Anzeige
Anzeige
Ratgeber

Finanzen und Steuern: Das ändert sich 2024

Von Elterngeld bis Balkonkraftwerk: Das neue Jahr kommt mit vielen Änderungen. Das Wichtigste für Arbeit, Steuer und die eigenen Finanzen.

3 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Finanzen und Steuern: Das ändert sich 2024. (Foto: Bacho/Shutterstock) 

2024 wird für viele Deutsche wieder ein teures Jahr. Das werden wir nicht nur an der Tankstelle und bei den Heizkosten merken. Auch Restaurantbesuche könnten teurer werden. Doch im Gegenzug soll es auch finanzielle Entlastungen geben. Ein Überblick darüber, was das neue Jahr bringt.

Anzeige
Anzeige

Steuer: Grundfreibetrag, Restaurants und Bitcoin-Verkäufe

Um Steuerzahlende weniger zu belasten, hat die Regierung beschlossen, dass weniger von unserem monatlichen Einkommen versteuert werden muss. Die Einkommensgrenze, ab der überhaupt Steuern fällig werden, steigt in Deutschland im kommenden Jahr von 10.908 Euro auf mindestens 11.604 Euro. Eine weitere Anhebung wird noch diskutiert. Auch der Freibetrag für Kinder soll steigen.

Mehr Steuern zahlen ab 2024 Gastronomen. Die Mehrwertsteuer war als Hilfsmaßnahme während der Pandemie auf sieben Prozent gesenkt worden und soll künftig wieder auf das normale Niveau von 19 Prozent angehoben werden.  Geben die Gastronomen die Differenz an die Kund:innen weiter, werden Restaurantbesuche teurer.

Anzeige
Anzeige

Für die Steuererklärung könnt ihr euch bereits vormerken, dass sogenannte geringwertige Wirtschaftsgüter künftig bis zu 1.000 Euro statt wie bisher nur mit maximal 800 Euro direkt abgesetzt werden können. Das betrifft zum Beispiel Einkäufe, die für die Arbeit benötigt werden – wie ein neuer Laptop.

Weniger Steuern zahlen Deutsche auch für private Veräußerungsgeschäfte, wie zum Beispiel beim Kauf von Gold oder Kryptowährungen. Bislang waren Gewinne unter 600 Euro steuerfrei. Ab Januar 2024 soll diese Grenze bei 1.000 Euro liegen. Die Haltefrist von einem Jahr für den steuerfreien Verkauf von Gütern wie Krypto-Token bleibt gleich.

Anzeige
Anzeige

Wohnen: Neue Heizungen und Balkonkraftwerke

Im neuen Jahr tritt das Gebäude-Energie-Gesetz in Kraft. Das sogenannte Heizungsgesetz betrifft alle Eigentümer:innen von Immobilien. Demnach sollen zum Beispiel Öl- und Gasheizungen bis 2044 abgeschafft werden. Heizungen, die neu eingebaut werden, sollen außerdem umweltfreundlicher sein: Sie müssen mindestens zu 65 Prozent mit erneuerbaren Energien wie Photovoltaik, Bioöl, Biogas oder Holzpellets betrieben werden.

Außerdem werden die Hürden für Balkonkraftwerke gesenkt. Die Anlagen sollen nicht länger auf 600 Watt beschränkt sein. Ab 2024 sollen Wechselrichter mit bis zu 800 Watt verwendet werden dürfen. Bei vielen Anlagen ist eine einfache Umrüstung per Softwareupdate möglich.

Anzeige
Anzeige

Balkonkraftwerke sollen zudem nicht mehr von Vermietenden oder Wohneigentümergemeinschaften verhindert werden können. Sie haben allerdings noch ein Mitspracherecht, zum Beispiel wenn es um die Art der Anbringung der Kraftwerke geht.

Arbeiten: Inflationsbonus und ein höherer Mindestlohn

Der Inflationsbonus wird verlängert. Seit Ende 2022 können Arbeitgebende bis zu 3.000 Euro steuerfrei an ihre Mitarbeitenden ausschütten. Unternehmen, die den Bonus noch nicht ausgeschüttet haben, können das noch bis Ende 2024 machen.

Der Mindestlohn steigt von 12 Euro auf 12,41 Euro brutto pro Stunde. Steigt der Mindestlohn zukünftig, soll auch die monatliche Verdienstgrenze für Minijobs ansteigen. Im Januar wird sie von 520 Euro auf 538 Euro monatlich angehoben. So können Minijobbende auch bei steigendem Mindestlohn ihre Stundenanzahl beibehalten.

Anzeige
Anzeige

Auch Auszubildende sollen finanziell profitieren: Ihre Mindestvergütung steigt ab Januar auf 649 Euro im ersten Ausbildungsjahr. Im zweiten Jahr müssen sie mindestens 766 Euro und im dritten mindestens 876 Euro verdienen.

Familie: Kinderfreibetrag, Elterngeld und Düsseldorfer Tabelle

Zusammen mit dem Grundfreibetrag steigt der steuerliche Freibetrag für Kinder an. Pro Kopf sollen es statt 6.024 Euro ab dem kommenden Jahr 6.384 Euro sein. Auch hier ist eine weitere Erhöhung im Laufe des Jahres denkbar.

Beim Elterngeld gibt es ebenfalls Änderungen: Die Einkommensgrenze für den Anspruch auf die Leistung sinkt von 300.000 Euro auf 200.000 Euro zu versteuerndes Einkommen im Jahr. Das gilt für Paare, deren Nachwuchs nach dem 1. April 2024 auf die Welt kommt. Bei Alleinerziehenden soll die Grenze auf 150.000 Euro sinken. Weitere Einschnitte sind geplant: Ein Jahr später soll die Grenze bereits bei 175.000 Euro pro Paar liegen. Außerdem soll eine gemeinsame Elternzeit für beide Elternteile (Partnermonate) zukünftig nur noch einen Monat lang möglich sein.

Anzeige
Anzeige

Bei getrennt lebenden Familien soll im nächsten Jahr der Mindestunterhalt angehoben werden. Laut der rechtlich nicht bindenden Düsseldorfer Tabelle sollen Kinder bis sechs Jahre 480 Euro bekommen, Kinder bis zwölf Jahre 551 Euro und Jugendliche bis 18 Jahre 645 Euro. Im Gegenzug steigt aber auch die Höhe des Eigenbedarfs des Unterhalt zahlenden Elternteils.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige