Anzeige
Anzeige
Ratgeber
Artikel merken

Bitcoin-Spot-ETF: Das musst jetzt du darüber wissen

Bitcoin-Spot-ETF: Das musst jetzt du darüber wissen Hürden, Auswirkungen und Hoffnungen: Über die Zulassung eines Bitcoin-Spot-ETF wird viel diskutiert. Doch was ist das überhaupt und was würde ein Go der Behörden für den Bitcoin-Kurs bedeuten?

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Diskussion um den Bitcoin-Spot-ETF: Was fehlt noch bis zur Emission? (Bild: K. Unshu / Shutterstock)

Der Kurs der ältesten Kryptowährung Bitcoin erklimmt nach einer Durststrecke wieder neue Jahresrekorde. Viele Enthusiast:innen haben dafür unter anderem die Hoffnungen auf den baldigen Start eines Bitcoin-ETF verantwortlich gemacht. Der erfolgt am 10 Januar 2023. Und nun? Die wichtigsten Fragen dazu klären wir hier.

Anzeige
Anzeige

Was ist ein Bitcoin-Spot-ETF?

Ein ETF ist ein börsengehandelter Fonds. Besonders bekannt sind ETF auf Aktienindizes wie den MSCI World. Es gibt aber auch ETF, denen andere Werte zugrunde liegen, wie Aktien, Gold oder eben in diesem Fall Bitcoin. Das Wort Spot bedeutet in diesem Fall, dass es um den Preis der Ware oder des Vermögensgegenstandes geht, den der ETF beinhaltet.

Ein Bitcoin-Spot-ETF investiert dann direkt in die Kryptowährung. Damit schlagen solche ETF die Brücke zwischen Kryptowährungen und der traditionellen Finanzwelt. Bislang sind diese beiden Ökosysteme nämlich noch getrennt voneinander.

Anzeige
Anzeige

Wer Aktien kaufen will, braucht dafür ein Wertpapierdepot bei einer Bank oder einem Broker. Wer Bitcoin, Ether oder andere Krypto-Token kaufen will, benötigt eine Wallet und kauft über eine zentrale oder dezentrale Börse, die wenig bis gar nicht staatlich reguliert werden. Ein Grund, warum vor allem viele institutionelle Investor:innen, wenn überhaupt, dann nur zögerlich in die Kryptowelt vorstoßen.

Was sind die Vorteile eines Bitcoin-Spot-ETF?

Ein Bitcoin-ETF, so die Hoffnung vieler Enthusiast:innen, vereinfacht oder ermöglicht für viele Player:innen aus dem traditionellen Finanzsystem den Zugang zu der Kryptowährung. Sie wittern eine steigende Bitcoin-Nachfrage durch das institutionelle Geld. Denn im Gegensatz zu anderen Finanzinstrumenten wie ETN oder Termingeschäften, die es bereits auf die Kryptowährung gibt, würde ein ETF-Anbieter echte Coins kaufen.

Anzeige
Anzeige

Daneben gibt es noch weitere Vorteile wie eine hohe Liquidität des Finanzinstruments, da es an einer Börse gehandelt wird. Außerdem wären die Anteile an einem Bitcoin-Spot-ETF einfacher zu handhaben als direkte Bitcoin-Investments für die Wallet.

Was sind die Nachteile eines Bitcoin-Spot-ETF?

Kritiker:innen bemängeln, dass ein Bitcoin-ETF zu einseitig sei, da er sich nur auf ein einziges Asset stützen würde. Zudem auf ein sehr volatiles: Die Kryptowährung schwankt stark im Wert, was Anlegende abschrecken könnte. Selbst die Gesamtjahresrendite des Bitcoins unterliegt starken Schwankungen: 2020 verzeichnete der Kurs der Kryptowährung Zuwächse von 305 Prozent. 2021 waren es immerhin weitere 60 Prozent, während die Kryptowährung 2022 Kursverlust von 64 Prozent verzeichnete.

Anzeige
Anzeige

Außerdem ist der Markt für Kryptowährungen bis heute noch sehr wenig reguliert. Es besteht die Gefahr, dass auf dem vergleichsweise sehr kleinen und damit anfälligen Bitcoin-Markt der Preis manipuliert wird.

Ein weiterer offensichtlicher Nachteil sind die regulatorischen Hürden, die ein Bitcoin-Spot-ETF bis zur Bewilligung durch die staatlichen Aufsichtsbehörden überwinden muss. Die amerikanische Börsenaufsicht SEC hielt die Zulassung eines Bitcoin-ETF lange Zeit für ausgeschlossen. Nun scheint sie sich allerdings dafür zu öffnen.

Bitcoin-Future-ETF und ETN: Was sind Alternativen zum Spot-ETF?

Während die Zulassung eines Bitcoin-Spot-ETF in den USA gerade erst erfolgt ist, sind ähnliche Finanzprodukte in Europa bereits zugelassen. Zum Beispiel gibt es seit 2018 sogenannte Exchange Traded Notes (ETN), die den Bitcoin auf Spot-Basis abbilden.

Anzeige
Anzeige

Außerdem können Investor:innen auch in den USA auf Wertpapiere wie Trusts oder Futures auf den Bitcoin zurückgreifen. Zum Beispiel den amerikanischen Proshares Bitcoin Strategy ETF, den es seit 2021 gibt, ist ein Future-ETF. Bei solchen Terminkontrakten werden allerdings keine tatsächlichen Anteile der Kryptowährung gekauft.

Gab es nicht schon längst einen Bitcoin-Spot-ETF?

Ein wirklicher Bitcoin-ETF ist in Europa seit August handelbar. Jacobi Asset Management brachte den Jacobi FT Wilshire Bitcoin ETF heraus. Er ist nur für institutionelle Anleger:innen und behilft sich eines kleinen Tricks: Emittiert ist er in Guernsey, das selbstverwaltet wird und vor der französischen Küste liegt. Handelbar ist der Bitcoin-ETF an der Euronext Amsterdam.

Zulassung eines Bitcoin-Spot-ETF: Was kommt jetzt?

Im Juni hat der weltweit größte Vermögensverwalter Blackrock aus den USA bei der dortigen Börsenaufsicht einen Bitcoin-Spot-ETF beantragt. Diese Nachricht ließ den Bitcoin-Kurs zwischenzeitlich steigen und ermutigte auch andere Vermögensverwalter zu Einreichungen ähnlicher ETF. Etwa neun Anträge von verschiedenen Unternehmen sollen der Behörde vorliegen.

Anzeige
Anzeige

Der Bitcoin-Sport-ETF schlägt jetzt eine Brücke von den Kryptowährungen in den traditionellen Finanzmarkt – und damit zum großen Geld. Über die ETF großer Anbieter wie Blackrock werden nun wahrscheinlich vermehrt auch institutionelle Anleger, also Family Offices und Pensionsfonds, in die wichtigste Kryptowährung der Welt investieren. Die können bislang aus regulatorischen Gründen ihr Geld nicht direkt in den Bitcoin stecken.

Wenn dann viel institutionelles Geld in die neuen Bitcoin-Spot-ETF fließt, wird das den Kurs der Kryptowährung in der Höhe treiben, so die Erwartung. Die britische Bank Standard Chartered sieht den Bitcoin daher nach der SEC-Zulassung bis Ende 2025 sogar bei einer Marke von 200.000 US-Dollar.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige