Ratgeber

Mit diesen 10 Tipps startest du 2017 im Job durch

Seite 2 / 2

Mehr Selbstbewusstsein

Es gehört fast zum Standard, Komplimente nicht richtig anzunehmen. Damit machst du dich selbst klein und verschleierst, was du täglich leistest. Selbstbewusstsein im Job kannst du mit einfachen Tricks verinnerlichen und folglich auch ausstrahlen.

Wenn du den ersten Tipp gelesen hast, hast du schon verstanden, wie wichtig es ist, seine eigenen Erfolge zu würdigen und aufzulisten: Du hast einen Job, von dem denkst, dass du nicht genug genug für ihn bist? Hör auf damit. Denn wenn du dir selbst verdeutlichst, was du geschafft hast, weißt du, dass deine Position verdient ist. Trete für deine Interessen und Kompetenzen ein.

Den Umgang mit Kritik erlernen

Dass Fehler im Job vorkommen können, ist nichts Neues, und trotzdem verunsichert es schnell. Dabei ist es halb so schlimm, sich näher mit der Kritik auseinanderzusetzen und daran zu arbeiten. Hier findest du die Tipps dafür.

Ordnung in das Chaos bringen

Kaffeetassen, leere Wasserflaschen, Stifte, die du nicht brauchst: Weg damit. Sorge dafür, dass dein Schreibtisch ordentlich ist und nur die Dinge darauf stehen, die du auch benötigst. So wird auch die Gefahr geringer, dass du zum Beispiel vom Smartphone abgelenkt wirst. Hier kannst du herausfinden, was dein Schreibtisch-Chaos über dich aussagt.

Doch nicht nur dort soll es ordentlich aussehen: Vielleicht nutzt du die Zeit, um deine Ordner auf dem Arbeits-PC zu organisieren und gnadenlos zu löschen, was du nicht benötigst. Ja, dazu zählt auch dein unaufgeräumter Desktop, der all das zeigt, woran du aktuell arbeitest – oder auch vor drei Jahren gesessen hast.

Tipps, um wirklich produktiv sein

Du kannst nicht achteinhalb Stunden ohne Pause ackern – und das sollst du auch gar nicht. Aber „nur mal fünf Minuten bei Facebook reinschauen„, bei Pinterest nach Inspirationen suchen und kurz durch Instagram scrollen: Das können echte Zeitfresser sein. Wenn du dich von Push-Benachrichtigungen schnell ablenken lässt, stell sie aus. Im Idealfall setzt du dir feste Zeiten, um deine Social-Media-Kanäle und auch deine Mails zu checken. Ausnahmen gibt’s natürlich immer.

Also leg dein Smartphone zur Seite und versuche, dich auf deine Arbeit zu fokussieren und durchzuziehen anstatt zu prokrastinieren. Solange du Social-Media-Manager bist und dich auch mit deinem Unternehmen beschäftigst – okay. Aber deine privaten Fotos vom Wochenende können auch bis zum Feierabend warten.

Sollte es dir schwer fallen, den Überblick zu behalten, dann nutze To-Do-Listen, um dir einen Überblick über deine Aufgaben zu verschaffen und zu priorisieren.

Eine optimale Work-Life-Balance

Im Idealfall hast du deinen Feierabend, wenn du die Bürotür hinter dir zumachst und nach Hause gehst. Dabei solltest du kein schlechtes Gewissen haben. Diese Tipps können dir helfen, deinen Plan stressfrei umzusetzen:

  • In Frankreich wurde mit dem neuen Jahr auch ein neues Gesetz eingeläutet: Nach Feierabend dürfen Angestellte hierbei die Mails ihres Chefs ignorieren. Das E-Mail-Programm von der Arbeit solltest du dir daher nicht privat auf deinem Smartphone installieren – oder besser gesagt sollte es nach Feierabend tabu sein. Setze dir die Regel, nach Feierabend die Arbeit Arbeit sein zu lassen.
  • Nutze deine Urlaubstage, um aus dem Alltagstrott auszubrechen und Neues zu sehen: Auch dein Arbeitgeber wird später von deiner getankten Energie profitieren. Warum nicht gleich einen Flug buchen, wenn du noch Urlaubstage übrig oder noch nicht verplant hast?
  • Finde ein Hobby, das dich entspannt. Du wolltest schon immer mal Gitarre spielen oder eine Kampfsportart erlernen? Wenn du es jetzt nicht in Angriff nimmst, dann wahrscheinlich nie.
  • Verbringe deine Freizeit mit Menschen, die dir gut tun. Egal, ob mit alten Freunden, deinem Partner oder Kind: Frag dich, wann ihr das letzte Mal gemeinsam etwas bewusst unternommen habt. Das ist schon länger her? Dann weißt du, was zu tun ist.

Ebenfalls spannend: 9 Lügen, die sich unproduktive Leute selbst auftischen

5 Tipps, wie du konstruktiv mit Kritik im Job umgehst

Tipps für Work-Life-Balance: So bekommst du beide Lebensbereiche unter einen Hut

via theundercoverrecruiter.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung