Analyse

iPhone 13, Macbook Pro mit M1X und mehr: Das könnte Apple im 2. Halbjahr vorstellen

Apple-Gerätefamilie 2021. (Bild: Apple)
Lesezeit: 7 Min.
Artikel merken

Apples zweites Produkthalbjahr 2021 wird sehr wahrscheinlich mit der Vorstellung des iPhone 13 im September beginnen. Der Hersteller hat aber noch mehr im Gepäck – schließlich stehen etwa noch neue Macbook Pros aus. Das alles könnte Apple vorstellen.

Nach dem neuen iMac 24 (Test), den iPad Pros und den endlich enthüllten Airtags (Test) sowie den Ankündigungen der neuen Betriebssysteme iOS und iPadOS 15 sowie macOS Monterey und watchOS 8, steht bei Apple die nächste Hardwarerutsche vor der Tür. In diesem Jahr könnte Apples Releasezyklus, der durch die Coronapandemie im vergangenen Jahr gehörig durchgewürfelt wurde, wieder in gewohnten Bahnen verlaufen. iPhone und Watch im September, Macs und Co. im Oktober oder frühen November.

iPhone 13: 4 neue Modelle im September erwartet

Apple soll in seinen iPhones ab 2023 ein eigenes 5G-Modem verbauen. (Mockup: Everything-Apple-Pro)

Im September – man munkelt, es könnte der 14. werden – wird Apple wohl wieder sein großes iPhone-Event abhalten, das für viele Fans als Highlight des Jahres gilt. Wie im letzten Jahr wird Apple wohl abermals vier neue Geräte enthüllen: zwei Standardmodelle mit 5,4- und 6,1-Zoll-Display und zwei Pro-Versionen mit 6,1- und 6,7-Zoll-Bildschirmdiagonalen. Ferner sollen zumindest die Pro-Versionen eine 120-Hertz-Bildwiederholrate erhalten, wie Apple sie schon bei seinen iPad Pros einsetzt – die Interaktion mit den iPhones dürfte sich damit noch flüssiger anfühlen.

Rein optisch sollen sich Insidern zufolge, wie zuletzt von Bloomberg-Reporter Mark Gurman kolportiert, die neuen Modelle nicht so sehr von den 2020er-Modellen unterscheiden. Die Gehäuseoberfläche könnte Gerüchten zufolge aber etwa griffiger und die Notch kleiner werden. Neben der Face-ID-Gesichtserkennung wurde zwischenzeitlich gemutmaßt, Apple könnte in diesem Jahr seinen Touch-ID-Fingerabdrucksensor zurückbringen. Wie bei vielen Android-Smartphones sollte er unter dem Bildschirmglas untergebracht werden. Zuletzt hieß es jedoch, dass diese Funktion für die diesjährigen Modelle doch noch nicht fertig sei.

Das iPhone 12s oder 13 soll einen Always-on-Screen erhalten. (Mockup: Everything-Apple-Pro)

Weiter soll es leichte Optimierungen bei der Kamera geben und der Akku für eine längere Laufzeit vergrößert werden. Im Unterschied zu den Vorjahres-Modellen sollen die Pro-Versionen das gleiche Kamera-Setup aufweisen und eine verbesserte Ultraweitwinkel-Kamera erhalten. Zudem ist von einer stärkeren kabellosen Ladeleistung die Rede. Zuletzt wurde gemunkelt, dass Apple seinen iPhones eine Satellitentelefonie-Funktion verpassen könnte, die aber wohl nur für Notfälle gedacht sein könnte.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Weitere Details zum iPhone 13:

Apple Watch Series 7 mit neuem Design?

So könnte die Apple Watch Series 7 aussehen. (Renderbild: Jon Prosser; Renders by Ian)

1 von 7

Im Zuge des September-Events wird Apple wohl auch traditionsgemäß eine neue Generation seiner Apple Watch, die Apple Watch Series 7, präsentieren. Hinweise auf ihre baldige Vorstellung stammen aus der Datenbank der  Eurasian Economic Commission (EEC), bei der zahlreiche neue Watch-Modelle mit vorinstalliertem watchOS 8 eingereicht wurden.

In diesem Jahr könnte es nach Jahren des nahezu identischen Designs ein wenig Abwechslung geben, munkelt man. Zwar soll die Uhr weiterhin nicht rund sein, die Seiten könnten aber stärker abgeflacht werden, um sie dem Design der weiteren, eher kantigen Apple-Produkte anzugleichen.

Apple Watch Series 3 bis 7: Die Displayflächen im Größenvergleich

Apple Watch Series 3 bis 7: Die Display-Flächen im Größenvergleich. (Bild: 9to5Mac)

Abseits vom mutmaßlich neuen Design wird mit den üblichen Performanceverbesserungen und verbesserten Funkverbindungen gerechnet. Zudem könnte die Apple Watch ein neues Display erhalten, bei dem die Ränder schmaler und das Panel näher ans Displayglas herangebracht werden könnten. Ferner wird spekuliert, dass die Uhr eine aktualisierte Ultrabreitband-Funktion erhalten soll, bei der die gleiche Technologie wie bei den Airtags zum Einsatz kommt. Mit der Uhr können sich wie mit iPhones unter iOS 15 womöglich Türen und Hotelzimmer öffnen lassen.

Mehr zur Apple Watch:

Macbook Pro 14 und 16 mit schnellem M1X-Chip und Redesign

Ursprünglich schon zur WWDC 2021 erwartet, werden neue Macbook-Pro-Modelle mit hoher Wahrscheinlichkeit im Laufe des zweiten Halbjahrs vorgestellt. Dass sie fertig sind, zeigt sich wiederum sowohl durch bei der EEC eingereichte Unterlagen für neue Macbooks mit macOS Monterey als auch aufgrund des Insiderwissens von Bloomberg-Reporter Mark Gurman. Die Pro-Rechner sollen in einem neuen, kantigeren Design daherkommen und das kleinere Modell soll ein 14-Zoll-Display erhalten, mit dem der bisherige 13-Zoller abgelöst wird. Trotz des größeren Bildschirms werde der Rechner dank schmalerer Ränder nicht größer. Es wird zudem spekuliert, dass Apple bei den Modellen wie schon beim großen iPad Pro (Test) auf ein Mini-LED-Display setzen wird, das unter anderem bessere Kontrastwerte liefert.

9to5 Mac hat aus gestohlenen Skizzen des Macbook Pro 2021 ein Renderbild angefertigt. (Bild: 9to5Mac)

1 von 2

Die neuen Macbook Pros werden selbstredend mit einer neuen, leistungsfähigeren Generation der hauseigenen Silicon-Chips ausgestattet. Apple arbeite angeblich an zwei Varianten mit den Codenamen „Jade C-Chop“ und „Jade C-Die“. Im Unterschied zu den M1-Chips, die jeweils vier Hochleistungs- und Energieeffizienzkerne sowie bis zu acht Grafikkerne haben, sollen die neuen Apple-Silicon-Prozessoren acht Hochleistungskerne, zwei energieeffiziente Kerne und je nach Ausführung 16 oder 32 Grafikkerne an Bord haben. Zudem unterstützen die mutmaßlich M1X getauften Chips angeblich bis zu 64 Gigabyte Arbeitsspeicher, verglichen mit maximal 16 Gigabyte Arbeitsspeicher beim aktuellen M1-Prozessor.

Zurückbringen könnte Apple zudem den beliebten magnetischen Magsafe-Ladeanschluss; es ist indes nicht vollkommen klar, in welcher Form. Zudem soll Apple vor Jahren entfernte Anschlüsse wie einen HDMI-Port und den SD-Kartensteckplatz wiederbeleben und die gemeinhin eher unbeliebte Touchbar dafür rauskicken.

Mehr zum kommenden Macbook Pro:

Neuer Mac Mini im Oktober?

So könnte der neue Mac Mini (2021) aussehen. (Bild: Jon Prosser; Renders by Ian)

Weiter wird laut Bloomberg an einer neuen Version des Mac Mini geschraubt. Der kleine Desktoprechner soll noch kompakter als die bisherige Version werden und den gleichen Prozessor erhalten wie die kommenden Macbook Pros. Das kommende Gerät werde ein neues Design mit zusätzlichen Anschlüssen erhalten: Die Rede ist von vier anstelle von bisher zwei USB-C-Ports des aktuellen Modells, darüber hinaus sollen sowohl die USB-Typ-A- und HDMI-Anschlüsse als auch ein Ethernetport (RJ45) an Bord sein.

So könnte der neue Mac Mini (2021) aussehen. (Bild: Jon Prosser; Renders by Ian)

1 von 7

Wie bei dem im April vorgestellten iMac 24 (Test) soll für die Energiezufuhr ein magnetischer Anschluss verbaut sein. Der neue Mac Mini soll zudem eine Plexiglasscheibe auf der Oberseite besitzen, die über dem Aluminiumgehäuse angebracht ist.

Mehr dazu:

Neues iPad Mini wohl im iPad-Air-Design

Größenvergleich: iPad Air 4 vs. iPad Mini 6. (Bild: Jon Prosser; Renders by Ian)

1 von 6

Nachdem das iPad Pro im April ein Update erhalten hatte, soll über anderthalb Jahre nach seinem letzten kleinen Update das iPad Mini eine größere optische Auffrischung erhalten. Es werde sich angeblich am iPad Air 4 (Test) orientieren, womit der Touch-ID-Sensor in den Powerbutton wandern dürfte. Da im Rahmen so Platz gespart wird, soll dieser schmaler und das Display ein wenig größer – es ist von etwa 8,4 Zoll die Rede – werden, ohne die kompakten Abmessungen des Tablet maßgeblich zu vergrößern.

Trotz der optischen Anpassung bleibe der Lightning-Anschluss weiter bestehen und USB-C-Ports den oberen Geräteklassen vorbehalten, heißt es. Sicher wird Apple unter anderem einen neuen Prozessor und mehr Speicher verbauen. Zudem sei mit einem Update des günstigsten iPad zu rechnen.

Mehr dazu:

Software-Releases im 2. Halbjahr: iOS 15, iPadOS 15 und mehr

iOS 15. (Bild: Apple)

Nicht nur auf der Hardwareseite wird Apple im zweiten Halbjahr Neues veröffentlichen. Auch die vielen, im Zuge der WWDC 2021 angekündigten Updates der Betriebssysteme für Macs, iPhones, iPads, Watches und Apple TV werden allesamt im Laufe des Herbstes in finaler Version veröffentlicht. Sofern es in diesem Jahr so abläuft wie vor dem Coronajahr 2020, können wir mit dem Release von iOS 15 und iPadOS 15 sowie watchOS 8 und tvOS 15 im September rechnen. macOS 12 Monterey dürfte derweil etwas verzögert im Oktober in einer ersten finalen Version bereitgestellt werden.

Mehr dazu:

Was noch? Airpods 3, großer iMac später

Neben neuen iPhones, iPads und Macbook Pros wird mit der Ankündigung von Basis-Airpods der dritten Generation gerechnet. Gerüchten zufolge sollen sie ähnlich wie die Airpods Pro aussehen, aber nicht mit aktiver Geräuschunterdrückung ausgestattet sein, um den Preis halten zu können. Außerdem strebe Apple eine längere Laufzeit an.

Mehr dazu:
Airpods mit großem Redesign 2021 – Pro-Modell ohne Stiel erst 2022

 

Renderbild des Macbook 2021. (Bild: John Prosser, Ian Zelbo)

1 von 8

Während wir recht sicher von der Vorstellung der genannten Hardware ausgehen, sieht es bei weiteren Produkten noch etwas vage aus. So ist seit Monaten von einem neuen, leichten und dünnen Macbook Air die Rede, das mit einer höherwertigen Ausstattung und bis zu sieben Farben daherkommen soll.

Das Air soll wie die nächsten Macbook Pros mit Magsafe-Ladetechnologie und (zwei) USB-4-Anschlüssen ausgestattet sein. Ferner wird eine schnellere Version des M1-Chips und eine neue Grafikeinheit mit neun oder zehn GPU-Kernen verbaut sein. Das neue Macbook Air könnte frühestens in der zweiten Jahreshälfte auf den Markt kommen, Apple könnte sich aber auch bis 2022 Zeit lassen, meint Mark Gurman.

Mehr dazu:

Auch ein Nachfolger des 27-Zoll-iMacs steht noch aus. Im April hatte Apple nur einen Ersatz für den 21-Zoll-All-in-One-Rechner in Form des iMacs mit 24-Zoll-Bildschirm vorgestellt. Die große Variante wurde vorerst ersatzlos gestrichen. Es wird indes gemunkelt, dass Apple an einer neuen Version mit größerem Bildschirm und schnelleren Apple-Chips arbeitet. Die Entwicklung wurde aber zugunsten des 24-Zollers pausiert. Ein größerer iMac könnte Gurman zufolge erst im nächsten Jahr vorgestellt werden, sodass Kunden mit einer Neuanschaffung besser warten sollten.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder