News

Instagram-Star prellt Follower um 2,5 Millionen Dollar in Bitcoin

(Foto: Rawpixel.com / shutterstock)

Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Bitcoin und Social Media. Sind das die perfekten Zutaten für einen Scam? Das dachte zumindest der Influencer Jay Mazini.

Social-Media-Sternchen Jay Mazini muss sich vor Gericht verantworten. Ermittler unterstellen dem US-amerikanischen Instagramer Betrug im großen Stil. Durch falsche Angaben soll Mazini seine Follower um Bitcoin im Wert von 2,5 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

Mazini, der mit bürgerlichem Namen Jegara Igbara heißt, hatte es auf Instagram zu einer Million Follower gebracht. Laut FBI bot er seiner Gefolgschaft an, ihnen Bitcoin zu „attraktiven, aber aufgeblasenen Preisen“ abzukaufen. Den Gegenwert blieb er indessen schuldig. Bei einer Verurteilung drohen Mazini bis zu 20 Jahre Haft. Seine Social-Media-Seiten sind bereits vom Netz genommen.

(K)ein Philantrop

Mazini machte sich auf Instagram als Wohltäter einen Namen. Seine Follower gewann er durch Videos, in denen er fremde Menschen mit Bargeld und anderen Geschenken überraschte. Anfang Januar ging er dann per Social Media auf Bitcoin-Jagd. Auch hierbei inszenierte der Influencer sich als gutherzig. Schließlich bot er seinen Followern Preise, die bis zu fünf Prozent über dem Marktwert lagen. Zur Begründung gab Mazini an, dass er auf Krypto-Börsen nur eine limitierte Menge an BTC erwerben könne. Der für den Fall verantwortliche FBI-Agent William F. Sweeney sieht derweil andere Motive am Werk: „Ein Blick hinter die Kulissen zeigte jedoch, dass die Dinge nicht immer so sind, wie sie scheinen. Es gab nichts Philanthropisches an den Bitcoin-Transaktionen, die Igbara mit seinen Opfern durchführte. Eine schnelle Suche im Internet zeigt heute ein ganz anderes Bild von diesem Multimillionen-Dollar-Betrüger.“

Nach Angaben der Ermittler sandte Mazini seinen Opfern gefälschte Bildschirmaufnahmen mit vermeintlichen Überweisungsbelegen. Das Geld erreichte die Opfer, die daraufhin ihre BTC springen ließen, freilich nie. Ein Follower soll besonders bitter auf den Betrug hereingefallen sein. Laut Gerichtsunterlagen nahm Mazini ihm Bitcoin im Wert 750.000 Dollar ab. Das FBI bittet um weitere Hinweise.

Die sozialen Medien und der Bitcoin-Betrug

Mazini ist sicherlich nicht der einzige betrügerische Hai im Social-Media-Becken. Bitcoin-Scammer, Trickbetrüger und Hacker aller Couleur haben sich über die Jahre Youtube, Twitter und Co. zunutze gemacht, um Hodler ordentlich zu prellen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Da wären einerseits Prominente wie John McAfee und Steven Seagal. Beide hatten für zweifelhafte ICO die Werbetrommel gerührt; selbstverständlich ohne ihre Honorarverträge offenzulegen. In gewohnter Manier ging McAfee in puncto Krypto-Scam indes einen Schritt weiter. Seine Twitter-Reichweite spannte er für eine altbewehrte Pump-and-Dump-Masche ein. Gegenüber seinen Followern pries McAfee so diverse Altcoins an, mit denen er sich zuvor eingedeckt hatte. Als der Kurs stieg, stieß er die Coins gewinnbringend ab. Auch ihm drohen nun bis zu 20 Jahre Haft.

Ebenfalls in Erinnerung geblieben sind die Twitter-Hacks aus dem Jahr 2020. Cyber-Kriminelle erlangten Zugang zu reichweitenstarken Konten wie denen von Barack Obama, Joe Biden, Jeff Bezos oder Kanye West. Dort bewarben sie ein traumhaftes Angebot: Wer ihnen Bitcoin schickte, sollte die doppelte Menge zurück erhalten. Oder eben gar nichts. Auch auf Youtube feierte die Masche zweifelhaften Erfolg.

Autor des Artikels ist Anton Livshits.

Zum Weiterlesen:

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder