News

Artikel merken

4-Tage-Woche: Briten testen Arbeitszeitmodell von IT-Firma bis Pommesbude

Wie wirkt sich die Vier-Tage-Woche auf die Produktivität und das Wohlbefinden der Menschen aus? Großbritannien will das in einem sechsmonatigen Testlauf herausfinden.

2 Min. Lesezeit
Großbritannien testet die Vier-Tage-Woche. (Foto: Shutterstock-Melinda Nagy)

Die Vier-Tage-Woche wird für Ökonominnen und Ökonomen immer interessanter: Wie der britische Guardian berichtet, startet jetzt auch Großbritannien ein weitreichendes Pilotprojekt, um die Auswirkungen einer verkürzten Wochenarbeitszeit zu untersuchen. Mehr als 3.300 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus insgesamt 70 Unternehmen des Vereinigten Königreichs nehmen von Juni bis Dezember 2022 an dem Experiment teil – angefangen bei der kleinen Frittenbude bis zur Softwarefirma, heißt es in der Tageszeitung. Die Teilnehmenden erhalten binnen dieser Zeit das volle Gehalt.

„Wir werden analysieren, wie Arbeitnehmende auf einen zusätzlichen freien Tag reagieren, und zwar in Bezug auf Stress und Burnout, Arbeits- und Lebenszufriedenheit, Gesundheit, Schlaf, Energieverbrauch, Reisen und viele andere Aspekte des Lebens“, sagte Juliet Schor, Soziologieprofessorin am Boston College und leitende Forscherin des Projekts. Initiatoren sind „4 Day Week Global“, „Denkfabrik Autonomy“ und die „4 Day Week“-Kampagne. Die wissenschaftliche Begleitung übernehmen das Boston College sowie Forscherinnen und Forscher der Universitäten Cambridge und Oxford.

4-Tage-Woche: Das Interesse steigt weltweit

Ähnliche Experimente laufen derzeit in Irland, den USA, Kanada, Australien, Neuseeland und Israel. Auch Spanien hat Untersuchungen angekündigt. Island hat 2021 das bis dato größte Experiment durchgeführt. Das Projekt bestand aus zwei Versuchen zur Untersuchung des Effekts der Arbeitszeitverringerung. Ein Testlauf startete schon 2015, daran nahmen bis zu 2.500 Beschäftigte teil. Am zweiten Teil des Experiments nahmen ab 2017 über 400 Personen teil. Die Ergebnisse der Studien waren durchweg positiv. In der öffentlichen Verwaltung ist die verkürzte Wochenarbeitszeit inzwischen beschlossen.

In dem Experiment haben die Teilnehmenden ihre Wochenarbeitszeit von jeweils 40 auf 36 oder 35 Stunden reduziert. Das Gehalt blieb gleich, die Produktivität und die erbrachte Leistung sollen ebenfalls gleich geblieben sein oder sich sogar noch verbessert haben. Um das zu erreichen, waren im Rahmen des Projekts auch Arbeitsroutinen überarbeitet worden. In der Regel geht der Vier-Tage-Woche eine Modernisierung der Prozesse voraus. So wurden Meetings verkürzt oder durch E-Mails ersetzt. Zudem haben die Forscherinnen und Forscher nach Aufgaben gesucht, die sich streichen ließen.

Die Ergebnisse aus Großbritannien veröffentlichen die Initiatoren und das Forscherteam entsprechend erst 2023. Auch dieses Projekt wird von Befürwortenden und Kritisierenden mit Argusaugen verfolgt. Auch in Deutschland ist das Interesse an der Vier-Tage-Woche groß. Laut einer Forsa-Umfrage würden es 71 Prozent begrüßen, wenn hierzulande das gleiche Modell wie in Belgien gelten würde. Dort dürfen Arbeitnehmer künftig wählen, ob sie ihre 40 Arbeitsstunden pro Woche an vier oder an fünf Tagen verrichten wollen. Eine Verkürzung der Wochenarbeitszeit ist das genau genommen jedoch nicht.

Mehr zu diesem Thema

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder