News

Macbook Pro 14 und 16 mit massivem Redesign zur WWDC 2021 erwartet

Macbook Pro mit M1 bringt mehr Performance und lange Akkulaufzeit. (Foto: Apple)
Lesezeit: 3 Min.
Artikel merken

Apples neue Macbook-Pro-Generation soll zur WWDC 2021 mit neuem Design und schnelleren Chips erscheinen. Später werde ein überarbeitetes Macbook Air und ein Low-End Macbook Pro erwartet.

Der neue iMac 24 kann für 2021 nur als der Auftakt des weiteren Wechsels von Intel auf Apples hauseigene Chips betrachtet werden. Der Bloomberg-Reporter Mark Gurman, der für seinen guten Draht zu Apple-Insidern bekannt ist, berichtet aus anonymer Quelle, dass die neuen, komplett überarbeiteten Macbook Pros im Sommer erscheinen sollen. Zuletzt berichtete Leaker Jon Prosser, dass sie im Zuge der WWDC-Keynote am 7. Juni zusammen mit iOS 15 vorgestellt werden sollen. Das ist aber nicht alles.

Nach Macbook Pro: Neues Macbook Air, Mac Pro und mehr

Wie Gurman und der Analyst Ming-Chi Kuo schon vor Monaten berichteten, werden die kommenden Macbook Pros mit 14-Zoll- und 16-Zoll-Bildschirmen ausgestattet sein und optisch überarbeitet. Zudem soll der beliebte magnetische Magsafe-Ladeanschluss zurückkehren, wobei nicht vollkommen klar ist, in welcher Form. Zudem werde Apple vor Jahren entfernte Anschlüsse wie einen HDMI-Port und den SD-Kartensteckplatz zurückbringen. Apple hatte sie mit der Einführung des Macbook Pro mit Touchbar zur Verärgerung vieler rausgeschmissen.

Das neue Macbook Pro 2018. (Bild: Apple)

Apples Macbook Pro mit Touchbar von 2019 – 2021 könnte die Touchbar entfernt werden. (Foto: Apple)

Der Bloomberg-Reporter will weiter in Erfahrung gebracht haben, dass kurze Zeit nach Vorstellung der Macbook Pros eine überarbeitete Version des Macbook Air, ein neues Low-End Macbook Pro und eine vollständig neue Generation des Mac Pro veröffentlicht werden soll. Des Weiteren sei auch mit einem verbesserten Mac Mini und einem größeren iMac zu rechnen. Die Entwicklung des großen iMacs wurde Gurman zufolge vor Monaten zugunsten des iMac 24 pausiert.

Alle Mac-Modelle würden mit Chips ausgestattet, „die die Leistung und Fähigkeiten der aktuellen M1-Chips bei Weitem übertreffen werden“, will Gurman von seiner anonymen Quellen erfahren haben.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Hinsichtlich der Chips für das Macbook Pro arbeite Apple an zwei Varianten mit den Codenamen „Jade C-Chop“ und „Jade C-Die“. Im Unterschied zu den M1-Chips, die jeweils vier Hochleistungs- und Energieeffizienzkerne sowie bis zu acht Grafikkerne haben, sollen die neuen Apple-Silicon-Prozessoren acht Hochleistungskerne, zwei energieeffiziente Kerne und je nach Ausführung 16 oder 32 Grafikkerne an Bord haben. Laut Gurmans Informationen sei außerdem eine aktualisierte Neural Engine für Machine-Learning-Aufgaben verbaut. Zudem unterstützen die Chips bis zu 64 Gigabyte Arbeitsspeicher, verglichen mit maximal 16 Gigabyte Arbeitsspeicher beim aktuellen M1.

Neuer Mac Mini wohl mit gleichem Chip wie das Macbook Pro

So könnte der neue Mac Mini (2021) aussehen. (Bild. Jon Prosser; Renders by Ian)

1 von 4

Für die leistungsfähigere Version des in Entwicklung befindlichen Mac Mini (Codename J374) setzte Apple den gleichen Chip ein, wie er im kommende Macbook Pro zum Einsatz komme. Gurmans Quellen berichten, dass das Macbook Pro vier Anschlüsse haben werde, während die aktuelle Low-End-Version mit zwei auskommen müsse. Vollkommen in Stein gemeißelt sei die Markteinführung des neuen Mini nicht, Apple könnte sie verzögern oder absagen. Langfristig werde das Unternehmen die zurzeit noch mit Intel-Chip ausgestattete Version ersetzen. Informationen von Jon Prosser zufolge wird der neue Mac-Mini-Rechner kompakter als das bisherige Modell und wird neben Ethernet- und HDMI-Ports den gleichen magnetischen Ladeanschluss wie der neue iMac 24 haben.

Renderbild des Macbook 2021. (Bild: John Prosser, Ian Zelbo)

1 von 8

Was den Nachfolger des Macbook Air betrifft, das zuvor als höherwertige Variante beschrieben wurde, sei mit der Markteinführung bis Ende des Jahres zu rechnen. Der Prozessor für das neue Air sei ein direkter Nachfolger des M1-Prozessors, berichtet Gurman. Der Chip mit dem Codenamen „Staten“ werde über die gleiche Anzahl an Rechenkernen wie der M1-Chip verfügen, aber schneller sein. Überdies soll die Anzahl der Grafikkerne von sieben oder acht auf neun oder zehn angehoben werden. Apple plant zudem ein Update für das Einsteiger-Modell des 13-Zoll-Macbook-Pro mit dem gleichen Chip.

Zum Weiterlesen: Bunte Macbooks und sonst? Was uns Apple in den nächsten Monaten präsentieren könnte

Kleine Käsereibe: Neuer Mac Pro wohl erst 2022

Auf eine neue Generation des Mac Pro müsse wohl bis 2022 gewartet werden, meint Gurman. Käufer werden dem Reporter zufolge wahrscheinlich zwischen zwei Prozessoren wählen können, die entweder doppelt oder viermal so leistungsstark sein werden, wie der High-End-Chip des kommenden Macbook Pro.

Apple Pro-Display XDR. (Bild: Apple)

Apple Mac Pro (2019) neben dem Pro-Display XDR  – die nächste Generation Mac Pro soll kleiner werden. (Bild: Apple)

Die unter den Codenamen „Jade 2C-Die“ und „Jade 4C-Die“ in Entwicklung befindlichen Chips für den neu designten Mac Pro sollen mit 20 oder 40 Rechenkernen geplant sein, die sich aus 16 oder 32 Hochleistungskernen und vier oder acht Hocheffizienzkernen zusammensetzen. Die Chips würden zudem 64- oder 128-Kern-Optionen für die Grafikeinheit verbaut haben. Die Anzahl der Rechenkerne übersteige die maximale Anzahl von 28 Kernen, die die Intel-Prozessoren des aktuellen Mac Pro bieten. Die neu entwickelten eigenen Grafikchips sollen die Grafikeinheiten von AMD ersetzen.

Laut Gurman sei der neue Mac Pro seit einigen Monaten in Entwicklung und soll wie eine kleinere Version des aktuellen Käsereibe-Designs aussehen.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
without ID entity
without ID entity

Mal gesetzt den Fall man investiert in solchen Zauberkasten, ist es bis zu einem intakten, autarken System ein sehr weiter Weg.

Der Schritt zu einer (ar)M1-CPU ist natürlich ein Wagnis, denn selten gab es fehlerfreie Produktionen!

Ein weiterer Aspekt ist die Firmware. Darin sind – wenn auch bei AMD abgekupfert, neben Parallel- auch Serielle und Mischformen als Modi möglich. Diese Spezialitäten erst ermöglichen bestimmte Leistungscharakteristica.

Ebenso vermisse ich qualifizierten Aufschluss über die Netzwerkadapter, die auch sehr interessante Eigenheiten aufweisen, welche alles Andere den koscher erscheinen.

Unabhängig davon, ob man nun iOS oder das zerfriemelte MacOS nimmt, das ist Deko, jedoch keine Arbeitsgrundlage. Bis zu einem gescheiten Linux ist es auch weit hin, weil Apple seine Spionage- & Patenttrollerei eingestehen und aufgeben müsste.

Kurzum: Diese „Käsereibe“ mit HDMi-Anschluss sieht zwar nett aus, mehr aber auch nicht. Soll sich das kaufen wer will, mich überzeugt der aktuelle Stand der Dinge nicht. Konzeptionell durchaus interessant, keine Frage. Wie lange sich Apple noch halten kann wenn aktives und passives Fuzzing die Heimtücke offenlegen, ich sehe so dort keine Perspektive.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder