Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

EU will Datenmaut von Netflix, Google und Co. – doch wer muss zahlen?

Wenige große Internetkonzerne verursachen durch ihre Dienste den Großteil des Datenverkehrs. Doch wer soll dafür zahlen?

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Insbesondere Videostreaming-Dienste beanspruchen den Großteil der Netzkapazität – die EU-Kommission will eine Art Maut. (Foto: Koshiro K / Shutterstock.com)

Die EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager verkündete den Start der „öffentlichen Konsultation“ zu einem „Connectivity Package“, das umgangssprachlich die Datenmaut oder die Internetmaut genannt wird. Dabei sollen Tech-Firmen Geld an Telekommunikationsanbieter zahlen, weil ihre Dienste den Großteil der Netzkapazitäten beanspruchen. Kritiker:innen sagen, dass das Paket nicht mit der Netzneutralität einhergeht und dass die Kosten dann nur auf die Nutzer:innen umgelagert würden.

Anzeige
Anzeige

Stellungnahmen bis zum 19. Mai gesammelt

Die „öffentliche Konsultation“ bedeutet, dass unterschiedliche Standpunkte angehört werden sollen. Das Ziel: „eine fairere Verteilung der Last“ finden. Stellungnahmen können bis zum 19. Mai abgegeben werden. Auch die Art der Infrastrukturen wird abgefragt, und es soll ermittelt werden, welche Investitionen in Zukunft notwendig sein werden. Teilnehmen können alle interessierten Einzelpersonen, Unternehmen und Organisationen. Anhand der Ergebnisse werde die Kommission testen, welche Maßnahmen erforderlich sind.

Widerspruch seitens der Techfirmen

Firmen wie Google verweisen darauf, dass dank ihrer Services überhaupt erst die Nachfrage generiert wurde, die Innovationen wie mehr Bandbreite und Standards wie 5G ermöglichte. Die Perspektive hier ist: Es ist eine symbiotische Beziehung, von der beide Parteien profitieren. Ihre Software, beispielsweise Browser und Betriebssysteme, ermöglichen überhaupt erst, dass Menschen das Internet nutzen und dementsprechend Verträge bei den Telekommunikationsanbietern benötigen.

Anzeige
Anzeige

Zudem würden sie bereits in die Infrastruktur investieren: Ihre Rechenzentren entlasten die Infrastruktur der Telekommunikationsanbieter, erklärte beispielsweise Thomas Volmer, Head of Global Content Delivery Policy bei Netflix gegenüber dem Handelsblatt. Die eigens gebauten Unterseekabel würden den Datentransfer über die Kontinente hinweg verbessern.

Netzneutralität muss gegeben sein

Netzneutralität bedeutet, so Bundesnetzagentur, dass „Daten unabhängig von deren Herkunft, Inhalt, Anwendung, Absender, Empfänger in Netzen gleich behandelt werden“. Mit der Datenmaut würden aber einzelne Anbieter für ihren Datentransfer bestraft, so die Kritik. Neutral sei das nicht.

Anzeige
Anzeige

Doppelte Zahlung für eine Leistung

Die weitere Kritik: Telekommunikationsanbieter bekämen mit dem Connectivity Package für eine Leistung doppelt Geld: Sie stellen die Leitung zur Verfügung und erhalten für die Nutzung von Kund:innen Geld. Die streamen mit ihrer bezahlten Kapazität beispielsweise Netflix-Filme – und Netflix muss wiederum ebenfalls Geld dafür an die Telekommunikationsfirmen zahlen. Diese Zahlungen würden auf die Kund:innen umgelegt werden, deren Abonnements letztlich teurer werden, womit sie erneut zusätzlich zahlen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Thomas D.

Werden dann DSL und Kabel-Anschlüsse günstiger? Oder ist das eine reine Klientel-Maßnahme für die entsprechenden Firmen wie schon bei den Upload-Filtern?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige