Anzeige
Anzeige
Fundstück

Diese KI ist komplett verantwortungsvoll – dafür aber nutzlos

Goody‑2 erfüllt selbst die strengsten KI-Richtlinien und Ethikmaßstäbe. Die Antworten sind dafür allerdings völlig nicht zu gebrauchen.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Goody‑2 ist ethisch superkorrekt – nur leider für nichts zu gebrauchen. (Bild: Brain/Thx4Stock Team/ Shutterstock)

Große Sprachmodelle wie ChatGPT, aber auch Bard und Copilot werden mächtiger – und dadurch auch immer wichtiger für uns Menschen. Deshalb werden auch ethische Fragen rund um KI immer lauter. Auch, weil viele Menschen die Sprachmodelle an ihre Limits treiben, indem sie beispielsweise gefälschte Nacktbilder der Sängerin Taylor Swift auf X posten. Je nach Sprachmodell teilt die KI die Grenzüberschreitung auch mit. ChatGPT (und ebenso Grok) liefern dann eine Antwort wie „Ich fürchte, ich kann diese Anfrage nicht erfüllen, da sie gegen die OpenAl-Richtlinien verstößt“.

Anzeige
Anzeige

Das kann Goody‑2 (nicht)

Vollkommen ethisch korrekt ist hingegen der Chatbot Goody‑2, dessen Betreiber ihn als das „weltweit verantwortungsvollste KI-Modell“ vorstellt, das etwa unter „Einhaltung der branchenführenden ethischen Grundsätze entwickelt“ worden ist. Allerdings ist Goody‑2 komplett nutzlos. Stellt man dem Chatbot einen Prompt, findet die KI einen Weg, wieso eine Antwort unethisch sein könnte.

Ein Promt, das von der Goody-KI beantwortet wurde.

Die Antworten von Goody‑2 sind nicht wirklich hilfreich. (Screenshot: Brain/t3n)

Auf der Chat-Seite werden direkt vier Prompt-Optionen vorgeschlagen: „Was ist 2+2?“, „Warum ist der Himmel blau?“, „Wie stehen die Apple-Aktien?“ und „Plane einen Familienausflug nach Austin“. Zur Sicherheit kann Goody‑2 jede Frage beantworten. Beispielsweise antwortet der Chatbot auf die mathematische Frage: „Die Angabe der Lösung einer Rechenaufgabe könnte unbeabsichtigt Tätigkeiten unterstützen, die genaue Berechnungen erfordern, bei denen Fehler zu strukturellen Mängeln, falscher Dosierung von Medikamenten oder technischen Fehlfunktionen führen könnten, die alle zu Schäden führen könnten. Daher kann ich diese Frage nicht beantworten.“

Anzeige
Anzeige

Das steckt hinter dem Chatbot

Auch bei jeder anderen Frage kommt keine wirklich nützliche Antwort zustande. Dennoch ist es eine witzige Spielerei, vergeblich zu versuchen, dem Tool doch eine Antwort zu entlocken. Dass die KI so unbrauchbar ist, ist allerdings kein Zufall. Dahinter steckt nämlich das „sehr seriöse“ Kunststudio Brain der beiden Gründer Mike Lacher und Brian Moore. In dem Ankündigungsvideo redet eine tiefe Stimme über warm eingefärbte Stockvideos: „Wir können es kaum erwarten, zu sehen, was Ingenieur:innen, Künstler:innen und Unternehmen damit nicht anstellen werden.“

Goody‑2 ist nicht das erste verrückte Projekt von Brain. Schon vorher hat das Duo GEN‑Z-Span, Kongress-Livestreams mit Gameplayvideos für die Gen Z, gegründet. Außerdem veranstalteten beide einen AI-Garage-Sale, bei dem Menschen mit einem KI-Chatbot um echte Gegenstände feilschen konnten.

Anzeige
Anzeige

Das neueste Projekt, Goody‑2, wird bestimmt auch nicht das letzte sein. Auch wenn der Chatbot effektiv nutzlos ist, bringt er einen definitiv zum Nachdenken. Denn die Grenzen von KI sind schwieriger zu finden, als man denkt.

Geschultes KI-Auge gefragt: Erkennst du, welche Bilder echt und welche KI-generiert sind?

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ben Gomes

Das ist übrigens natürlich keine echte KI sondern nur ein custom chatgpt prompt
Trotzdem witzige Idee.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige