Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Sponsored Post

RSS-Feed abonnieren

Bei einem Sponsored Post oder Sponsored Article – auch Advertorial genannt – handelt es sich um die bezahlte Werbeanzeige eines Kunden im Artikelformat, die bei t3n.de als „Anzeige“ und zusätzlich mit „Sponsored Post“ in Rot gekennzeichnet ist.

Der Artikel wird wie normale Artikel bei t3n.de über sämtliche Kanäle wie die t3n.de-Homepage, Facebook, Twitter und Google+ verteilt. Im Idealfall ist der Artikel selbst nicht werblich, sondern bietet für die t3n.de-Leser einen informativen Mehrwert. So könnte ein Linux-Hoster beispielsweise Tipps für Linux-Admins bei der Serverkonfiguration geben und somit seine Kompetenz in diesem Bereich unter Beweis stellen. Sponsored Posts werden entweder von der t3n-Serviceredaktion oder vom Kunden erstellt – in jedem Fall aber vom Auftraggeber inhaltlich vor Veröffentlichung abgenommen.

Sponsored Post: Content-Marketing außerhalb der eigenen Plattformen

Sponsored Posts sind eine Form des Content-Marketings und werden außerhalb der eigenen Plattform verbreitet. Der Vorteil gegenüber Content-Marketing auf den eigenen Kanälen wie einem Unternehmens-Blog oder dem Facebook-Account ist die höhere Reichweite. Zudem kann über Medien wie t3n eine besondere, für das Unternehmen interessante Zielgruppe erreicht werden.

Neben Medien wie t3n bietet beispielsweise auch Facebooks Social-Media-Fotoplattform Instagram Sponsored Posts an. Sie werden dort durch Prominente, also Influencer, verbreitet.

Einen Sponsored Post gibt es bei t3n.de in der Basic- und einer Premium-Fassung – hier kann der Artikel auf t3n.de gebucht werden. Zu den t3n-Werbekunden, die bereits Sponsored Posts gebucht haben, gehören beispielsweise die Deutsche Bank, DHL, Bosch, Salesforce und Adobe.

Ein guter Sponsored Post ist nutzwertig

Ein guter Sponsored Post hat einen Nutzwert für den Leser – also beispielsweise eine konkrete Lösung für ein Problem. Die bezahlten Postings sollten weder Pressemitteilungen noch Lobeshymnen auf Produkte und Unternehmen sein. Für den Leser funktionieren die Artikel am besten, die entweder einen komplizierten Sachverhalt erklären („Was ist Big Data und wofür braucht mein Unternehmen das?“) oder eine Anleitung für etwas geben („So gestaltest du ansprechende und professionelle Visitenkarten“ oder „So etablierst du ein Social Intranet in deinem Unternehmen“).

Auf t3n.de gibt es häufig Sponsored Posts zu Software-Lösungen, IaaS-  oder SaaS-Produkten. Hier ist es sinnvoll, parallel eine kostenlose Testphase einzurichten und über den Call-to-Action (CTA) zu kommunizieren. CTA, die eine günstigere oder kostenlose Testphase versprachen, wurden in der Regel besser geklickt. Bei physischen Produkten führten Angebote und Rabatte ebenfalls zu besseren Klickzahlen.

Weitere Tipps hat Melanie Petersen, Leiterin der t3n-Serviceredaktion, in diesem Artikel zusammengestellt: Das Advertorial: Unsere Erkenntnisse aus 6 Jahren Sponsored Post auf t3n.de. Wollt ihr noch mehr über Advertorials erfahren? Dann seid ihr auf dieser Themenseite genau richtig!

Finde einen Job, den du liebst. Zum Thema Sponsored Post