Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

30 Dollar zum Start gratis: Bitcoin ist jetzt Zahlungsmittel in El Salvador

El Salvador ist jetzt das erste Land der Welt, in dem die Kryptowährung Bitcoin gesetzliches Zahlungsmittel ist. Vor dem Start hatte das Land 400 Bitcoin gekauft. Der BTC-Kurs steigt.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

El Salvador: Bitcoin ist jetzt offizielles Zahlungsmittel. (Foto: Mehaniq/Shutterstock)

Anfang Juni hatte El Salvadors Präsident Nayib Bukele angekündigt, Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel zuzulassen – als erstes Land der Welt. Ziel ist nicht zuletzt, die Abhängigkeit vom US-Dollar und der US-Notenbank zu verringern. Kritiker:innen wie der Internationale Währungsfonds warnten aufgrund der hohen Volatilität der Kryptowährung dagegen vor einem ständigen Wechselkursrisiko für die Bevölkerung. Wie sich das Ganze auswirkt, lässt sich jetzt beobachten. Mit dem Inkrafttreten eines entsprechendes Gesetzes ist Bitcoin seit Dienstag Zahlungsmittel in El Salvador.

El Salvador: Steuern per Bitcoin bezahlen

Anzeige
Anzeige

Demnach muss jetzt jede:r Händler:in in dem Land Zahlungen per Bitcoin akzeptieren, wenn sie technisch dazu in der Lage sind, wie golem.de schreibt. Zudem können die Bewohner:innen El Salvadors auch ihre Steuern in der Kryptowährung begleichen. Und: Auf den Bitcoin-Handel werden in dem Land mit seinen rund sechs Millionen Einwohner:innen keine Kapitalertragssteuern fällig. Parallel möglich ist weiter das Bezahlen mit dem US-Dollar, der seit 20 Jahren als Zahlungsmittel in dem mittelamerikanischen Land gilt.

Präsident Bukele sieht in der Kryptowährung derweil das Versprechen auf ein weiteres Wirtschaftswachstum. Der Bitcoin-Kurs entwickle sich nach marktwirtschaftlichen Kriterien und sei nicht von der Geldpolitik in den USA abhängig. Auch sind viele El Salvadorianer:innen von Überweisungen ihrer Verwandten aus den USA angewiesen. Allein 2020 flossen so knapp sechs Milliarden Dollar ins Land, was beinahe einem Viertel des Bruttoinlandsprodukts entspricht. Mit Bitcoin, so die Hoffnung Bukeles, könnten 400 Millionen Dollar jährlich an Gebühren für diese Überweisungen gespart werden.

Anzeige
Anzeige

Bitcoin als Zahlungsmittel: „Enorme Vorteile“

Die Kritik, dass ein Einbruch des Bitcoin-Kurses einen großen Teil des überwiesenen Geldes vernichten könnte, ist für Bukele vor diesem Hintergrund offenbar zu verschmerzen. Der Präsident des Landes sieht „enorme Vorteile“ für die Bevölkerung. Zudem soll jede:r El Salvadorianer:in, die oder der die staatlich eingerichtete Wallet Chivo nutzt, ein Startguthaben von 30 Dollar erhalten. Das soll wohl auch die in El Salvador herrschende Skepsis gegenüber dem Bitcoin vertreiben helfen. Laut einer Umfrage sind knapp 70 Prozent der Bewohner:innen nicht mit dem Experiment einverstanden, wie CNBC schreibt.

Anzeige
Anzeige

Die schlechte Umweltbilanz des Bitcoin, ein weiterer Kritikpunkt, versucht El Salvador derweil dadurch zu verbessern, dass beim Mining erneuerbare Energie aus Vulkanen eingesetzt werden soll. Kurz vor dem Start der Bitcoin-Nutzung als offizielles Zahlungsmittel hat El Salvador übrigens selbst kräftig zugeschlagen und 400 Coins der Kryptowährung im Wert von knapp 21 Millionen Dollar gekauft, wie Bukele bei Twitter bekannt gab. Und das soll nur der Beginn gewesen sein, seine Händler:innen kauften weiter zu, so Bukele.

Bitcoin-Kurs steigt – und fällt

Der Bitcoin-Kurs reagierte zunächst positiv auf die neue Entwicklung. Das Handelsvolumen stieg in den vergangenen 24 Stunden um 33 Prozent. Am Dienstagmorgen kletterte der Wert eines Bitcoin auf fast 53.000 Dollar – der höchste Kurs seit dem Allzeithoch im Mai. Im Verlauf des Vormittags ging es dann aber kräftig bergab. Aktuell notiert der Bitcoin-Kurs bei nur noch gut 51.000 Dollar.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Me

RIP El Salvador… die meisten wussten eh nicht wo das lag…

Antworten
Test

Bin gespannt wie der Bäcker mit seinen Einnahmen vom Vortag neue Zutaten einkaufen möchte, wenn der Kurs über Nacht plötzlich um 20 % gefallen ist, weil Musk wieder mal meint er muss einen Tweet raushauen ;)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige