News

VW ID 3 soll laut Hersteller günstiger als vergleichbare Verbrenner sein

VW ID 3. (Foto: VW)

Volkswagen ist eigenen Aussagen nach weiterhin auf Kurs mit dem Verkaufsstart des ersten vollvernetzten Stromers VW ID 3 im Sommer. Zudem sollen die E-Autos günstiger als vergleichbare Verbrenner sein.

Der erste vollvernetzte Stromer aus Wolfsburg, der ID 3, soll laut Volkswagen ab Sommer an erste Kunden ausgeliefert werden. Damit bestätigt der Konzern seinen bisherigen Zeitplan. Zuerst seien die Besteller der 1st Edition an der Reihe.

VW ID 3: Start im Sommer – Softwareprobleme im Griff?

In den letzten Monaten kursierten mehrere Meldungen, denen zufolge der Autokonzern mit massiven Softwareproblemen bei seinem ID 3 zu kämpfen hatte. Zehntausende Autos würden auf Halde stehen und müssten nachträglich mit Software-Updates versehen werden.

VW ID 3. (Bild: VW)

Mit dem VW ID 3 will der Hersteller einen „Volksstromer“ anbieten. (Bild: VW)

Volkswagen will die softwareseitigen Fehler aber im Griff haben, obwohl es zuletzt hieß, dass Testfahrer von bis zu 300 neuen Fehlern pro Tag berichteten. Im Sommer werden die ersten 30.000 ID 3 der ausverkauften 1st Edition, die ab 39.000 Euro kostet, nahezu zeitgleich an Vorbesteller ausgeliefert, bekräftigt der Hersteller nun. „Die Markteinführung des ID 3 folgt wie angekündigt im Sommer“, erklärt Thomas Ulbrich, Vorstand für E-Mobilität der Marke Volkswagen.

Bis Ende des Jahres 2020 will VW insgesamt 100.000 Fahrzeuge auf Basis der neuen MEB-Architektur auf die Straße bringen. Dazu gehört nicht nur der kompakte ID 3, sondern auch das jüngst angekündigte E-SUV VW ID 4.

VW ID 3 in Bildern
VW ID3. (Foto: t3n)

1 von 16

VW ID 3: Basisversion günstiger als Verbrenner

Volkswagen zeigt sich überzeugt, dass Elektroautos mit dem ID 3 „endgültig bezahlbar“ werden. „Er ist voll alltagstauglich und kostet dank der Umweltprämie sogar weniger als ein Verbrenner“, betont Thomas Ulbrich.

Volkswagen postuliert, dass der ID 3 in Anschaffung und Betrieb je nach Modellvariante günstiger als ein vergleichbarer Verbrenner sei. Bei seiner Berechnung zieht der Autobauer die Basisversion des ID 3 mit einer Reichweite von 330 Kilometern (WLTP) heran, die nach Abzug der Umweltprämie in Deutschland weniger als 23.430 Euro koste. Laut VW wird das Basismodell knapp unter unter 30.000 Euro kosten. Damit liege der Stromer „mindestens auf dem Preisniveau vergleichbarer Modelle wie zum Beispiel dem Golf Life“, dessen Listenpreis in der 1.5-TSI-Variante mit Einstiegsmotor (130 PS; 96 Kilowatt) und Sechsgang-Schaltgetriebe ab 26.460 Euro (PDF) beträgt.

VW ID 3 von innen
VW ID 3. (Bild: VW)

1 von 10

Zusätzlich würden ID-3-Fahrer in Deutschland rund 840 Euro im Jahr bei den laufenden Kosten sparen. Zudem falle unter anderem keine Kfz-Steuer an, auch der Ölwechsel sei nicht mehr nötig, außerdem werde der ID 3 in einer günstigeren Versicherungsklasse (Klasse 17) als ein Verbrenner eingestuft. Hinsichtlich der Energiekosten würde man beim Stromer ebenso sparen, erklärt VW. Eine konkrete Beispielrechnung legt der Hersteller jedoch nicht vor. Immerhin: Langfristig will VW E-Autos auch ohne Förderung preislich attraktiv machen, betont das Unternehmen.

Der Volkswagen-Konzern will bis 2029 bis zu 75 reine E-Automodelle auf den Markt bringen. Schon im Laufe des zweiten Quartals soll das nächste Modell aus der ID-Familie, der ID 4, in Serie produziert werden, später im Jahr folgt der erste elektrische Seat.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Dennis
Dennis

Aha, vergleichbar.
e-Auto 330 km, Verbrenner 500++ km
Typklasse in der Versicherung ist Unfug zum Vergleich, das kann sich schnell drehen, wenn nur genügend e-Autos auf dem Markt sind und die Unfallstatistiken zum Tragen kommen.
Und die Tankkosten pro 100 km sind je nach Steckdose nicht günstiger als der Saft aus der Säule. Und selbst wenn dieser teurer wird – die Strompreise werden auch steigen.
Mit zunehmender Zahl an e-Autos werden die Steuereinnahmen aus Benzin/Diesel sinken, dann wird der Staat beim e-Auto zuschlagen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung