News

Testflug schon 2025: Blue Origin soll Raumschiff mit nuklearem Antrieb bauen

Ein Raumschiff mit Atomantrieb soll schneller zum Mars oder anderen Planeten fliegen können. (Bild: Darpa)

Lesezeit: 1 Min.
Artikel merken

Blue Origin, die Raumfahrtfirma von Amazon-Chef Jeff Bezos, soll ein Raumschiff bauen, das mit einem Atomantrieb ausgestattet werden kann. Ein erster Testflug ist für 2025 geplant.

Schon länger forscht etwa die Nasa an Raumschiffen mit einem Kernenergieantriebssystem. Dabei wird in einem Reaktor Wasserstoff so stark erhitzt, dass er als Strahl durch einen Kanal geleitet und als Antrieb genutzt werden kann – allerdings erst im All. Beim Start der Rakete von der Erde aus wäre die Gefahr einer Explosion zu groß. Zuletzt haben die USA ihre Anstrengungen zur Entwicklung eines Atomantriebs verstärkt, um den Mond oder Planeten wie den Mars schneller erreichen zu können. Jetzt steht der Bau eines entsprechenden Raumschiffs an.

Reaktor, Antriebssystem und Raumschiff

Die Darpa, die Forschungsbehörde des US-Verteidigungsministeriums, hat insgesamt drei US-Konzerne damit beauftragt, einen Kernenergieantrieb beziehungsweise ein dafür geeignetes Raumschiff zu entwickeln. General Atomics soll einen Reaktor entwickeln und ein Antriebssystem designen, wie heise.de schreibt. Blue Origin und der Rüstungskonzern Lockheed Martin sollen unabhängig voneinander ein Raumschiff entwickeln. Die Darpa hat dafür das sogenannte Draco-Programm – Demonstration Rocket for Agile Cislunar Operations – ins Leben gerufen.

Im Rahmen dieses Programms gibt die Darpa 27,9 Millionen US-Dollar für die Entwicklung von Antrieb und Raumschiffen aus. Allein 22,2 Millionen Dollar fließen General Atomics zu. Jeff Bezos’ Raumfahrtfirma Blue Origin und Lockheed Martin erhalten 2,5 beziehungsweise 2,9 Millionen Dollar. Die Entwicklungsarbeit sollen die drei Konzerne schon bis Ende des kommenden Jahres abgeschlossen haben. Danach sollen weitere Ausschreibungen getätigt werden. Ziel ist ein Testflug im Orbit im Jahr 2025.

Mission Mars: Warum alle zum Roten Planeten wollen

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Größere Beweglichkeit im cislunaren Raum

Für die Darpa steht zunächst eine größere Beweglichkeit für schnelle Manöver im sogenannten cislunaren Raum im Fokus, also dem Bereich zwischen Erde und Mond. Für General Atomics etwa ist die gewählte Technik eines nuklearthermischen Antriebs aber insgesamt bahnbrechend. Der Atomantrieb werde die Art, wie Raumfahrzeuge künftig betrieben werden, dramatisch verändern, sagte ein Firmenvertreter dem US-Sender CNBC. So könne etwa die Reisezeit zum Mars deutlich reduziert werden.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder