News

Facebook kauft Giphy für 400 Millionen Dollar

Giphy ist jetzt Teil von Facebook. (Screenshot: giphy.com/ t3n.de)

Giphy ist fester Bestandteil zahlreicher Apps. Jetzt hat Facebook die Gif-Plattform übernommen. Vor allem Instagram soll enger mit Giphy verschmelzen.

Die beliebte Gif-Plattform Giphy ist ab sofort Teil von Instagram. Auch in andere Apps soll Giphy enger integriert werden, wie Facebook mitteilt. Einem Bericht von Axios zufolge hat Facebook 400 Millionen Dollar gezahlt.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Gifs einfacher in Stories einbinden

„Giphy macht alltägliche Konversation unterhaltsamer“, schreibt Facebook. „Indem wir Instagram und Giphy zusammenbringen, machen wir es den Menschen leichter, die perfekten GIFs und Sticker für Stories und Direktnachrichten zu finden.“

Facebook nutzt die Giphy bereits für Instagram, Facebook, Messenger und Whatsapp. Die Nutzung über diese Apps mache schon jetzt die Hälfte des Traffics von Giphy aus, so Facebook.

API bleibt unverändert

Giphy werde seine Bibliothek weiterhin selbst betreiben, während Facebook in Technologie und Beziehungen zu Content- und API-Partnern investieren werde. Nutzerinnen und Nutzer sollen weiterhin selbst GIFs hochladen können.

Auch die API kann demnach weiterhin wie gewohnt genutzt werden. Dadurch wird Giphy offenbar auch für Plattformen wie Twitter, Pinterest oder Slack nutzbar bleiben.

Facebook will visuelle Kommunikation stärken

Die Integration von Giphy in die Facebook-Apps soll unterstützen, „wie die Menschen visuelle Kommunikation nutzen, um sich zu verbinden.“ Zu diesem Statement passt, dass Giphy Teil des Instagram Teams werden soll.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Thomas
Thomas

Tatsächlich ist Facebook an der Analyse des Traffics interessiert, um Internet-Teilnehmer noch genauer zu tracken. So ist ein Facebook-Tracking über Nacht in tausenden von Apps integriert. Ziemlich clever …

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung