Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Der Homepod ist zurück: Apple legt seinen Siri-Lautsprecher neu auf

Apples Homepod ist zurück. Knapp zwei Jahre nach der Einstellung des Siri-Lautsprechers legt der Hersteller den größeren Brüllwürfel neu auf.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Der Apple Homepod ist zurück. (Bild: Apple)

Im März 2023 jährt sich das Aus der ersten Homepod-Generation zum zweiten Mal. Um diesem Jubiläum zuvorzukommen, lässt Apple seinen großen Homepod wiederauferstehen. Allerdings wurde er in einigen Punkten verbessert, so der Hersteller. Der neue Lautsprecher wird parallel zum 2020 eingeführten Homepod Mini angeboten. Der Preis bleibt bei knapp 350 Euro.

Anzeige
Anzeige

Neuer Homepod mit S7-Chip und 3D-Audio-Support

Auf den ersten Blick hat sich am Design des neuen Homepod kaum etwas getan. Er besitzt wie gehabt ein Netzgewebe und eine Touch-Oberfläche mit Hintergrundbeleuchtung. Er wird laut Apple in Weiß und der neuen Farbe Mitternacht – bekannt vom Macbook Air mit M2 (Test) – angeboten. Das Material bestehe zu 100 Prozent aus recyceltem Netzgewebe.

Apples neuer Homepod wird in Weiß und Midnight angeboten. (Bild: Apple)

In Sachen Sound soll der Siri-Speaker mithilfe von „fortschrittlichem Computational Audio für ein unglaubliches Hörerlebnis“ sorgen. Ferner unterstütze der Speaker Tracks mit 3D-Audio.

Anzeige
Anzeige

Angelehnt an den ersten Homepod verspricht Apple „satte, tiefe Bässe und beeindruckende hohen Frequenzen“. Unter der Haube steckt ein High-Excursion-Tieftöner, ein Treiber, der die Membran um 20 Millimeter bewege, ein eingebautes Bass-EQ-Mikrofon und ein Ring aus fünf Hochtönern mit Beamforming. Die erste Homepod-Generation hatte noch sieben Hochtöner. Diese Kombo soll für „ein kraftvolles Hörerlebnis“ sorgen.

Als Recheneinheit ist ein S7-Chip an Bord, der etwa auch in der Apple Watch Series 7 seine Dienste verrichtet.

Anzeige
Anzeige
Apples Homepod von innen. (Bild: Apple)

Apples Homepod von innen. (Bild: Apple)

Neuer Homepod wieder mit Autotuning und Matter-Support

Wie beim Vorgänger ist auch eine Technologie zur Raumerkennung integriert, mit der der Homepod seinen Sound an jeden Raum in Echtzeit anpassen könne. Er erkenne per Schallreflexionen, ob er etwa an einer Wand oder frei stehe.

Auch als Smarthome-Zentrale kann der neue Homepod genutzt werden, so Apple. Ebenso unterstützt er das neue Smarthome-Protokoll Matter; das galt aber auch schon für die erste Homepod-Generation.

Anzeige
Anzeige

Mittels Geräuscherkennung könne der Homepod auf Rauch- und Kohlenmonoxidalarme reagieren und eine Benachrichtigung direkt an das iPhone von Nutzer:innen senden. Die integrierten Temperatur- und Luftfeuchtigkeits­sensoren ermöglichen ferner die Messung der Umgebung in Innenräumen. Anwender:innen können zudem Automationen einrichten, um beispielsweise die „Jalousien zu schließen oder automatisch den Ventilator einzuschalten, sobald in einem Raum eine bestimmte Temperatur erreicht wird“, so Apple.

Diese Funktionen bekommt übrigens auch der kleine Homepod Mini. Entsprechende Sensoren wurden schon 2021 entdeckt und werden offenbar mit iOS 16.3 aktiviert.

Wie beim ersten Modell lassen sich zwei Lautsprecher zu einem Stereopaar anordnen oder als Lautsprecher für das Apple TV 4K verwenden. Zudem ist es mittels UWB möglich, die Musikwiedergabe vom iPhone auf den Homepod zu übertragen, indem das Phone an den Speaker gehalten wird.

Anzeige
Anzeige

Musikübergabe per UWB vom iPhone auf den Homepod geht auch beim Homepod Mini. (Bild: Apple)

Der Homepod der zweiten Generation kann ab sofort zum Preis von 349 Euro bestellt werden. Er ist ab dem 3. Februar erhältlich. Laut Apple ist der neue Homepod mit dem iPhone SE (der 2. Generation) und neuer oder dem iPhone 8 und neuer mit iOS 16.3 kompatibel.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige