Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Droht Amazon die Zerschlagung? Weitreichende FTC-Klage für August geplant

Amazon droht Ungemach. Die US-Kartellbehörde FTC soll eine weitreichende Klage gegen den E-Commerce-Konzern vorbereiten, die eine Zerschlagung von Teilen des Unternehmens zur Folge haben könnte. Die Börse ist alarmiert.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Amazon droht wegen FTC-Klage die Zerschlagung. (Foto: Mike Mareen/Shutterstock)

Erst vor wenigen Wochen hatte die Federal Trade Commission (FTC) Amazon wegen seiner Praktiken beim Prime-Abo verklagt. Millionen Verbraucher:innen würden absichtlich zur kostenpflichtigen Teilnahme an dem Programm verleitet, der Versuch zu kündigen dagegen „sabotiert“.

Anzeige
Anzeige

Bericht: FTC-Klage soll im August kommen

Inwieweit die FTC mit der seit über zwei Jahren vorbereiteten Klage gegen Amazon Prime Erfolg haben und was dem Konzern dadurch drohen könnte, ist unklar. Klar ist dagegen, dass die jetzt bevorstehende Klage der Verbraucherschutz- und Kartellbehörde Amazon in den Grundfesten erschüttern könnte.

Einem Bericht von Politico zufolge steht nämlich eine weitreichende FTC-Klage gegen Amazon in den Startlöchern. Im Visier stehen demnach dieses Mal die Geschäftspraktiken des Konzerns auf seiner E-Commerce-Plattform – insbesondere die Bestimmungen, mit denen Amazon versucht, geringere Preise auf konkurrierenden Plattformen zu unterbinden.

Anzeige
Anzeige

Logistik- und Werbedienste sowie Prime im Visier

Die Klage soll sich ebenfalls dagegen richten, dass Amazon – so jedenfalls die Ansicht der FTC – Händler:innen dazu zwinge, die Logistik- und Werbedienste des Konzerns zu nutzen.

Konkret untersagt Amazon laut FTC-Vorwurf den Verkäufer:innen auf seiner Plattform die Nutzung anderer Logistikdienstleister. Anderenfalls droht ein Verlust von Topplatzierungen.

Anzeige
Anzeige

Zwingt Amazon Händler, Werbung zu buchen?

Außerdem, so die FTC, würden Händler:innen dazu gezwungen, Anzeigen zu kaufen, um eine bessere Platzierung in den Suchergebnissen zu erhalten. Amazon wiederum bestreitet mögliche Auswirkungen auf die Sichtbarkeit, wenn sich Händler:innen nicht an die Vorgaben oder Vorschläge halten würden.

Politico beruft sich bei den Details der Klageschrift auf Insider:innen. Noch ist die Klage nicht offiziell, die Inhalte nicht veröffentlicht. Stimmen die Informationen, soll die FTC im August 2023 Klage gegen Amazon erheben.

Anzeige
Anzeige

Zerschlagung des Amazon-Konzerns möglich

Hat die FTC Erfolg, dann könne die Klage sogar zu einer Zerschlagung von Amazon führen. Zumindest Teile des Unternehmens müssten dann ausgegliedert werden. Sowohl die FTC als auch Amazon haben eine Stellungnahme zu dem Thema abgelehnt.

PS5, Schrotflinten und Drogen: Wenn Amazon-Bestellungen nach hinten losgehen Quelle:

Insofern ist nicht klar, worauf genau die FTC sich in der offenbar bevorstehenden Klage gegen Amazon berufen wird. Neben Logistik- und Werbeservices könnte auch Prime im Mittelpunkt stehen. Mehr wissen wir erst, wenn die Klage offiziell ist.

Börse alarmiert, Amazon-Aktie verliert

An der Börse zeigte man sich jedenfalls alarmiert. Nachbörslich verlor der Kurs der Amazon-Aktie nach Bekanntwerden der potenziellen Klage und der drohenden Zerschlagungsgefahr am Dienstagabend rund zwei Prozent. Vorbörslich setzte sich der Abwärtskurs am Mittwochmorgen aber zunächst nicht fort.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Kantenhuber

Das ist das übliche Rattenrennen bei den meisten Start-Up-Unternehmen jenseits des Atlantiks. Es gilt, innerhalb kürzester Zeit die Konkurrenz auszuschalten und dann alle Bedingungen zu diktieren. Das hat Amazon zumindest zeitweise praktisch komplett geschafft. Über Missbrauch auf allen möglichen Ebenen braucht man sich dann nicht mehr zu wundern.

Herausgekommen ist ein Großhändler, der das Endkundengeschäft via Internetplattform gleich mit erledigt und der es den Herstellern einerseits erleichtert, die Ware anzubieten und gleichzeitig den Kunden eine Palette von alternativen Angeboten präsentiert, mit einer scheinbar großen Auswahl, ohne dass man sich um echte Alternativen bemühen muss. Alles bequem auf einer Seite.

Aber das ist nicht die eigentliche Crux. Der Durchbruch kommt vor allem mit dem Wegfall der früher üblichen Restriktionen der Rücksendung. Also schlicht Auswählen und Verwerfen ohne große Belästigung durch einschränkende Regeln und so oft man möchte.

Das Resultat ist ein massiv ausgeweiteter Warenverkehr, der letztendlich alle Kanäle verstopft, angefangen bei den Autobahnen und dem Lieferverkehr in Städten und Überland. Mit unschönen, garantiert unökologischen Folgen wie der Vernichtung von ungebrauchter, rückgesendeter Ware usw. Und das macht inzwischen praktisch jeder Versandhändler.

Das Ganze ist inzwischen ein massiv ausgerasteter Wirtschaftszweig, der nicht nur extreme Folgeschäden generiert, sondern auch ganze Branchen an den Rand der Existenz bringt, von den ökologischen Folgen ganz zu schweigen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige