Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Activision-Blizzard-Mitarbeiter über Ex-CEO Kotick: „Hat unsere Spiele schlechter gemacht“

An Robert „Bobby“ Kotick der zwischen 1991 und Ende 2023 als CEO von Activision Blizzard amtierte, scheiden sich schon länger die Geister. Jetzt, wo Kotick seinen Hut genommen hat, lassen Mitarbeiter:innen ihrem Unmut freien Lauf.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Microsoft hat Activision Blizzard gekauft – CEO Bobby Kotick ist weg. (Foto: Sergei Elagin/Shutterstock)

Bobby Kotick war gemeinsam mit einem Partner Ende 1990 bei dem damals kurz vor der Pleite stehenden Game-Publisher Activision (zuvor: Mediagenic) eingestiegen. Im Februar 1991 übernahm Kotick den CEO-Posten – und gab ihn bis zum 29. Dezember 2023 nicht mehr her.

Anzeige
Anzeige

Kotick: Mitarbeiter ziehen über Ex-CEO her

In den vergangenen Jahren hat sich offenbar zunehmend Unmut über den Langzeitchef und dessen Führungsstil angesammelt. Nach Koticks Abgang im Zuge der milliardenschweren Übernahme der Spieleschmiede durch Microsoft machen sich Mitarbeiter:innen jetzt Luft, wie es bei Eurogamer heißt.

So erklärte etwa die Entwicklerin Christina Pollock, die unter anderem an Call of Duty beteiligt war, per X, dass Koticks Entscheidungen die Activision-Blizzard-Blizzard-Spiele schlechter gemacht hätten.

Anzeige
Anzeige

Entwicklerin und Community-Manager packen aus

Auch der ehemalige Community-Manager Andy Belford ließ via X Dampf ab. So habe sein Team für die Moderation von Anfragen via Steam beim Start von Overwatch 2 trotz dringender Anfragen keine Informationen und Details oder zusätzliche Mitarbeiter:innen bekommen – trotz der sich andeutenden Flut an Beschwerden.

Das, so Belford, sei nur ein Beispiel für die von Kotick zu verantwortende Firmenkultur: „Die Scheiße floss stromabwärts und landete normalerweise bei den am schlechtesten bezahlten und am meisten überarbeiteten Personen“.

Anzeige
Anzeige

Ging es nur um die Quartalszahlen?

Das Management sei derweil zu beschäftigt gewesen, auf die sich ständig ändernden Richtungen und wenig Sinn ergebende Entscheidungen zu reagieren. Letztlich hätten die Erfahrungen der Nutzer:innen und die Bedingungen für die Mitarbeiter:innen Kotick und Co. nichts bedeutet. Es sei nur um Finanzzahlen am Quartalsende gegangen, so Belford.

Kotick und die Führungsspitze von Activision Blizzard waren zudem in den vergangenen Jahren mächtig unter Beschuss geraten, weil sie angeblich über sexuelles Fehlverhalten und schlechte Behandlung weiblicher Angestellter in der Firma Bescheid gewusst haben sollen. Eine entsprechende Klage wurde erst kürzlich gegen Zahlung von 54 Millionen US-Dollar beigelegt.

Anzeige
Anzeige

Langzeit-CEO Kotick bekommt hohe Abfindung

Jetzt ist das Kapitel Kotick bei Activision Blizzard endgültig beendet – für den Ex-CEO zumindest aus finanzieller Sicht aber nicht sonderlich negativ. Kotick erhält mindestens 15 Millionen Dollar als „goldenen Handschlag“.

13 Gaming-Franchises von Microsoft, die 1 Milliarde Dollar wert sind Quelle: Xbox Game Studios

Inklusive weiterer Abfindungen und dem möglichen Verkauf von Firmenanteilen könnten der Kauf durch Microsoft und der Abgang als CEO Kotick bis zu 700 Millionen Dollar in die Privatschatulle spülen, wie Golem schreibt.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Michael

Ja da bin ich mal gespannt, ob die Spiele nun besser werden, hahaha

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige