Anzeige
Anzeige
News

Bill Gates bricht Lanze für Biokraftstoffe und sieht kaum Chancen für E-Lkw

Tesla und Nikola arbeiten daran, aber auch Mercedes-Benz, VW und Volvo – Elektro-Lkw. Geht es nach Bill Gates, scheitern die Pläne an den Batterien. Stimmt das?

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Bill Gates. (Screenshot: Youtube, Village Global/t3n)

Glaubt man den Herstellern von rein elektrisch betriebenen Lkw, dann könnten sie das saubere Transportmittel der Zukunft sein – auch und gerade über größere Strecken. Ähnlich sehen das wahrscheinlich auch die Startups, die derzeit Elektro-Flugzeuge entwickeln. Microsoft-Gründer und Multimilliardär Bill Gates, der sich für die Bekämpfung von Armut in der Welt sowie für mehr Umweltschutz einsetzt, hat in einem Blogeintrag allerdings Zweifel an der Machbarkeit von umweltfreundlichen Elektrofahrzeugen für längere Strecken angemeldet.

Gates: Batterien zu groß und schwer

Anzeige
Anzeige

Das Problem, so Gates, seien die Batterien. Die seien zu groß und zu schwer. Je mehr man transportieren wolle, umso mehr Batterien seien notwendig, um die Fahrzeuge anzutreiben. Selbst bei Durchbrüchen in der Batterietechnologie würde die E-Mobilität im Bereich von großen Transportmitteln wie Trucks, Frachtschiffen oder Flugzeugen „wahrscheinlich nie zu einer praktischen Lösung“ werden, so Gates. Elektromobilität funktioniere bei kurzen Distanzen, aber nicht über lange Strecken, zeigt sich der Microsoft-Gründer überzeugt.

Stattdessen sieht Gates Biokraftstoffe als Alternative – noch seien sie allerdings nicht weit genug entwickelt, um Benzin und Diesel großflächig zu ersetzen. Potenzial haben laut Gates auch synthetische Kraftstoffe, die sogenannten E-Fuels. Sie werden mittels Strom aus Wasser und CO2 hergestellt und können – das ist der große Vorteil – auch in herkömmlichen Verbrennungsmotoren eingesetzt werden. Werden bei der Herstellung erneuerbare Energien genutzt, dann sind E-Fuels klimaneutrale Kraftstoffe.

Anzeige
Anzeige

Tesla Semi: Ökologisch unsinnig?

Gates’ Kritik an elektrisch betriebenen Lkw ist nicht die erste. Speziell Tesla musste sich bei seinem geplanten Semi-Truck schon einiges sagen lassen. Markus Lienkamp vom Lehrstuhl für Fahrzeugtechnik an der TU München etwa bezeichnete den Tesla Semi im April 2019 als „ökonomisch wie ökologisch unsinnig“. Damit E-Lkw im Vergleich zu Diesel-Fahrzeugen Sinn ergäben, müssten 80 bis 90 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energiequellen stammen – das sei in den kommenden 10 bis 20 Jahren aber kaum absehbar.

Anzeige
Anzeige

Demgegenüber stehen allerdings unter anderem die Anstrengungen der Autobauer und Entwickler, Batterien immer leistungsfähiger zu machen. Tesla etwa will schon in drei bis vier Jahren Akkus mit 50 Prozent mehr Energiedichte produzieren. Die dann mögliche Energiedichte von rund 400 Wattstunden in den Batterien würde durchaus ausreichen, um große und schwere Trucks sowie Elektro-Flugzeuge anzutreiben. Interessant ist auch, dass Gates selbst – wie übrigens auch VW – zu den Investoren von Quantumscape gehört. Dessen Feststoffbatterien sollen künftig eine Energiedichte von 500 Wattstunden erreichen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
4 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Doc Who

Hauptsache man bringt sich mit extremen Statements wieder mal ins Rampenlicht. Damit ist Gates gemeint. Ohne seine Mama (damals bei BIG Blue (IBM)) wäre der Welt vermutlich schon Windoof erspart geblieben. Dann noch die Welt vor der Armut retten wollen. Soll das mal das besser der folgenden Generation überlassen.
Gar Ersatztreibstoffe für bestehende Viertakttechnik favorisieren um weiterhin mit Heizungsanlagen mit Feinstaub und Stickoxid Ausstoß durch die Städte und über das Land fahren zu lassen. Nein Danke.
Zudem gibt es für Langstrecken die Möglichkeit über Oberleitungen und/oder Induktiv über die Fahrbahn Strom zuzuführen. Dann reichen die aktuellen Batteriekapazitäten für das Umland bereits allemal.

Antworten
Marcus Liebig

Von gleicher Quelle ist das Zitat überliefert: „Das Internet ist nur ein Hype!“.
Von daher glaube ich ihm alles! ALLES! :-)

-Marcus

Antworten
Webling

Bill: „640K ought to be enough for anybody.“

nuff said

Antworten
osuh

wenn man bedenkt wie groß und schwer computer/server vor 50 jahren noch waren. wieso sollte sich die batterietechnologie nicht weiterentwickeln und battieren kleiner, leichter und leistungsfähiger werden?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige