Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Keine Schlangen, keine Kassen: Amazon Go startet Frontalangriff auf Supermärkte

(Screenshot: Youtube/Amazon/t3n)

Einkäufe einfach einpacken und gehen – das ist Amazons Vorstellung vom Shopping-Erlebnis der Zukunft. Mit Amazon Go könnte der E-Commerce-Riese herkömmliche Supermärkte in arge Bedrängnis bringen.

Amazon Go: Erster Selbstbedienungsmarkt 2017

Supermarktketten und Einzelhändler dürfen sich schon einmal eine wirksame Gegenstrategie ausdenken. Denn was Amazon mit Amazon Go vorhat, könnte das Einkaufen im Supermarkt revolutionieren. Das Motto: „Keine Schlangen, keine Kassen – einfach einpacken und gehen“ wird dabei durchaus ernst genommen. Im kommenden Jahr will Amazon den ersten Supermarkt mit dem neuartigen Shopping-Konzept eröffnen. Weitere dürften folgen, wenn der Plan aufgeht.

Bei Amazon Go soll es auch frische Menüs geben. (Bild: Amazon)
Bei Amazon Go soll es auch frische Menüs geben. (Bild: Amazon)

Beim Einkaufen ohne Kasse setzt Amazon auf ähnliche Technologien, wie sie bei selbstfahrenden Autos verwendet werden, heißt es auf der entsprechenden Amazon-Seite. Die von Deep-Learning-Algorithmen und Sensoren gestützte Technologie soll erkennen, wenn Produkte aus dem Regal genommen werden, und steckt sie in eine Art virtuellen Einkaufswagen, wie es beim Online-Shopping üblich ist. Wenn der Kunde fertig mit dem Einkauf ist, kann er, so die Idee, den Laden einfach wieder verlassen. Anschließend wird das Amazon-Konto mit dem fälligen Betrag belastet und eine Rechnung ausgestellt und verschickt.

Amazon Go: Account und App als Voraussetzung

Das erste Amazon-Go-Geschäft soll Anfang 2017 in Seattle eröffnen. Der Supermarkt soll knapp 170 Quadratmeter groß sein. Wer dort einkaufen möchte, benötigt einen Amazon-Account, ein leistungsfähiges Smartphone sowie die kostenlose Amazon-Go-App. Neben Lebensmitteln und anderen typischen Artikeln, die sich im Supermarkt finden, will Amazon auch fertige Mahlzeiten anbieten. Außerdem soll es sogenannte Meal-Kits geben, die alle Zutaten für von Amazon entworfene Rezepte enthalten. Die entsprechenden Speisen für zwei Personen sollen dann innerhalb von 30 Minuten gekocht werden können.

Das Amazon-Go-Konzept geht deutlich weiter als bisher bekannte Shopping-Ideen wie Kassen zum Selbstscannen oder mobile Payment-Lösungen. Kassen und Schlangen gibt es auch mit diesen Innovationen. Noch steckt Amazon Go in der Betaphase und wird von Amazon-Angestellten getestet. Wann nach dem ersten weitere Amazon-Go-Läden in den USA oder später in Europa eröffnet werden, steht noch nicht fest. Erst einmal muss das Konzept von den Kunden angenommen werden.

Auch interessant: Aldi als Vorbild – Amazon plant eine Reihe von Supermärkten für Fresh-Kunden.

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

10 Reaktionen
Gute Idee aber wohl nur Hinhalte-Projekt

Die Idee hatte ich vor Jahren auch.

Gibts Tesa-ROM ?
Gibts PREP/CHRP(?)-Basierte Mac-Clones ?
Duke Nukem forever
Gibts Bezahlbar Breitband Bundesweit als rot-grünes Versprechen irgendwann überhaupt mal jemals ? Na also.
Sowas wie "Star Citizen" aktuell gabs auch schon seit Jahrzehnten.

Amazon hat 16 Jahre gebraucht um Direct Daily Delivery in Berlin zu etablieren. Das hatten Pizza-Taxis schon im Jahre 1999.

Das wird so wie Oculus und NEST und Dodgeball und Whatsapp und Skype und Paypal ein Stagnations-Objekt um Amazon im Gespräch zu halten und Investoren einen Grund zu geben, die Amazonaktien nicht auf den Markt zu schwemmen damit reiche Sparer (Chinesen also oder Warren Buffet dem pro Monat wohl EINE MILLIARDE Dollar zufliessen welche er investieren muss) billig zuschlagen und mit Alibaba fusionieren können.

Auf die von der Anti-Trump-Systempresse bejubelten Internet-Flugzeuge von Google und Zuckerberg warten wir übrigens auch schon viele Jahre...
Ohne prohibitive Straffen hätte ich längst Indien mit Solarzellen+Autobatterie+Kabel+Drohne+Wifi-Mifi-Router (10 Euro bei EBay !!!)
http://wiki.openwrt.org/toh/unbranded/a5-v11
aufgebaut und oben fliegen lassen oder in die Bäume gehängt und ein Mesh-Netz aufgebaut...
http://www.golem.de/1107/84784.html 6 KILOmeter. Aber hier gibts fast keine freien WiFis. Danke Zukunft-Deutschland... Dein Bildungs-Level wurde am Wochenende geoutet.
http://www.golem.de/0604/44975.html 270 KILOMETER mit linksys-OpenWRT-Routern aus dem Laden !!! Was bezahlt man bei der Telekom oder Bitkom ? Na also.
Alles im Laden billig kaufbar ohne Zillionen von Google wie Google Nest oder Whatsapp und Oculus bei Zuckerberg:
http://www.golem.de/news/intelligentes-heim-alphabet-koennte-sich-von-nest-trennen-1603-120065.html

@-_- : Millenials bevorzugen Automaten. Ältere Leute Person-Person-Kommunikation wie Fürst Heinz oder manche CNBC-Moderatoren welche nicht zum Automaten gehen (und dort den Maximalbetrag abheben um die Gebühren-Abgaben prozentual klein zu halten) sondern mit den Kindern bei der Bank in der Schlange stehen und den Lohn-Scheck einlösen. Es gibt solche und solche. Den Kleinen beizubringen wie die Regierung teuer auf Kosten lebt und die Taschen füllt und das Game of Thrones und House of Cards das gut beschreiben, kann nicht früh genug beginnen:
http://meedia.de/2016/10/13/die-gesamte-raffke-liste-gericht-gibt-bild-in-der-montblanc-affaere-recht/
Die Redaktion hier glaubt wohl noch an Regierung oder die nächste von hunderten gescheiterten Google/Yahoo(Sumly)/Facebook(Whatsapp, Oculus)/Amazon(IMDB)-Übenahmen.
Oculus ist gescheitert. HTC Vive und Daydream bringen VR voran.

Der Trick ist ja, das man gar nicht mehr dort hin geht sondern die Orangen-Kisten optisch am 360-Videobrille aussucht und EXAKT diese Kiste im Robo-Container (früher gabs z.B. sogenannte "Libri"-Wannen) landet und robotronisch geliefert wird.
Natürlich nur in Ländern wo Fortschritt nicht verboten wird und man an korrupte Oligopole umgerechnet circa 5 Euro für mikroskopische 500 Megabyte bezahlen muss und daher Wifis und Links verboten sind und somit Twitter auch praktisch unbedeutend ist. Dort soll es sogar verkaufte Autobahnen geben. Wer sein Volk verkauft, verkauft vielleicht auch Autobahnen....

Ich glaube also eher, das es nur ein Hinhalte-Projekt ist.
Und für abgepackte Waren ist Robotik sowieso besser.
Dann sind Personen nur noch für Obst/Gemüse und Fleisch-Regal und der Rest kommt aus dem Automaten wie aus der Fabrik wo es abgepackt wurde. Dank Optronic weiss man beim Joghurtbecher das Ablauf-Datum. Da muss auch keiner mit Fingern dran rumgrapschen oder an der Butter-Packung.
Da ist sehr viel möglich.
Quasi eine große Version von
https://t3n.de/news/magazino-logistik-roboter-toru-669240/2/
Bei Medikamenten werden 80% der Masse von AUTOMATEN automatisch konfektioniert. Menschen machen nur noch die extrateuren oder selten abgerufenen Medikamente in die Kiste für die Apotheke.
Besucht mal Libri und seine hochregal-Lager. Die waren schon immer so digital wie möglich ! So sieht Ehre von Software aus.

Die Aversion kommt daher, das überlegene Gutheits-Programmierung systematisch von den Versagern verhindert wird und man von misratener Software überall umgeben ist. Aber Generation D kommt an die Macht: Die sind mit Knight Rider und C64 aufgewachsen. Die erwarten das Software FUNKTIONIERT UND Jobs scharenweise automatisiert. Die lesen Emails selber und pflegen ihre Profile selber so wie Super-Trump dessen Bauprojekte schon mal viel besser sind als der Flughafen von Startup-Hochburg-Berlin. Die Ausdrucker werden 50 und wandern aus den unteren Stufen der Macht ab. US-Banken haben schon Tausende Jobs eingespart. Auch Commerzbank slimmt jetzt die Filialen schlank.
Die Mismanager setzen auf Sprachsteurung weil sie plötzlich ihre eigene Software doch mal benutzen müssen und natürlich scheitern wie die kleinen Kunden zu tausenden täglich an Fahrkarten-Automaten. Also umgeht man die misratene Programmierung durch Sprachsteuerung.

Antworten
Yagosias_Oliloas_Iussundrois_VI

Was geht denn mit dir ab???
Was du genommen hast, will ich auch.

Und,

"Sowas wie "Star Citizen" aktuell gabs auch schon seit Jahrzehnten."
Ja natürlich ist aber grafisch und technisch nicht mehr auf den neussten Stand. Und das was wir heute noch als AAA Spiel verkauft bekommen ist eine 6 Stunden Techdemo(Story) mit Multiplayer mist ala COD für 60€.

Da macht mir Star Citizen ein bisschen hoffnung, da sie zeigen was eigentlich heute möglich ist.
Die SQ42 Zwischensequenzen sind schon alleine 40 Stunden lang.
Dieses Spiel wird uns noch umhauen, wenns fertig ist.

Antworten
Gute Idee aber wohl nur Hinhalte-Projekt

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Kommentar-zu-Star-Citizen-Hoert-auf-uns-fuer-dumm-zu-verkaufen-3347612.html
"Gut gemeint" wird nicht immer "gut gemacht".

"Dieses Spiel wird uns noch umhauen, wenns fertig ist."
Das wünsche Ich Dir und meinen Bekannten die darauf warten ja auch.
Aber exakt dieselben Sprüche gabs sicher auch für Duke Nukem Forever. Such doch bei heise.de die uralten Kommentare dazu und erkenn, wie die jungen Leute sich wiederholen !

Ich erwarte, das Hollywood Shrek auf UHD-1 hochrechnet und dann 6k und dann 8k.
Ich erwarte, das Spielen die Texturen auf UHD-1 und HDR usw. nachgebessert werden oder endlich zum Download stehen weil man damals das Spiel damals nur in abgespeckter Version auf den Bildschirm bringen konnte. Oder sind Gotham und Game of Thrones etwa nicht in HDR gescannt und guten Silber-Atomen auf echtem ANALOGEM Film gedreht wie schon Star-Wars-7 und wohl auch der aktuelle Star Wars ?

Aber ich habe schon hunderte Projekte scheitern sehen:
https://t3n.de/news/magic-leap-augmented-reality-kritik-775621/
https://t3n.de/news/clinkle-payment-app-477610/
https://t3n.de/news/mobile-payment-wunder-clinkle-540140/
Elop bei Nokia, Marissa Myers bei Yahoo, Klinsmann bei FC Bayern als Trainer usw. und Tim Cook bei Apple sind/repräsentieren quasi auch gescheiterte Projekte...

Und die Amazon-Manager sind recht langsam in der Umsetzung Kundenfreundlicher Ideen.
Wieso gibts keine Abholboxen in den Vorgärten ? Für ein kostenloses Amazon-Prime-Mitgliedschaft gibts genug Rentner welche ihren Vor-Garten spenden würden.

http://www.heise.de/tp/features/Vaporware-2000-3443081.html
MacOS-X war auch mal Vaporware ! Oder Starcraft-II.
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Duke-Nukem-Entwicklungsstudio-geschlossen-217818.html
bei den 222 Kommentaren(ich glaube Threads kann man durch Druck auf richtiges Icon komplett aufklappen und am Stück lesen) sollten auch Leute dabei sein, welche noch dran glauben.
Weil es seit 1997 beworben wurde, müssten sich auch ältere Meldungen finden lassen.

Und die Ski-Brillen von Höhle der Löwen mussten wohl auch fast aufgeben weil ein Mitarbeiter ging und/oder bis ein deutscher Ingenieur ein relevantes Problem löste.
Deutsche Verlage schaffen (ausser Springer) bisher kaum die digitale Monetarisierung und die Entlassungs-Wellen rollen. Mismanagement ist es nicht aber eher hohe IT-Kosten und Unklarheit, was die Kunden akzeptieren werden.
Gigantische Budgets wie beim Kino-Film Waterworld oder Johny Depp in diesem Western sind keine Erfolgsgarantie.
Oder Uwe Boll-Filme: Technisch ok. Aber das Drehbuch ist unlogisch oder die Final Cutter interessiert die Story nicht oder sonstwas. Schade weil er eigentlich abliefern könnte. Ist wie wenn man was leckeres kocht und anbrennen lässt oder überwürzt - und das jeden Tag.

Bei Freedom-Projekten fordere ich ja schon ewig das man einen Faden von ener Seite vom Grand Canyon zur anderen liegen hat. D.h. die komplette Storyline muss fertig sein.
Dann kann man wie Termiten alle Levels oder Szenen realisieren. Und wenn einer ein nettes Hochzeitskleid für Shrek im 5ten Level hat, und jemand anders die ultimativen Wasser-Texturen für Level 2 oder die Intro-Sequenz, können sofort alle im Team für alle anderen Levels drauf zugreifen.
Aber aktuell wird Jahrelang an Level 1 oder 2 herumgedoktert und dann trennt sich das Team und gar nix wird niemals fertig. Sowas passiert ständig bei Freedom-Render-Filmen und natürlich Kickstarter- oder Open-Source-Spielen und man hat sich umsonst gefreut.
Wenn man älter ist, nervt es. Weil keiner nie dazulernt obwohl es tausend Beispiele gibt. "Danke" Presse.

Und man muss die optische Präsentation (welche wie Tabletts jedes Jahr besser werden kann und sollte) von den eigentlichen Spiel-Inhalten trennen. Elite in Gitter-Grafik auf dem C64 hat ja auch Spaß gemacht oder M$-Flight-Simulator auf einem Apple-2e oder Monkey Island. Frag Deine Eltern oder Vorgesetzten oder Lehrer. Monkey Island und Moorhuhn sollten viele noch kennen. Moorhuhn war wohl vom Neuen Markt und quasi wohl das Candy Crush Saga von damals !
Das ist wie Schach oder Go: Ein paar Pixel reichen für den Spaß.
Bei Fußball werden die Tore, Bälle und Schuhe auch nicht jedes Jahr größer... und trotzdem spielen es Zillionen.

Ich hab nix dagen wenn es endlich fertig wird und wie versprochen liefert. Aber die meisten Google/Amazon/Yahoo/M$/...-Käufe und Startups scheitern ja anscheinend oder stagnieren vor sich hin. Selbst wenn es die Produkte - wie Google Glass - sogar mal zu kaufen gab !

Wer breitet sich aus: Lidl und Aldi.
http://www.noz.de/deutschland-welt/wirtschaft/artikel/443134/aldi-und-lidl-erobern-grossbritannien
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/discounter-aldi-und-lidl-erobern-das-ausland-14460705.html
http://www.businessinsider.de/so-will-lidl-die-usa-erobern-2016-9
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wal-mart-schliesst-hunderte-filialen-16-000-mitarbeiter-betroffen-14016189.html
https://t3n.de/news/walmart-jet-com-wal-mart-733595/

Wer breitet sich eher nicht aus: Amazon, Google, Microsoft usw. und ihre eigentlich nützlichen Aufkäufe und Zilliarden-Gewinne. Fang mal an nachzudenken, wie viele wirklich gute Produkte und Ideen die Boni-Mismanager uns allen täglich vor-enthalten.

Wie viele Ideen vom Metro-Future-Store sind bei Metro und Media-Saturn-Märkten und REAL-Märkten schon im Einsatz weil Metro wohl alle diese Firmen gehören ? Na also. Payback-Self-Scan gibts bei REAL. Und bei Metro ich glaube digitale Preis-Schilder. Noch kewler wäre natürlich E-Ink.

Und inzwischen haben die meisten meiner Ideen und auch viele Vermutungen sich - leider - bewahrheitet was ich - im Gegensatz zur System-Presse - problemlos mit Links belegen kann.

Chris

In Deutschland kann man sich häufig nicht so recht vorstellen, wie "sowas" funktioniert. Und dann funktioniert es eben doch.

Antworten
Christian

Was passiert denn, wenn man keinen Amazon Account hat? Geht dann die Alarmanlage an, wenn man sich bedient und einfach rausgeht?

Antworten
Jörn Brien

Hallo Christian,

du kommst nur rein, wenn du dir mit Handy und App Zugang verschaffst. In dem Video ist das kurz zu sehen.

VG

Jörn

Antworten
-.-

und bringst einen gast mit? oder gibt vereinzelungsschleusen und was ist dann mit kindern? meine 3-jährige wird sich bestimmt nicht den platz davor mit bello teilen. ein Kinderparadies wie in Ikea, verschiebt nur die personalkosten.

was amazon und ganzen internetgroßen nicht begreifen. in real-life will ich menschen um mich herum, deshalb tickt man auch bei einzelhaft aus. fürs internet keine frage, bunt, hell, fixiert auf den monitor. im geschäft? ok, man muss dann evtl. nicht bezahlen, und zur sicherheit steht nen doorman am ausgang...?

alles nicht so durchdacht..?

-.-

wird nur mit ner flat funktionieren.

ich habe aktuell streß mit amazon, weil bei denen ein fehler passiert ist und die mir nun doppelt einen betrag anmahnen der aber bereits bezahlt ist, die affen vom kundenservice sind entweder angehalten sich sinnlos zu wiederholen oder existieren schlicht nicht und ich darf mich mit der erprobung eines algorythmus in ner betaphase abfinden.

wird daher evtl. solange funktionieren, bis man einem vertraut, was aber wenn plötzlich artikel berechnet werden, die nicht eingekauft wurden - da läuft man bei amazon gegen eine automatisierte mauer. daher doch ganz klassisch den einkaufszettel bei zahlung prüfen, egsl wie lang die schlange ist. solange ich drin stehe habe ich das handy und lese gemütlich t3n...

Antworten
Teek

Ist das nicht das gleiche Konzept, wie es mit rfid Chips schon angedacht war? Nur halt technisch anders umgesetzt, und Fehler anfälliger...

Antworten
Richard J.

Ich kann mir auch noch nicht so recht vorstellen wie das funktionieren soll. Vermutlich werden die Mitarbeiter verschiedenste Szenarien jeden Tag aufs neue dem Computer antrainieren. Stelle ich mir recht aufwändig vor. Könnte ir aber gut vorstellen das das irgendwann recht fehlerfrei funktionieren wird.

RFID halte ich für sinnlos. Außer man wird dazu verpflichtet die RFID-Tags zu recyceln. Ansonsten wird das auf das gleiche Disaster wie mit den Kaffee-Kapseln hinauslaufen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen