Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Content Commerce

RSS-Feed abonnieren

Auch beim Onlineshopping geht es Kunden nicht nur um den bloßen Kauf eines Produktes. Aufwendig gestaltete Schaufenster, ansprechend arrangierte Produkte und eine umfassende Beratung durch das Verkaufspersonal sind im stationären Handel gang und gäbe. Content-Commerce überträgt diese Strategien auf den E-Commerce.

Was ist Content-Commerce?

Der Begriff Content-Commerce bezeichnet die Verschmelzung von E-Commerce und Content-Marketing. Potenzielle Kunden sollen so während der gesamten Customer-Journey mit sinnvollen und interessanten Inhalten abgeholt werden – schon lange bevor sie eine Kaufentscheidung treffen. So entsteht von der ersten Recherche oder Suche nach Inspiration bis zum Kauf des Produktes (und darüber hinaus) ein nahtloses Einkaufserlebnis. Beim Content-Commerce geht es jedoch nicht darum, Werbebotschaften und -versprechen ständig zu wiederholen. Vielmehr nutzen Unternehmen verschiedene Formate wie Videos, Ratgeber und Infografiken, um ihre Kompetenz in ihrer jeweiligen Branche zu zeigen und Fachverständnis zu demonstrieren.

Eine Strategie im Content-Commerce kann es zum Beispiel sein, nicht nur Sportartikel zu verkaufen, sondern Kunden darüber hinaus auch bei der Erstellung eines Trainingsplans zu helfen, sie mit Laufgruppen aus der Umgebung zusammenzubringen oder passend zum Trainingsziel und -ort geeignete Sportschuhe zu finden.

Vorteile und Anforderungen von Content-Commerce

Durch Content-Commerce werden potenzielle Kunden mit relevanten Informationen versorgt und zugleich unterhalten sowie emotional angesprochen. Shop-Betreiber schaffen so ein umfassendes Markenerlebnis und festigen die Identifikation ihrer Kunden mit der Marke. Das bietet Händlern die Chance, sich gegen große Online-Marktplätze durchzusetzen. Anstatt sich einem Preiskampf zu stellen – den kleinere Händler in der Regel nur verlieren können – überzeugen sie ihre Kunden mit einem nahtlosen Einkaufserlebnis. Wenn dieses Erlebnis stimmt, sind Kunden durchaus bereit, auch einen höheren Preis zu zahlen. So erhöht eine gute Content-Commerce-Strategie außerdem die Wahrscheinlichkeit, dass auch Website-Besucher, die nichts gekauft haben, später wieder in den Shop zurückkommen. Auch aus SEO-Sicht bietet Content-Commerce einen klaren Vorteil, denn hochwertige Inhalte helfen dabei, das Ranking in Suchmaschinen zu verbessern.

Unternehmen sollten jedoch nicht den Aufwand von Content-Commerce unterschätzen. Für eine erfolgreiche Umsetzung muss die Zielgruppe genau analysiert werden. Nur so können Inhalte und Formate identifiziert werden, die bei der Zielgruppe gut ankommen. Auch an der Produktion von hochwertigem Content sollte zeitlich und finanziell nicht gespart werden, denn schlecht gemachte Inhalte erzielen den gegenteiligen Effekt. Zudem müssen Seitenbetreiber ein System finden, das die organisatorischen und technischen Voraussetzungen erfüllt, sodass Content-Management-System und Shop-System nahtlos zusammenarbeiten können.

Tipps und Tricks sowie spannende Insights zum Thema Content-Commerce lest ihr hier!

Finde einen Job, den du liebst. Zum Thema Content Commerce