Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Facebook-Chefin Sandberg soll News über Bobby Kotick vertuscht haben

Meta-COO Sheryl Sandberg soll ihren Einfluss geltend gemacht haben, um negative Nachrichten über Activision-Chef Bobby Kotick zu unterdrücken. Ein Boulevardmedium wollte zurückgenommene Anschuldigungen veröffentlichen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Facebook-COO Sheryl Sandberg 2017 auf der IAA in Frankfurt. (Foto: Markus Wissmann/ Shutterstock.com)

Die Co-Chefin von Meta, ehemals Facebook, Sheryl Sandberg steht im Fokus einer internen Untersuchung des Konzerns. Die COO soll 2016 und 2019 das britische Boulevardblatt Daily Mail kontaktiert haben, damit dieses keine Story über eine einstweilige Verfügung gegen ihren damaligen Lebenspartner Bobby Kotick herausbringt. Kotick ist Geschäftsführer des Gaming-Konzerns Activision Blizzard. Die Anschuldigungen einer ehemaligen Freundin Koticks wurden fallengelassen, die Verfügung drei Wochen später ebenfalls. Sandberg und Kotick waren zwischen 2016 und 2019 ein Paar und sollen regelmäßig PR-Taktiken ausgetauscht haben.

Belästigung unter falschem Vorwand

Anzeige
Anzeige

Die Ex-Freundin reichte 2014 beim Los Angeles Superior Court eine einstweilige Verfügung gegen Kotick ein, in deren Folge er sich der Frau nicht näher als 100 Meter nähern durfte. Sie begründete die Verfügung mit einer Belästigung seitens des CEO in ihrem Haus. Drei Wochen später wurde die Einreichung auf Wunsch beider Parteien aus den Akten entfernt. Die Frau sagt, sie habe die Verfügung unter falschem Vorwand eingereicht. Sie unterschrieb noch im selben Jahr eine eidesstattliche Erklärung, ihre Behauptungen seien unwahr gewesen.

Sandberg setzt sich für Kotick ein

Die britische Boulevardzeitung Daily Mail hatte eine Kopie der Anordnung erhalten und wollte einem Bericht des Wall Street Journals zufolge darüber berichten. Daraufhin soll sich Meta-COO Sandberg an das Medium gewandt haben. Sie teilte mit, dass die Frau ihre Aussage zurückgezogen hatte. Die Daily Mail berichtete in der Folge nicht. 2016, zwei Jahre später, plante die Daily Mail wiederum über die Verfügung zu schreiben. Sandberg soll wieder Kontakt aufgenommen haben, und die Publikation nahm von ihrem Plan erneut Abstand. Sandbergs Arbeitgeber prüft nun, ob sie damit gegen Unternehmensrichtlinien verstoßen hat. Sheryl Sandberg ist eine der mächtigsten Frauen der Welt und sicherte sich 2017 Platz 4 auf der entsprechenden Forbes-Liste. Sie wird als Verfechterin der neuen amerikanischen Frauenbewegung angesehen.

Anzeige
Anzeige

Quellen erzählen von einer Drohung Koticks

Anonyme Quellen, die mit der Angelegenheit vertraut gewesen sein sollen, berichten von einem Telefonat Koticks mit der Daily Mail, in dem er dem Medium gedroht haben soll. Demnach habe er gesagt, die Veröffentlichung der Geschichte könnte die „Geschäftsbeziehung“ zwischen Facebook und der Daily Mail gefährden. Diese Vorkommnisse seien jedoch umstritten, so das Journal. Weniger umstritten ist, dass Kotick etwa Presseanfragen des Journals an Angestellte Sandbergs weitergeleitet hat.

Anzeige
Anzeige

Kotick: Umstrittener Chef eines skandalumwitterten Konzerns

Bobby Kotick steht im Verdacht, von allerlei Belästigungen und Missbrauch in seinem Unternehmen gewusst zu haben. Die kalifornische Behörde für faire Beschäftigung, DFEH, hat nach Jahren der Ermittlung eine Klage eingereicht, in der von einer „konstanten Kultur der Belästigung“ im Unternehmensteil Blizzard Entertainment gesprochen wird. Kotick soll nicht nur davon gewusst, sondern sich auch selbst gegenüber Frauen unangebracht verhalten haben. Die DFEH hat im Februar sein Strafregister als Teil der Ermittlungen angefordert. Nach dem Bekanntwerden der Klage musste der Blizzard-Chef Alan Brack gehen. Angestellte streikten und forderten den Rauswurf von Bobby Kotick.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige