News

E-Scooter-Verleih: Darum geht der Trend zum wechselbaren Akku

E-Scooter-Anbieter setzen vermehrt auf wechselbare Akkus. (Foto: Shutterstock)

Immer mehr E-Scooter-Anbieter stellen ihre Flotte auf Modelle mit austauschbaren Akkus um. Auch erneuerbare Energien rücken stärker in den Fokus der Anbieter.

E-Scooter nachts einzusammeln, um ihre Akkus aufzuladen, ist nicht nur aus ökologischer Sicht problematisch, auch ökonomisch betrachtet ist der Vorgang wenig sinnvoll. Um das in Zukunft zu vermeiden, hat jetzt auch Circ angekündigt, die Elektro-Tretroller-Flotte des Dienstes auf ein neues Modell umzustellen, bei dem sich der Akku direkt vor Ort tauschen lässt. Nach Wind und Tier ist es dritte Anbieter, der diesen Schritt geht.

Durch wechselbare Akkus dürfte auch die Lebenszeit der Roller erhöht werden. Das ist wichtig, da sich ein E-Scooter nach Schätzungen der Boston Consulting Group erst nach fast vier Monaten im Einsatz wirtschaftlich rentiert. Dem Unternehmen zufolge beträgt die durchschnittliche Lebenszeit der Roller derzeit aber nur drei Monate.

Gleichzeitig reagieren die Anbieter auch vermehrt auf den Vorwurf, ihr Geschäftsmodell sei weit weniger umweltfreundlich als gedacht. Das Berliner Scooter-Startup Tier plant beispielsweise, innerhalb der nächsten Jahre klimaneutral zu werden. Der skandinavische Anbieter Voi hat dieses Ziel nach eigenen Angaben zumindest in Paris bereits erreicht. Dort werden Elektro-Transporter und elektrische Lastenräder zum Einsammeln der Roller eingesetzt. Nach demselben Prinzip will auch Tier zukünftig verfahren.

E-Scooter: Ist der deutsche Markt bereits übersättigt?

Alleine in Deutschland sind mit Circ, Lime, Tier, Voi, Jump und Bird gleich sechs große E-Tretroller-Verleiher auf dem Markt. Darüber hinaus gibt es noch eine Reihe kleinerer Anbieter. Neben den großen Metropolen sind die Anbieter mittlerweile auch in vielen mittelgroßen Städten aktiv und konkurrieren dort um die Gunst der Fahrerinnen und Fahrer.

In einigen Gegenden scheint der Markt bereits übersättigt. Diesen Schluss legt eine Datenanalyse des Beratungsunternehmen Civity nahe. In Berlin beispielsweise sei die Anzahl der Scooter-Bewegungen, gemessen an der Anzahl der Elektroroller, eher gering. Langfristig dürfte das zum Problem werden, mittelfristig verfügen die Anbieter allerdings über ausreichend Venture-Kapital.

Der kalifornische E-Scooter-Anbieter Lime erhielt im Februar 2019 beispielsweise 310 Millionen US-Dollar frisches Kapital von Investoren. Der US-Anbieter Bird sammelte Anfang Oktober 275 Millionen Dollar ein und das deutsche Startup Tier vermeldete im selben Monat den Abschluss einer neuen Finanzierungsrunde in Höhe von 55 Millionen Euro.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung