News

Artikel merken

Apple: Irisches KI-Startup soll Siri zu besserer Spracherkennung verhelfen

Apple hat das irische KI-Startup Voysis übernommen. Voysis hat eine Plattform entwickelt, die bei Sprachassistenten wie Siri für ein besseres Verständnis menschlicher Sprache sorgen soll.

1 Min. Lesezeit

Apple Store auf der Fifth Avenue in Manhattan. (Foto: dpa)

Vor wenigen Tagen war die Übernahme der Wetter-App Dark Sky durch Apple bekannt geworden. Das zweite Übernahmeobjekt, das irische KI-Startup Voysis, soll dem iPhone-Konzern bei der Verbesserung der digitalen Sprachassistentin Siri helfen. Denn Voysis hat eine Plattform entwickelt, die das Verständnis menschlicher Sprache bei Sprachassistenten verbessern können soll. Zu den Details des Deals ist nichts bekannt. Apple erklärte gegenüber Bloomberg standardmäßig, dass der Konzern immer mal wieder kleine Tech-Firmen kaufe, diese Übernahmen aber nicht kommentiere.

KI-Startup entwickelt für Shopping-Apps

Voysis hat sich insbesondere auf die Möglichkeit der Einbindung seiner KI-Software in Shopping-Apps verschiedener Anbieter konzentriert. Damit sollen Anfragen wie „Ich brauche einen neuen LED-Fernseher“ und „Mein Budget ist 1.000 Euro“ schneller zu einem passenden Ergebnis führen, wie es auf der – mittlerweile abgeschalteten – Website des Unternehmens hieß.

Als Basis dient dem 2012 gegründeten Startup das 2016 von Google Deepmind vorgestellte Wavenet-Modell. Die sogenannten Wavenets sollen laut den Entwicklern in der Lage sein, menschliche Stimmen nachzuahmen und vorhandene Ausgabestimmen in Text-to-Speech-Systemen natürlicher klingen zu lassen. Die Lücke zur menschlichen Leistung soll dabei um über 50 Prozent reduziert worden sein. 2018 erklärte Voysis-Mitgründer Peter Cahill, dass die von dem Unternehmen entwickelte KI – einmal trainiert – nur 25 Megabyte an Speicherplatz benötige. Das macht es leichter, sie auf Smartphones auch ohne Internetverbindung laufen zu lassen.

Siri soll Sprachbefehle besser verstehen

Apple könnte das durch die Voysis-Übernahme erworbene Know-how Bloomberg zufolge dafür nutzen, Siri bei der Erkennung menschlicher Sprachbefehle zu verbessern. Zudem könne die von dem Startup entwickelte Plattform Entwicklern zur Verfügung gestellt werden, die mit der Optimierung von Apples digitaler Assistentin beschäftigt sind. Apple hat in den vergangenen Jahren schon mehrere KI-Startups gekauft, etwa Turi, xnor.ai sowie Laserlike.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Mehr zum Thema:

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder