Analyse

Display, Akku, Funktionen: Das ist über die neue Apple Watch Series 7 bekannt

So könnte die Apple Watch Series 7 aussehen. (Renderbild: Jon Prosser; Renders by Ian)
Lesezeit: 5 Min.
Artikel merken

Neben der iPhone-13-Serie können wir am 14. September auch mit einer neuen Apple Watch rechnen. Es deutet sich an, dass mit der Series 7 ein Redesign und weitere Verbesserungen einziehen sollen. Das ist bekannt.

Am 14. September ist es so weit: Apple wird seine neuen iPhone-Modelle vorstellen, die in der Vergangenheit – mit Ausnahme des letzten Jahres – stets von einer neuen Apple-Watch-Generation begleitet wurden. Was die iPhone-13-Serie an Bord haben wird und wie die neuen Modelle aussehen werden, ist weitgehend bekannt. Aber auch bei der Apple Watch Series 7 zeichnet sich bereits ein recht konkretes Bild ab. Wir fassen zusammen.

Update: Mittlerweile wurde die Smartwatch offiziell vorgestellt: Hier gibt es alle aktuellen Infos zur Apple Watch Series 7.

Apple Watch Series 7: Eckiger, flacher und größere Displays

Nachdem die Apple Watch mit der Series 6 noch keinen neuen Anstrich erhalten hatte, scheint Apple sich nun mit der Series 7 offenbar zu ein wenig Abwechslung hinsichtlich des Designs durchgerungen zu haben. Schon im letzten Jahr prognostizierte der Analyst Ming-Chi Kuo, dass Apple 2021 seine smarte Uhr optisch überarbeiten werde. Wie die neue Watch-Generation aussehen könnte, zeigte dann im Mai der Leaker Jon Prosser anhand einer Reihe von Renderbildern.

So könnte die Apple Watch Series 7 aussehen. (Renderbild: Jon Prosser; Renders by Ian)

Seinen Informationen zufolge werde sich die neue Apple Watch optisch an der aktuellen Hardware-Marschrichtung Apples orientieren und etwas kantiger als bisher werden. Damit würde Apple die Optik seiner Uhren an das Design weiterer Produkte wie iPhone 12 (Test), iPad Pro (Test) und iPad Air 4 angleichen. Diese Vereinheitlichung des Hardware-Designs beobachten wir schon eine Weile und sie setzte sich auch beim iMac 24 fort.

Neben Prosser will auch der gut vernetzte Bloomberg-Reporter Mark Gurman erfahren haben, dass das Display flacher und das Gehäuse etwas eckiger werde. Außerdem hat die für Leaks bekannte Website 91 Mobiles CAD-Renderbilder veröffentlicht, die sich mit dem von Prosser gezeigten Design decken.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

CAD-Bilder deuten auf ein eckigeres Design der Apple Watch Series 7 hin. (Bild: 91 Mobiles)

1 von 3

Doch die Uhren sollen nicht nur etwas eckiger werden, sondern das Display werde weniger Rahmen als bisher aufweisen. Erreichen soll Apple dies durch eine neue Displaytechnologie. Ferner teste der Hersteller eine neue Laminierungstechnik, die das Panel näher an das Displayglas bringen könnte. Zudem kursieren Berichte, denen zufolge Apple seine Watch-Modelle vergrößern könnte: Ein Foto des bekannten Leakers Duan Rui zeigt ein mutmaßliches Armband mit dem Aufdruck „45 mm“. 9to5Mac will aus anderer Quelle ähnliche Informationen erhalten haben.

Apple-Insider Mark Gurman ist derweil an weitere Details über die 45-Millimeter-Variante gelangt: Der Bildschirm der 45-Millimeter-Variante werde etwa eine Diagonale von 1,9 Zoll und eine Auflösung von 396 x 448 Pixeln besitzen. Das 44-Millimeter-Modell der Series 6 hat ein 1,78-Zoll-Display mit 368×448 Pixeln. Damit erhalte die Apple Watch Series 7 16 Prozent mehr Pixel als ihre Vorgängerin.

Apple Watch Series 3 bis 7: Die Displayflächen im Größenvergleich

Apple Watch Series 3 bis 7: Die Displayflächen im Größenvergleich. (Bild: 9to5Mac)

Neben der großen Variante der Apple Watch Series 7 soll auch das kleinere Modell minimal größer als die 2020er Watch Series 6 ausfallen: Anstelle von bislang 40- und 44- Millimeter-Gehäusen sollen die Series 7 neben dem 45-Millimeter-Modell ein 41-Millimeter-Gehäuse bekommen. Durch die marginal größeren Gehäuse und die kolportierten schmaleren Displayränder dürfte Apple seinen Uhren womöglich größere Bildschirme verpassen. Auch Mark Gurman berichtet über diese Größenänderungen. Um die zusätzliche Bildschirmfläche optimal zu nutzen, wird Apple mehrere neue Zifferblätter hinzufügen, will der Bloomberg-Reporter zudem erfahren haben.

Apple Watch Series 7: Kleinerer Prozessor und wohl größerer Akku

Die neue Watch-Generation wird nicht nur äußerlich erneuert, auch die inneren Werte erfahren ein Upgrade. So soll unter anderem ein neuer „S7“-Prozessor verbaut werden, der einem Bericht zufolge kleiner als der Vorgänger sein soll. Damit könnte Apple unter anderem mehr Platz schaffen, um einen Akku mit größerer Kapazität zu integrieren. Mit einem größeren Akku könnte Apple eine längere Laufzeit erzielen.

Die Apple Watch Series 7 könnte auch in grün erscheinen. (Renderbild: Jon Prosser; Renders by Ian)

1 von 7

Auch Bloomberg berichtet vom Einsatz eines neuen Prozessors, aber auch über verbesserte Funkverbindungen. Neben möglicherweise neuen WLAN- und Bluetooth-Modulen deutet sich die Integration eines Ultrabreitband-Chips an, der für Funktionen wie das Entsperren von Autos, Türen und Hotelzimmern dienen soll. Diese Features hat Apple auch schon im Zuge der Ankündigung von watchOS 8 beschrieben.

Apple Watch Series 7 mit neuen Watchfaces und mehr Komplikationen

Mark Gurman hat weitere Details über kommende Ziffernblätter parat: Ein Watchface, das angeblich Modular Max genannt wird, zeige die Zeit in digital neben einer kleinen Komplikation an. Ferner liefere es Informationen wie Wochentag, Außentemperatur oder einen schnellen Zugriff auf eine App. Zudem erhalte es größere Komplikationen, die sich über die komplette Länge des Bildschirms erstrecken und übereinander gestapelt sein sollen. Dies ist ein Upgrade des aktuellen Infograph Modular, das nur eine große Komplikation anzeigen kann.

Das zweite neue Watchface heiße „Continuum“: Es ändere sein Erscheinungsbild je nach Tagesverlauf und aktueller Uhrzeit.

Weiter ziehe eine Weltzeituhr ein, die intern als „Atlas“ und „World Timer“ bezeichnet werde. Sie zeige alle 24 Zeitzonen gleichzeitig an. Ein äußeres Zifferblatt zeige die Zeitzonen an, während das innere Zifferblatt die Zeit an jedem Ort anzeige. Nutzer können wählen, ob die Zeit digital oder analog dargestellt werden soll. Bloomberg zufolge ähnele das Watchface jenen, die von Patek Philippe, Breitling und Vacheron Constantin genutzt werden.

Auch an neuen Watchfaces für die Apple Watches der Marken Hermes und Nike werde gearbeitet. Die Hermes-Version komme mit sich stündlich ändernden Zahlen, das neue Nike-Zifferblatt ändere ihre Zahlen je nach Bewegung der Person.

Apple Watch Series 7 mit wenigen neuen Funktionen

Da bei den Uhren des Konzerns die Uhrzeit gewissermaßen nur Beiwerk ist und sowohl Gesundheit als auch Fitness im Vordergrund stehen, können wir auch in diesem Bereich von neuen Features ausgehen. So hatte Apple im letzen Jahr die Überwachung der Sauerstoffsättigung eingeführt, 2018 kam die Möglichkeit der EKG-Messung hinzu.

Es wird gemunkelt, dass Apple mit der neuen Modell-Serie unter anderem die Messung der Körpertemperatur integrieren könnte. Jedoch sollten wir uns nicht darauf verlassen, denn Gurmans Quellen gehen eher davon aus, dass diese Funktion erst in das 2022er Modell, die Watch Series 8, Einzug halten könnten.

Neben der Messung der Körpertemperatur arbeite Apple an weiteren Funktionen wie der Blutdruck- und Blutzuckermessung. Diese werden Gurman zufolge nach und nach erscheinen. Mit dem ersten Blutzucker-Sensor könnten Diabetiker künftig, vermutlich aber erst ab 2023 oder 2024, die Werte ihres Blutzuckerspiegels im Auge behalten. Zurzeit ist noch recht unklar, was Apple an neuen Gesundheitsfunktionen für die neue Uhr plant, die folgenden Watch-Generationen scheinen aber spannend zu werden.

Apple Watch Series 7: Neue Farben, alte Preise?

Die Apple Watch Series 7 könnte auch in grün erscheinen. (Renderbild: Jon Prosser; Renders by Ian)

Auch bei den Farben könnte es in diesem Jahr womöglich mehr Abwechslung geben, wie Prosser in seinem Podcast The Genius Bar erklärt, den er zusammen mit Sam Kohl von Apple Track betreibt. Seinen Informationen zufolge könnte Apple die Smartwatch in einem Grünton anbieten, wie er etwa bei den Airpods Max (Test) eingesetzt wird.

Hinsichtlich der Preise gibt es zwar noch keine Details, wirft man aber einen Blick auf die Preisentwicklung der letzten Jahre, dürfte es keine große Überraschung geben. So verlangte der Hersteller für seine Watches der Serien 3 bis 6 jeweils ab knapp 430 Euro – bei der neuen Generation dürfte es nicht anders sein. Neben der Series 7 könnte Apple zudem wieder ein SE-Modell anbieten, das um einiges günstiger ist, aber auch weniger Funktionen zu bieten hat.

Es wird erwartet, dass Apple seine Watch Series 7 auf seinem traditionell im September stattfindenden Event ankündigen wird. Gerüchte deuten indes darauf hin, dass sich die Auslieferung verzögern könnte.

Artikel aktualisiert am 13. September: Neuer Bericht über Sensoren der kommenden Generationen. 

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder