News

Beliebte VPN-Apps und Adblocker unter Schnüffelei-Verdacht

VPN-Apps fliegen aus dem App-Store. (Foto: Shutterstock)

Lesezeit: 1 Min.
Artikel merken

Eine Reihe beliebter VPN-Apps und Adblocker fürs Smartphone stehen unter dem Verdacht, Nutzer ausspioniert zu haben. Einige davon sind schon aus den App-Stores geflogen.

Vor ziemlich genau einem Jahr hatte Facebook seiner VPN-App Onavo den Stecker gezogen. Zuvor war die Anwendung wegen zu ausführlicher Datensammelei aus Apples App-Store geflogen. Jetzt stehen weitere beliebte VPN-Apps und Adblocker unter dem Verdacht, Nutzer auszuspionieren. Betroffen sind laut einem Bericht von Buzzfeednews Apps der vor allem in Tech-Kreisen bekannten Analyseplattform Sensor Tower mit über 35 Millionen Downloads.

Android- und iOS-Apps von Sensor Tower im Visier

Seit dem Jahr 2015 soll Sensor Tower den Recherchen der US-Plattform zufolge mindestens 20 Android- und iOS-Apps auf den Markt gebracht haben – ohne, dass die Verbindungen zu der Analysefirma sichtbar gewesen seien. Die Mehrzahl soll demnach schon in den vergangenen Jahren nach und nach aus den App-Stores von Apple und Google entfernt worden sein, da sie Richtlinien verletzt haben sollen.

Bis zu dem aktuellen Bericht waren noch insgesamt vier der Sensor-Tower-Anwendungen verfügbar, jeweils zwei in Googles Play-Store beziehungsweise Apples App-Store. Konkret handelt es sich dabei um die Apps Free and Unlimited VPN (Android), Luna VPN (iOS), Mobile Data (Android) und Adblock Focus (iOS). Nachdem Buzzfeednews die Konzerne über die Recherchen informiert hatte, entfernte Google die App Mobile Data und Apple schmiss Adblock Focus aus seinem Store. Die anderen beiden Apps sollen weiter beobachtet werden, hieß es.

VPN-Apps wollen an Nutzerdaten

Laut dem Bericht verlangen die Apps nach der Installation, dass die Nutzer ein sogenanntes Root-Zertifikat installieren. Dieses kleine Programm erlaubt der dahinterstehenden Firma, alle Daten und einkommenden Traffic einzusehen. Sensor Tower beteuerte gegenüber Buzzfeednews, dass sie lediglich anonymisierte Daten analysieren. Sicherheitsexperten ist es allerdings für Nutzer zu gefährlich, Apps Root-Zugriff zu ermöglichen. Diese Zugriffsmöglichkeit ist laut den Richtlinien der App-Stores von Google und Apple zudem nicht erlaubt.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Mehr zum Thema:

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Kantenhuber
Kantenhuber

Diese ganzen Schnüffler-Apps/Webseiten/E-Mails/Messenger und deren „Erfinder“ sind einfach nur eine unglaublich infantile Bande von fehlorientierten Menschen, die nicht den mindesten Respekt vor der Privatsphäre ihrer Nutzer haben.

Sorry.

Antworten
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Falsch, die Nutzer erkennen nicht was deren Geschäftsmodell ist. Entweder weil sie ignorant oder inkompetent sind.

Antworten
Petro Mogila
Petro Mogila

Treffend. Was Respekt vor der Privatsphäre angeht – in erster Linie haben solche Menschen kein Respekt vor sich selbst. Daher kann man von denen auch kein Respekt vor den anderen verlangen oder erwarten.
P.S. Bei wem entschuldigen Sie sich?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder