Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Airtags im Flugzeug? Bei der Lufthansa verboten – aber bei anderen Airlines nicht

Apple Airtags dienen dazu, Dinge wiederzufinden. Wer dafür sorgen will, dass etwa ein Gepäckstück beziehungsweise darin enthaltene Wertstücke nicht verlorengehen, bestückt es mit einem der Gadgets mit Ortungsfunktion. Aber ist das erlaubt?

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Apple Airtags: Keine eindeutigen Regelungen zur Aktivierung im Flugzeug. (Foto: t3n)

Seit Apple die Airtags im Frühjahr 2021 auf den Markt gebracht hat, sind damit bestimmt jede Menge vermisst geglaubte Dinge wiedergefunden worden. Mit den Tracking-Gadgets wurde aber auch schon viel Unsinn angestellt.

Anzeige
Anzeige

Airtags: Tracking-Gadgets werden auch missbraucht

Die kleinen Plättchen mit Ortungsfunktion dienten Autodieben schon zum Markieren von Luxuslimousinen, wurden zum Stalking und sogar für Mordanschläge missbraucht und können ehrlichen Finder:innen Trojaner ins Haus bringen.

Korrekt eingesetzt lassen sich damit aber immer noch verlorengegangene Dinge wiederfinden. Angesichts der immer mal wieder nicht am Zielort ankommenden Koffer – inklusive geliebter und/oder wertvoller Inhalte – nutzen manche Reisende Airtags zur möglichen Nachverfolgung ihres Gepäcks.

Anzeige
Anzeige

Lufthansa untersagt aktivierte Airtags im Gepäck

Das ist allerdings nicht in jedem Fall legal. Zumindest die deutsche Airline Lufthansa untersagt aktivierte Airtags in ihren Maschinen.

Denn diese, so die Lufthansa gegenüber watson, „gehören in die Kategorie der Portable Electronic Devices und unterliegen damit den von der International Civil Aviation Organisation erlassenen Gefahrgut-Bestimmungen für die Beförderung in Flugzeugen“. Damit müssten sie im aufgegebenen Gepäck während des Flugs deaktiviert sein – ähnlich wie Handys, Laptops oder Tablets.

Anzeige
Anzeige

Bei einem Gepäck-Tracker würde das Ausschalten beziehungsweise das Entfernen der Batterie dessen Funktion natürlich verhindern, womit das Gadget nutzlos würde.

Aber ist die Lage wirklich so eindeutig, wie die Aussage der Lufthansa einen glauben lässt? Schließlich finden sich etwa in den Airtags lediglich Knopfbatterie. Eine ähnliche Gefahr wie von den Li-Ion-Akkus in Smartphones oder Tablets ist dabei eher nicht gegeben.

Anzeige
Anzeige

Keine eindeutigen Regelungen bei Airtags-Nutzung

Die Nachfrage des watson-Kollegen bei mehreren deutschen Flughäfen ergab, dass es dort kein Verbot von Airtags im Aufgabegepäck geben würde. Auch entsprechende Vorgaben gibt es nicht. Allerdings könnten die Fluggesellschaften solche Regelungen vorschreiben.

Schau dir jetzt Apples größte Produktflops in unserer Bildergalerie an Quelle: (Foto: Shutterstock/Drop of Light)

Genau das tun aber die allermeisten Airlines laut watson-Recherchen nicht – im Gegensatz zur Lufthansa. In vielen Fluggesellschaften seien die Airtags aufgrund der kleinen Batterien sogar ausdrücklich erlaubt.

Und: Derzeit gibt es keine offizielle Regelung von Behörden. Auch die zuständige International Air Transport Association hat sich dazu noch nicht geäußert. Heißt: Am besten vor dem Flug checken, ob die gewählte Airline aktivierte Airtags erlaubt oder eben nicht.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Claudia

Wenn irgendjemand mal die IATA-Regularien dazu lesen würde, wäre die Antwort klar:
https://www.iata.org/en/programs/cargo/dgr/dgr-guidance/
„Lithium-Batterien: Tragbare elektronische Geräte (PED), die Lithium-Ionen- oder Lithium-Metall-Zellen oder – Batterien enthalten, einschließlich Medizinprodukte, wie tragbare Sauerstoffkonzentratoren (POC) und Geräte der Unterhaltungs- und Haushaltelektronik, wie Kameras, Mobiltelefone, Laptops und Tablet PCs, (siehe 2.3.5.8). LithiumMetall-Batterien dürfen einen Lithium-Metall-Gehalt von höchstens 2 g und Lithium-Ionen-Batterien dürfen eine Nennenergie in Wattstunden von höchstens 100 Wh haben. Geräte im aufgegebenen Gepäck müssen komplett ausgeschaltet und vor Beschädigung geschützt sein.“

Im aufgegebenen Gepäck komplett ausgeschaltet… AirTags sind aktiv, daher verboten.
Dass andere Airlines als LH das anscheinend nicht durchsetzen, ist dein Fehler, denn die IATA Dangerous Goods Regulations (Passagiergepäckregelungen in 2.3 der IATA DGR) gelten für alle IATA-Airlines.

Dazu hätte watson vielleicht einfach mal die Vorschriften prüfen müssen, die im Gepäckbereich sogar (siehe link) frei verfügbar sind oder jemanden fragen, der sich mit Gefahrguttransport im Luftverkehr auskennt…
Und wenn jetzt einer kommt: ja diese E-Zigaretten oder Laptops, die AirTags sind ja viel kleiner und Qualität von apple… schwarz-weiß-Regelung: es sind klare Dinge erlaubt, andere verboten – da kann niemand einzelne Hersteller oder Anwendungen prüfen und erlauben.
Vielleicht, wenn der Gesetzgeber (die ICAO) der Meinung ist, dass es nötig ist, persönliche aktive Funk-Tracker im Passagiergepäck zu haben, wird sie dafür Regelungen schaffen, wie diese erlaubt sein werden. Bis dahin: nope.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige