen kommen bei den Sparern kaum an. (Foto: Lovelyday 12/Shutterstock)

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat erneut den Leitzins erhöht. Der zentrale Zinssatz, zu dem sich Geschäftsbanken Geld bei der EZB leihen können, liegt nun bei vier Prozent. Auch der sogenannte Einlagenzinssatz, den Banken bekommen, wenn sie Geld bei der EZB parken, ist erneut gestiegen: von 3,25 Prozent auf 3,50 Prozent. Es sind bereits die achten Erhöhungen in Folge, seit die Zentralbank im Juli 2022 die Zinswende eingeläutet hat.

Anzeige
Anzeige

Beim Sparer kommen diese Zinserhebungen aber kaum an. Laut dem Vergleichsportal Verivox bieten von rund 730 Instituten etwa ein Viertel der örtlichen Sparkassen und Volksbanken auf dem Tagesgeldkonto nach wie vor keine Zinsen. Bei den anderen hat sich der Durchschnittszins für Tagesgeldangebote zwar mehr als verdoppelt, wenn Kunden 10.000 Euro anlegen, er liegt aber immer noch bei nur 1,1 Prozent. Bei den Sparkassen müssen sich Kunden im Schnitt mit 0,28 Prozent, bei regionalen Genossenschaftsbanken durchschnittlich mit 0,27 Prozent Zinsen zufrieden geben.

Obwohl die Banken selbst also längst wieder über drei Prozent Zinsen bekommen, wenn sie das Ersparte der Kundschaft bei der EZB parken, geben sie die Zinsen kaum an ihre Kunden weiter. Für die Sparer ist das ein Dilemma, denn die hohe Inflation lässt ihre Ersparnisse schrumpfen.

Anzeige
Anzeige

Verlockende Zinsversprechen

Angebote wie das des Fintech Liqid lassen da aufhorchen. Der Berliner Wealth-Manager verspricht Kunden nach dem aktuellen Zinsschritt der EZB vier Prozent Zinsen auf das Tagesgeld.

Allerdings ist das Angebot an Bedingungen geknüpft: Den hohen Zinssatz bekommen Kunden nur, wenn sie den kommenden sechs Monaten auf eine Liqid-Anlagestrategie setzen. Das Angebot sieht eine Grundverzinsung von zwei Prozent vor, wer für mindestens drei Monate in eine Strategie des Fintechs investiert, bekommt eine Bonusverzinsung von weiteren zwei Prozent.

Anzeige
Anzeige

Wer sich die attraktiven Zinsen sicher will, muss mindestens 100.000 Euro mitbringen, nach oben sind die Einlagen dann erst bei drei Millionen Euro begrenzt. Das Liqid-Zinskonto wird von der V-Bank geführt.

Auch andere Fintechs versuchen gerade, Kunden beim Thema Zinsen abzuholen und locken mit attraktiveren Angeboten als die Banken. So hat beispielsweise das Krypto-Startup Bitpanda in dieser Woche sein Angebot Cash Plus gestartet. Damit können Anleger in Geldmarktfonds investieren und eine Rendite von bis zu 2,57 Prozent bekommen.

Anzeige
Anzeige

Die beiden Neobroker Trade Republic und Scalable Capital bieten bereits über zwei Prozent aufs Tagesgeld. Trade Republic zahlt einen Zinssatz von zwei Prozent, Konkurrentin Scalable hat dieses Angebot kürzlich mit einem Zinssatz von 2,3 Prozent noch überboten. Allerdings sind diese Angebote auch begrenzt: Bei Trade Republic können Anleger nur bis zu 50.000 Euro parken, bei Scalable ist das Guthaben auf bis zu 100.000 Euro beschränkt – und erfordert einen „Prime Plus“-Vertrag, der immerhin 4,99 Euro pro Monat kostet.

Viele Direktbanken locken sogar mit Zinsen über drei Prozent aufs Tagesgeld. Allerdings gelten diese Angebote oft nur für Neukunden und sind zeitlich beschränkt. Den hohen Zins gibt es dann nur für wenige Monate, danach fällt der Kunde auf eine deutlich geringere Verzinsung zurück. Ob sich ein solcher Wechsel zu einer neuen Bank lohnt, sollte man sich daher gut durchrechnen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige