Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Für billigere E-Autos: Ford baut erste Fabrik für Eisenphosphat-Akkus

Ford baut eine neue Akku-Fabrik. Sie soll Eisenphosphat-Batterien (LFP) herstellen – und wäre damit die erste in den USA. Das soll die Autos billiger machen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Ford entwickelt neue Lithium-Eisen-Phosphat-Batterien. (Foto: Philip Lange / Shutterstock)

Ford hat sich verpflichtet, Lithium-Eisenphosphat-Akkus in den USA herzustellen. 3,5 Milliarden Dollar lässt sich der Automobilkonzern die zugehörige Fabrik in Marshall kosten.

Anzeige
Anzeige

Ab 2026 sollen 2.500 Mitarbeiter:innen jährlich Akkus mit einer Kapazität von 35 Gigawattstunden produzieren. Die Diversifikation der Lieferkette – Ford stellt weiter Nickel-Kobalt-Akkus (NCM) her – soll eine bessere Verfügbarkeit und Wettbewerbsfähigkeit nach sich ziehen und die Nachfrage stärken. Man verspricht sich günstigere Fahrzeuge davon. Bei Tesla ist der Umstieg bereits weit fortgeschritten, ein Preiskrieg droht.

LFP contra NCM

Die Variante mit Lithium-Ferrous-Phosphate (LFP) hat den großen Vorteil, nicht von seltenen Materialien wie Kobalt und Nickel abhängig zu sein. Sie setzt stattdessen auf Eisenphosphat, einen weit verbreiteten Werkstoff. Das senkt zum einen die Preise. Zum anderen ist der Kobaltabbau im Kongo in Verruf geraten – dort kommt ein hoher Anteil des Metalls her.

Anzeige
Anzeige

LFP-Akkus sind außerdem länger haltbar und erlauben höhere Ladegeschwindigkeiten. Es gibt jedoch auch Nachteile. Die niedrigere Energiedichte lässt nur kleinere Reichweiten der LFP-Batterien zu. Die Packs verbrauchen zudem mehr Platz bei gleicher Leistung. Außerdem vertragen die Akkus schlecht Kälte.

NCM vs. LFP Akku Battery

Ford hat die Vor- und Nachteile von LFP- und NCM-Akkus in einer Grafik zusammengefasst. (Grafik: Ford)

Tesla: Halbe Produktpalette mit LFP-Akkus

Die Fabrik in Michigan baut Ford mit dem chinesischen Batteriekonzern CATL. Viele fernöstliche Hersteller setzen auf die LFP-Chemie. Tesla hat kürzlich verkündet, dass rund die Hälfte der aktuellen Neuwagen mit solchen Modulen ausgeliefert wird. Dabei handelt es sich um die Modelle Y und 3 mit den kleinen Akkugrößen.

Anzeige
Anzeige

Beobachter gehen davon aus, dass Ford die LFP-Akkus als Option herausbringen wird. Der Ford Mustang Mach-E, das aktuelle Elektro-Flaggschiff, wird wohl kaum downgegradet, um LFP-Batterien tragen zu können. Für die volle 100-Kilowattstunden-Kapazität in LFP dürfte die Karosserie nicht reichen, sagen Fachleute. Denkbar wäre eine solche Option aber etwa für den Pick-up F150 Lightning. Beide sollen für Jahre ausverkauft sein. Auch die Transporter-Sparte mit dem E-Transit könnte von LFP-Optionen profitieren.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige