News

SpaceX soll vor 2030 auf dem Mars landen

Starship-Prototypen SN10 und SN9. (Foto: SpaceX)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

SpaceX-Chef Elon Musk hat via Twitter seine Mars-Pläne konkretisiert. Einige Starship-Raketen des Raumfahrtunternehmens würden schon vor 2030 auf dem Mars landen.

Im Oktober 2020 hatte Elon Musk auf einer virtuellen Konferenz der sogenannten Mars-Society angekündigt, dass die erste unbemannte Marsmission im Jahr 2024 zu dem roten Planeten aufbrechen werde. In drei Jahren wird es ein entsprechendes Startfenster geben. Schon vor 2030 sollen dann Starship-Raketen auf dem Mars landen, wie Musk jetzt via Twitter mitteilte. Schwieriger als das, so der SpaceX-Chef, sei es, die geplante Marsbasis Alpha überlebensfähig zu machen.

Konkurrenzfähig nur mit wiederverwendbaren Raketen

Musk hatte per Twitter zunächst auf einen Bericht des US-Tech-Magazins Ars Technica reagiert. Darin hieß es, dass Europa zunehmend die Dominanz von SpaceX bei kommerziellen Raketenstarts fürchte. Es sei eine umgehende Reaktion notwendig. Musk kommentierte das mit dem Hinweis, dass nur komplett und schnell wiederverwendbare Raketen künftig wettbewerbsfähig seien. „Alles andere wäre wie mit Leinen bespannte Doppeldecker im Zeitalter von Jets“, so Musk.

Die in dem Ars-Technica-Artikel erwähnte Studie, nach der Europa mit der Esa ab 2030 wettbewerbsfähige Raketen für den Launch von Satelliten in den Orbit entwickelt haben will, kommentierte wiederum ein Nutzer mit dem Hinweis, dass SpaceX dann schon den Mars erobere. Dieser Tweet wiederum regte Musk offenbar dazu an, von einer Marslandung von Starship-Raketen schon vor dem Ende der Dekade zu schreiben.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Starship-Prototyp: Orbit-Flug für Ende 2021 geplant

Bisher feilt SpaceX noch an den Prototypen der Schwerlastraketen für die geplante Marsbesiedlung. Der Prototyp SN10 war Anfang März erstmals erfolgreich gelandet – allerdings später explodiert, wie die Futurezone schreibt. Im vergangenen Jahr waren einige Starship-Prototypen bei Belastungstests der Treibstofftanks in Flammen aufgegangen. Laut dem ambitionierten Plan der Raumfahrtfirma soll schon Ende dieses Jahres eine Starship-Rakete zu ihrem ersten Flug in den Orbit aufbrechen.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung