News

Gegen Google und Apple: Huawei arbeitet mit Partnern an europäischem Smartphone-Ökosystem

Huawei. (Foto: Shutterstock)

Huawei spricht mit europäischen Firmen über ein Gegenmodell zu Googles Android und Apples iOS. Ein europäisches Ökosystem könnte eine Lösung für Huaweis Probleme mit den USA sein.

Huawei ist den Sanktionen der US-Regierung ausgeliefert und muss seine Mate-30-Serie am 19. September wohl ohne Google-Dienste ausliefern. Damit wäre das Gerät für den europäischen Markt nahezu unbenutzbar. Huawei-Chairman Eric Xu setzt sich im Interview mit dem Handelsblatt für ein europäisches Ökosystem für Smartphones und weitere digitale Endgeräte ein. „Wenn Europa sein eigenes Ökosystem für smarte Endgeräte hätte, würde Huawei es benutzen“, erklärte Xu.

Ausweg aus der Krise: Huawei will europäisches Ökosystem

Huawei-Chairman Eric Xu. (Foto: Huawei)

Huawei-Chairman Eric Xu. (Foto: Huawei)

Huaweis Europa-Chef Eric Xu erklärt, dass man sich nicht an die Illusion klammern dürfe, dass der Konflikt mit den USA in den nächsten Wochen oder Monaten beigelegt werden könnte. Mit einer solchen abwartenden Einstellung würde man „das Überleben von Huawei aufs Spiel setzen“. Man müsse sich mit damit abfinden, dass der Konflikt und der Druck seitens der USA weiter bestehen bleibe. Xu gibt sich dennoch optimistisch: Huawei werde nicht nur „lange unter diesem Druck überleben“, sondern sich auch gut weiterentwickeln.

US-Präsident Trump hatte am 15. Mai 2019 ein Dekret erlassen und damit den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt. Das US-Handelsministerium untersagte daraufhin sämtliche Geschäfte, die „ein Risiko für die USA darstelle“ und setzte Huawei und seine Tochtergesellschaften auf eine sogenannte Entity-Liste.

Während Huawei sich auf der Hardwareseite zwangsläufig weitgehend von den US-Partnern unabhängig gemacht hat, indem es seine Lieferketten umgestellt hat, sieht es auf Seiten der Software anders aus: Neue Smartphones wie das kommende Mate 30 dürfen nicht mehr Googles Dienste und Apps wie den Play Store, Gmail, Google Maps und Youtube einsetzen. Auch Facebook, Whatsapp und Dienste anderer US-Konzerne bleiben damit außen vor. Durch das Fehlen des Play Stores lassen sich die Apps auch nicht ohne weiteres nachinstallieren. Damit werden die neuen Smartphones des Herstellers für den internationalen Markt weitgehend nutzlos.

Huawei ohne Android: Das bedeutet der Rauswurf für Smartphone-Nutzer

Huawei: Erste Details zum  europäischen Ökosystem womöglich Ende des Jahres

Xu erklärt im Interview, dass Huawei in China ein Geschäft mit smarten Endgeräten mit einem Volumen von 60 Milliarden US-Dollar aufgebaut habe. Nun müsse man ein Ökosystem im Ausland aufbauen, das nicht zwingend von Huawei stammen müsse. „Die EU-Staaten sprechen seit Jahren von digitaler Souveränität. Warum bauen sie dann nicht ein eigenes Ökosystem für smarte Endgeräte auf“, so Xu. Hätte Europa sein eigenes Ökosystem für smarte Endgeräte, würde Huawei es benutzen.

Huawei Harmony OS. (Screenshot: t3n)

Huawei: Harmony OS könnte neben Android Teil des Ökosystems werden. (Screenshot: t3n)

Ein solches Ökosystem sollte unter anderem auch für US-Anwendungen wie Whatsapp, Gmail und weitere offen sein, wodurch Huawei sie wieder auf seinen Geräten einsetzen könnte. Xu erklärt weiter, dass die Open-Source-Systeme Android und Huaweis eigenes Harmony OS Teil des Ökosystems sein könnten. „Damit wäre das Problem der europäischen digitalen Souveränität gelöst.“

Huawei spreche Xu zufolge mit einigen europäischen Firmen, die er nicht benennen will. Er könne auch keine Details zu den Fortschritten der Verhandlungen nennen. Für Huawei habe ein europäisches Ökosystem eine hohe Priorität und man sei bereit, Firmen beim Aufbau zu unterstützen sowie langfristig zu investieren, so Xu.

Xu geht davon aus, dass die Details bis Ende des Jahres oder Anfang 2020 geklärt seien. Erst dann dürften wir mit ersten konkreten Informationen über das europäische Ökosystem rechnen.

Mehr zum Thema: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Glitch
Glitch

Alles Zukunftsmusik, die Europäer haben es nun mal gern gemütlich, aus der Komfortzone bewegen will sich hier keiner, was recht schade ist. Es sollten mehrere wettbewerbsfähige Alternativen zu Google und Co geben. Solange sich aus der europäisch/asiatischen Ecke keiner Mühe macht ernsthaft Veränderung anzustreben, wird Google weiterhin seinen Stand festigen und wachsen, was ja nicht verkehrt ist, aber man sieht ja was passiert wenn es Abhängigkeiten von Monopolen gibt. Huawei hatte einen extremen Höhenflug mit bester Technik und endlich mal ne Alternative zu Samsung und Co, dank der Abhängigkeit zu Google ist es nun fast nicht mehr zu gebrauchen, dabei war ich glücklich darüber endlich mal einen innovativen Lieblingshersteller zu haben dessen Produkte ich gerne nutze ohne dabei auf Qualitätstechnology zu verzichten und ich dabei nicht Kleinwagenpreise ausgeben muss. Echt schade.

Antworten
Dieter Petereit

Wobei Google nichts für die Situation kann. Daran trägt der erratische Polit-Darsteller die Schuld.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung