Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Airtag ohne Tracking-Warnung: Hacker macht auf Sicherheitslücke aufmerksam

Ein Hacker hat mit einem nachgebauten Airtag unbemerkt fünf Tage lang eine Person verfolgen können. Diese war in das Experiment eingeweiht. Der Hacker will damit auf Sicherheitsprobleme bei Apples Airtag hinweisen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Dafür sind der Airtag und die Find-My-Funktion eigentlich gedacht: zum Tracken des eigenen Schlüsselbunds oder anderer Gegenstände. (Foto: Hadrian / Shutterstock)

Das Stalking– und Sicherheitsproblem mit dem Apple Airtag sitzt tief. Das hat auch ein Hacker deutlich gezeigt: Mit einem modifizierten Airtag konnte er eine Person fünf Tage lang verfolgen. Meldungen oder Hinweistöne erhielt die verfolgte Person nicht. Das Experiment war mit der Person abgesprochen.

Hacker baut eigenen Airtag

Anzeige
Anzeige

Mit seinem Versuch will der Hacker Apple besonders auf die Gefahr durch inoffizieller Airtags aufmerksam machen. Dazu hat er einen „Stealth Airtag“ gebaut. Er besteht aus einer Powerbank und einer ESP32-Firmware. Somit hat dieser nachgebaute Airtag keine Seriennummer und ist nicht mit einer Apple-ID verbunden.

Mit diesem Airtag der Marke Eigenbau hat sich der Hacker die von Apple genannten Sicherheitsfunktionen nach und nach abgearbeitet. Beispielsweise der Lautsprecher, der einen Hinweiston abspielen soll: Der Airtag des Hackers hat einfach gar keinen Lautsprecher, womit das Problem umgangen werden konnte. An dieser Stelle verweist er darauf, dass im Netz Airtags mit manipulierten Lautsprechern zu kaufen sind. Es gebe einen Markt für „stille Airtags“.

Anzeige
Anzeige

Verfolgte werden über Airtag nicht benachrichtigt

Auch die Funktion, dass der oder die Verfolgte über den Airtag, der sich mit ihm oder ihr bewegt, benachrichtigt wird, wurde umgangen. Dazu sendet der modifizierte Airtag permanent neue Signale, die das iPhone zuvor noch nicht erhalten hat. So wird dem Smartphone vorgegaukelt, dass sich immer neue Airtags in seiner Nähe befänden und sich kein einzelner lange mit ihm bewegt.

Anzeige
Anzeige

In dem Versuch hat der Hacker mit eine:r iPhone-Nutzer:in zusammengearbeitet. Die Apple-Geräte sind auf die Erkennung eines Airtags ausgelegt – bei Android-Smartphones ist das anders. Zwar gibt es eine eigene App, um Airtags zu erkennen, jedoch muss dieses erstens extra geladen und zweitens regelmäßig aktualisiert werden. Führen Nutzer:innen diesen Schritt nicht durch, gibt es keine Meldung über einen sich mit ihnen bewegenden Airtag.

Nur eine App erkannte Fake Airtag

Nur die „Airguard“-App der TU Darmstadt konnte den Airtag-Klon erkennen. In der Funktion des manuellen Scannens ordnet die App jedem erkannten Signal automatisch ein neues Gerät zu. So erkennt sie auch den nachgebauten Airtag. Bei der Scan-Funktion im Hintergrund meldet sie einen Airtag normalerweise erst, wenn ihm das Signal an drei verschiedenen Stellen zugeordnet werden konnte.

Anzeige
Anzeige

Insgesamt hat der Hacker mit seinem Versuch gezeigt, wie schwer es für Verfolgte ist, einen Airtag zu erkennen, besonders wenn er nachgebaut oder modifiziert ist. Der Hacker hofft, mit seinem Experimenten einen Beitrag für eine verbesserte Sicherheit bei Airtags geleistet zu haben – und auch auf die Gefahr durch nicht offizielle Apple-Airtags aufmerksam gemacht zu haben.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige