News

Keine Übernachtungen für Extremisten: Airbnb versucht, Unruhestifter aus Washington zu halten

Airbnb greift durch: keine Betten für Extremisten. (Foto: Shutterstock)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Die Beherbergungsplattform Airbnb will die Rückkehr von Unruhestiftern nach Washington zur Amtseinführung von US-Präsident Joe Biden unterbinden. Dazu löscht sie alle identifizierbaren Accounts.

Airbnb will vermeiden, dass bekannte Unruhestifter Unterkünfte in Washington, D.C. über die Plattform buchen. Das soll vor allem die Amtseinführungszeremonie des gewählten US-Präsidenten Joe Biden sicherer machen. Hier werden Gewaltakte befürchtet.

Airbnb will Brandstifter nicht in Washington beherbergen

Nach den Unruhen am Capitol Hill, bei denen in der vergangenen Woche fünf Menschen ums Leben kamen, hatte Airbnb den sogenannten „Capitol Safety Plan“ ins Leben gerufen. Der besteht darin, über Medien oder Strafverfolgungsbehörden möglichst viele der Teilnehmer an den Unruhen zu identifizieren und deren Airbnb-Accounts – sofern vorhanden – zu sperren.

Neben Unruhe-Teilnehmern will Airbnb dabei auch Accounts von Personen sperren, die „irgendwie mit Hassgruppen verbunden“ sind. Deren Sperrungen sollen wohl nur für die Zeit um die Amtseinführung, also bis zum 20. Januar 2021, gelten. Bestätigt ist das indes nicht.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Personen, die nach Airbnb-Definition „mit Hassgruppen verbunden“ sind, müssen sich eventuell auch nachhaltig auf Schwierigkeiten bei der Nutzung der Beherbergungsplattform einstellen. Der Betreiber behält sich vor, weitere Hintergrundprüfungen und danach Sicherheitseinschätzungen vorzunehmen.

Tech-Plattformen bemühen sich um Distanz zur politischen und gesellschaftlichen Rechten

Die neuen Maßnahmen Airbnbs folgen aus den „Trust-and-Safety“-Richtlinien, die sich die Plattform nach der Charlottesville-Katastrophe 2017 auferlegt hatte. Am Rande einer rechtsgerichteten Demonstration, die am 11. und 12. August 2017 in Charlottesville im US-amerikanischen Bundesstaat Virginia stattgefunden hatte, war ein 20-jähriger Mann aus Ohio mit seinem Auto in eine Gruppe von Gegendemonstranten gefahren und hatte dabei eine 32-jährige Frau tödlich verletzt. Der Fahrer wurde wegen Mordes angeklagt.

Auch andere Tech-Unternehmen hatten sich seinerzeit darum bemüht, rechtsradikale Nutzer von ihren Plattformen auszusperren. Diese Bemühungen haben durch die Kapitol-Unruhen neuen Schwung erhalten. Bekanntestes Opfer der jüngeren Deplatforming-Maßnahmen ist die Twitter-Alternative Parler – ein Kurznachrichtendienst, der sich auf die Meinungs- und Redefreiheit beruft und diese Freiheit so zu verstehen scheint, dass auch Aufrufe zu Gewalt und schweren Straftaten davon gedeckt sind.

Vor allem wegen der Beteiligung des Dienstes als Koordinationsinstrument bei den Unruhen hatten Google und Apple die Parler-App aus ihren App-Stores geschmissen. Amazon als Infrastrukturdienstleister hatte Parler schließlich komplett den Stecker gezogen. Der Dienst ist seither offline. Parler hat Amazon verklagt.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung