News

Anbindung ans Stromnetz: VW will Elektroautos künftig Geld verdienen lassen

VW ID3. (Foto: t3n)

Der deutsche Autobauer VW will künftig die Batterien seiner Elektroautos ans Stromnetz anbinden. Damit könnten die Autos Geld verdienen. Allerdings muss dafür einiges bedacht werden.

Nissan hat beim Leaf schon länger ein sogenanntes Vehicle-to-Grid-System im Einsatz. Darüber kann einmal geladener elektrischer Strom aus den Antriebsakkus von Elektroautos bei Bedarf zurück in das öffentliche Stromnetz gespeist werden. Dazu sind derzeit allerdings spezielle Ladestationen notwendig. Jetzt will auch Volkswagen auf diesen Zug aufspringen. VW-Chefstratege Michael Jost hat dazu ein neues Geschäftsmodell angekündigt, wie Reuters schreibt.

VW will in der Energieversorgung mitmischen

Jost zufolge wolle VW bei der Speicherung und dem Management von Energie mitspielen und damit in das eigentliche Kerngeschäft von Stromversorgern eindringen. Die Idee dahinter ist, die Stromversorgung bei einem zunehmenden Anteil an erneuerbaren Energien zu stabilisieren. In Zeiten, in denen ein großes Angebot herrscht, sollen die Elektroautos laden. Wenn die Nachfrage besonders hoch ist, geben die in den Autos verbauten Akkus gespeicherte Energie wieder ins Netz zurück. Die Elektroautos würden dann als Energiespeicher fungieren.

VW zufolge sollen die bis 2025 auf dem Markt befindlichen Elektroautos eine Gesamtmenge von 350 Gigawattstunden speichern können. Bis 2030 soll dieses Volumen dann auf bis zu eine Terawattstunde ansteigen. Das sei mehr als alle Wasserkraftwerke der Welt derzeit an Speicherkraft aufbringen könnten, so Jost. Der Konzern garantiere, dass Energie genutzt und gespeichert werde und dass das ein neues Geschäftsmodell darstelle. Heißt: Mit der Energiespeicherung ließe sich künftig Geld verdienen.

Elektroautos tagsüber laden

Praktisch gibt es aber einige Herausforderungen für das System. So müsste über spezielle Steuerungsmöglichkeiten sichergestellt sein, dass etwa am Morgen noch genug Energie in den Akkus vorhanden ist, um mit dem E-Auto zur Arbeit fahren zu können. Zudem ist gerade in puncto Solarenergie natürlich am Tag mehr Angebot als in der Nacht, wenn die meisten Elektroautos nachgeladen werden. Geladen werden müssten die Elektroautos daher eher am Tag, wenn sie vor den Büros oder Einkaufszentren parken.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Kantenhuber
Kantenhuber

Wollen und können sind zwei Paar Stiefel.

In erster Linie sind die Akku-Autos und die Teilzeitstromer nur dazu da, den Konzernen die Abgasbilanz schön zu rechnen. Die übliche Schwindelnummer, wie schon beim Diesel.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung