Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Mutterkonzern geplant? Elon Musk gründet Holdings mit verdächtigen Namen

Der Multimilliardär Elon Musk bereitet sich intensiv auf die Twitter-Übernahme vor. Dabei scheint er noch mehr im Schilde zu führen. In der vergangenen Woche hat er ein Trio von Holdinggesellschaften gegründet.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Tesla-Chef Elon Musk. (Foto: Kathy Hutchins / Shutterstock.com)

Elon Musk meint es ernst mit seinen Übernahmeplänen. Daran kann, nachdem er jetzt über Finanzzusagen über 46,5 Milliarden US-Dollar für den Twitter-Kauf verfügt, kein Zweifel bestehen. Nun plant er offenbar die Gründung einer Dachmarke, unter der er Tesla, SpaceX und Twitter vereinen könnte. In einem ersten Schritt geht er allerdings noch nicht über die volle Distanz.

Musk gründet X-Holdings

Anzeige
Anzeige

So hat Musk in der vergangenen Woche drei (statt eines) neue Unternehmen gegründet – nämlich die „X Holdings“, jeweils kombiniert mit den römischen Zahlen I, II und III. Elon Musk wird in I und II als „President“, „Treasurer“ und „Secretary“ und in III als „Member“ geführt. Die Gründungen hat er im US-Bundesstaat Delaware eingereicht.

Wie Bloomberg berichtet, wollen Musk und seine Investitionspartner eines der Unternehmen mit Kapital ausstatten, um den Kauf von Twitter-Aktien im Rahmen eines Übernahmeangebots zu finanzieren. Eine andere Tochtergesellschaft soll dann mit dem Social-Media-Unternehmen fusionieren. Das geht aus den bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereichten Unterlagen hervor.

Anzeige
Anzeige

Genaue Planung noch unklar

Die genaue Vorgehensweise bleibt vorerst unklar. So kann nicht mit Sicherheit gesagt werden, ob Musk die drei Holdings rechtlich verbinden will, um etwa SpaceX und Tesla unter einen einheitlichen Schirm zu bekommen. Ebenso fehlen in der bisherigen Betrachtungen die beiden Unternehmen The Boring Company und Neuralink völlig.

Anzeige
Anzeige

Während einer Diskussion mit Chris Anderson von TED in der vergangenen Woche hatte Musk immerhin die Errichtung einer übergreifenden Holding nicht ausgeschlossen, deren Gründung aber als „schwierig“ charakterisiert. Denn Tesla sei börsennotiert und die „Investorenbasis von Tesla und SpaceX, und sicherlich auch von Boring Co. und Neuralink, sind recht unterschiedlich.“

Mutterkonzern namens X, eine „gute Idee“

Dass es Musk bei den aktuellen Gründungen letztlich tatsächlich um die Errichtung einer Muttergesellschaft gehen könnte, schließen Beobachtende besonders aus zwei Indizien. Zum einen hatte der Multimilliardär bereits 2012 über die Gründung einer Muttergesellschaft nachgedacht. Zum anderen verkündete er im Jahr 2020, dass er den Namen X im Kontext einer möglichen Muttergesellschaft für „eine gute Idee“ halte.

Anzeige
Anzeige

Hinzu kommt, dass Musk Domaineigner von X.com ist. Ursprünglich hieß so das von ihm gegründete Online-Zahlungsunternehmen, das er schließlich mit Paypal fusioniert hat. Die Domain hatte er 2017 für einige Millionen Dollar zurückgekauft.

Zudem lauten alle Holdings auf Kombinationen mit X. Bei verständiger Würdigung aller Umstände dürfte wohl eine Spekulation in diese Richtung nicht zu gewagt erscheinen.

Jedenfalls stünde Musk noch etlicher Regelungsbedarf ins Haus, bevor er in die Fußstapfen des Ex-Google-, jetzt Alphabet-Konzerns treten könnte. Vor allem die diverse Eignerstruktur seiner sonstigen Ventures dürfte ihm Mühe bereiten. So sagte er im Talk mit Chris Anderson denn auch: „Es ist nicht so einfach, diese Dinge zu kombinieren.“

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige