Anzeige
Anzeige
Fundstück
Artikel merken

Nach Drake und The Weeknd: Scammer verkaufen KI-generierte Fake-Songs von Frank Ocean

Spätestens der viral gegangene Fake-Song von Drake und The Weeknd hat das Problem KI-generierter Musik öffentlich gemacht. Jetzt ist ein Fall bekannt geworden, bei dem Scammer mit einem gefälschten Song von Frank Ocean Geld verdienten.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Nicht für KI-Song verantwortlich: der echte Frank Ocean bei den Grammy-Awards. (Bild: Shutterstock/Dfree)

Noch nie war es so einfach, Songs von bekannten Musiker:innen täuschend echt nachmachen zu lassen – mithilfe von künstlicher Intelligenz (KI). Für Aufregung gesorgt hatte zuletzt der Fall eines KI-generierten Songs, der von Drake und The Weeknd stammen sollte.

Anzeige
Anzeige

KI-generierter Fake-Drake-Song geht viral

Der Song, von dem viele Fans dachten, er sei echt, generierte innerhalb kürzester Zeit auf Tiktok 15 Millionen Views. Der dafür verantwortliche Tiktoker Ghostwriter977 hatte den Fake-Song auch auf Spotify und Apple Music veröffentlicht. Wie viel Geld er damit verdient hat, ist nicht bekannt.

Bei einem ähnlich gelagerten Fall, der jetzt bekannt geworden ist, haben Scammer nach eigenen Angaben rund 13.000 kanadische Dollar (8.900 Euro) mit KI-generiertem Material des R-’n’-B-Sängers Frank Ocean gemacht. Sie nutzten eine Fan-Community bei Discord und andere Plattformen, auf denen noch nicht veröffentlichte Musik geleakt wird.

Anzeige
Anzeige

Frank-Ocean-Songs: Angeblicher Leak ist ein Fake

Dort boten sie angeblich kurz vor der Veröffentlichung stehendes Material von Frank Ocean zum Kauf an. Die Songs hatten sie zuvor mit Unterstützung einer KI produzieren lassen, wie Motherboard berichtet. Die veröffentlichten Ausschnitte hatten offenbar einige nach neuen Frank-Ocean-Liedern lechzende Fans überzeugen können.

Die Songs wechselten angeblich für 3.000 bis 4.000 kanadische Dollar den Besitzer – es können also nur drei oder vier verkauft worden sein. Einem Betreiber eines Fan-Discord-Channels zufolge sei der Preis zwar hoch, aber nicht ungewöhnlich für Songs von Frank Ocean.

Anzeige
Anzeige

Zupass kam den Scammern, dass Frank Ocean, der seit 2016 kein neues Album veröffentlicht hat, zuletzt mögliches neues Material angekündigt haben soll.

Nachdem der Betrug aufgeflogen ist, gehen die betroffenen Plattformbetreiber:innen davon aus, dass es für neue Verkäufer:innen nun schwer werde, geleaktes Material zu verkaufen. Das Vertrauen sei erst einmal beschädigt.

Anzeige
Anzeige

Musikbranche kämpft gegen KI-Fake-Songs

Das zumindest ist ja keine schlechte Nachricht für Musiker:innen und die Branche allgemein. Ansonsten scheint die Musikwelt gerade sehr bemüht zu sein, das Problem mit den KI-Songs irgendwie in den Griff zu bekommen.

15 lustige von KI generierte Bilder Quelle: Google

Der Streaminganbieter Spotify hatte zuletzt Tausende KI-generierte Songs gelöscht. Laut Motherboard war es auch nicht möglich, die KI-Fake-Songs von Frank Ocean bei Soundcloud hochzuladen. Scheint so, als wären entsprechende Filter schon aktiv.

Grimes will Hälfte der Einnahmen für KI-Songs

Andere Künstler:innen gehen entspannter mit dem Thema um. Die Sängerin Grimes etwa hatte im April 2023 dazu aufgerufen, ihre Stimme in KI-generierten Songs zu nutzen. Bedingung: Die Hälfte der Einnahmen stünden ihr zu. Zuletzt hatte Grimes ein Tool veröffentlicht, bei dem Nutzer:innen ihre eigenen Stimmen hochladen und sie dann „Grimes-ifizieren“ könnten.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige