News

E-Tretroller-Markt: Bird kauft Circ

Ein E-Sccoter von Bird in München. (Foto: Bird)

Wie schon vermutet übernimmt der kalifornische E-Tretroller-Sharinganbieter Bird den deutschen Rivalen Circ. Zudem erhält Bird einen Nachschlag bei der jüngsten Investitionsrunde.

Über das vergangene Wochenende hinweg waren Gerüchte lautgeworden, dass der kalifornische Anbieter von E-Tretroller-Sharing Bird den deutschen Konkurrenten Circ übernehmen wolle. So hatte die Financial Times unter Berufung auf Insider von laufenden Übernahmegesprächen berichtet. Jetzt ist es fix: Bird übernimmt Circ, wie beide Unternehmen bestätigt haben.

Bird: Kaufpreis nicht bekannt

Zum Kaufpreis und sonstigen Details wurde nichts bekannt. Nur soviel: Der US-Anbieter erweitere mit der Übernahme sein Europageschäft um mehr als 300 zusätzliche Mitarbeiter. Ziel sei es, das Wachstum und das „Angebot für zuverlässige nachhaltige und effiziente Mobilität“ weiter auszubauen.

„Gemeinsam mit Bird können wir unsere Mission in ganz Europa schneller voranbringen, um Millionen von Menschen sichere, zuverlässige, günstige, praktische und nachhaltige Mobilität zu ermöglichen“, erklärte Circ-Gründer Lukasz Gadowski, der sich schon als Mitgründer von Delivery-Hero einen Namen gemacht hat. Travis VanderZanden, Gründer und CEO von Bird, erklärte, er sei beeindruckt davon, „wie Circ von Anfang an die Bedürfnisse von Städten in den Mittelpunkt und Profitabilität über Wachstum gestellt hat“.

Bird erweitert Finanzierungsrunde

Zudem sollen nach dem Zusammenschluss die bisherigen Circ-Investoren Target Global, Team Europe, Idinvest Partners und Signals Venture Capital zu den Bird-Investorenkreis gehören. Gemeinsam mit der Übernahme hat Bird auch mitgeteilt, dass die laufende Series-D-Finanzierungsrunde um weitere 75 Millionen US-Dollar erweitert worden sei. Dadurch belaufe sich diese jetzt auf insgesamt 350 Millionen Dollar.

Das zusätzliche Kapital will Bird in die Entwicklung neuer Fahrzeuge und das Wachstum in Europa stecken. Dabei gehe es vor allem darum, die Entwicklung in Richtung Profitabilität weiter vorantreiben, wie das Startup erklärte. „Investoren wünschen sich finanziell disziplinierte Unternehmen mit einem klaren Weg Richtung Profitabilität“, sagte Bird-Chef VanderZanden. Bird war zuletzt mit 2,5 Milliarden Dollar bewertet worden.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung