Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

So arbeiten Digitale Pioniere

Mit dem t3n Pioneers Network haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, die digitalen Pioniere in und aus Deutschland sichtbar zu machen. Wie arbeiten sie? Was treibt sie an? Welche Tools sind in ihrem Alltag unerlässlich? Wie sieht deren Home-Screen aus? Wie organisieren sie ihre Apps, E-Mails oder ersten Stunden des Tages? Um diese Fragen dreht sich auch die „So arbeitet“-Serie, die unser t3n-Autor Andreas Weck in regelmäßigen Abständen um neue Beiträge erweitert. Zum Start hat er sich damit beschäftigt, wie Frank Thelen, der als Gründer, Risikokapitalgeber und Moderator der Erfolgsshow „Die Höhle der Löwen“ eine nicht mehr wegzudenkende Größe in der deutschen Startup-Welt darstellt, mit dem Thema E-Mails umgeht.

So arbeiten Digitale Pioniere ihre E-Mails ab

Für den vielbeschäftigten Düsseldorfer ist klar, dass er nicht mehr als 20 Minuten am Tag lockermachen kann für den Blick ins Postfach. Die Gründer-Legende hat zwar den Anfang gemacht, doch auch die folgenden Porträtierten liefern spannende Einblicke. Auch Isa Sonnenfeld, die als Head of News Lab DACH bei Google ihre Brötchen verdient, weiß einiges über E-Mails zu sagen. Sie sortiert beispielsweise ihre eingehende Post nach Dringlichkeit: „Um richtig zu priorisieren, benutze ich drei Inbox-Kategorien: ,Urgent‘, ,End of Day‘, ,End of Week‘.“ Also: „Super wichtig“, „Zum Feierabend“ und „Zum Ende der Woche“. Die Berlinerin hat dabei ein Ziel: Zum Ende der Woche peilt sie „Inbox Zero“ an. Das E-Mail-Postfach ist dann abgearbeitet.

Morgenroutinen: Der eine ist hektisch, der andere achtsam

Nicht weniger spannend sind die Einblicke in die Morgenroutinen. Während die einen am Morgen wie wild alle Benachrichtigungen auf dem Smartphone abarbeiten, versuchen andere das kleine Gadget so lange wie möglich bei Seite zu schieben. Zu ersteren Personen gehört Katharina Borchert, die als Chief Innovation Officer bei Mozilla arbeitet. Sie liest vor allem Nachrichten über Twitter und staunt über die neuesten Verfehlungen des US-Präsidenten. Zu letzteren Personen gehört hingegen Florian Blaschke. Der ehemalige t3n-Redaktionsleiter versucht sich in Achtsamkeit und verfolgt dabei ein System, das der Ex-Rapper Curse entwickelt hat. In der Folge findet ihr alle Artikel dieser Serie. Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!

Finde einen Job, den du liebst. Zum Thema So arbeiten Digitale Pioniere