Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Google Chrome OS Flex ist da: Neues System für alte Computer

Alten PCs und Macs soll das neue Google-System Chrome OS Flex neues Leben einhauchen. Nutzer alter Chromebooks können darüber nicht lachen.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Chrome OS Flex soll alten Computern wieder neues Leben einhauchen. Es ist kostenlos. (Bild: Monticello/ Shutterstock.com)

Google hat eine allgemeingültige Version des Betriebssystems Chrome OS Flex herausgebracht. Das gab der Suchmaschinen-Marktführer heute bekannt. Das kostenlose System ist speziell dafür gedacht, PC- und Mac-Altbestände wieder flottzumachen. Zuvor stellten Tester dem Experimentalsystem teilweise ein erschütterndes Zeugnis aus, doch mit der neuen Version soll alles besser werden. Das gilt freilich nur für kompatible Geräte, und das sind ausgerechnet viele Chromebooks nicht.

Alte Hardware erhält neues Leben

Anzeige
Anzeige

Das Kernargument für den Einsatz von Chrome OS Flex lautet, das System habe nur niedrige Voraussetzungen und sei für alte Hardware besonders geeignet. Das gilt sowohl für PCs als auch für Macs. Nach einem holperigen Start im Februar verkündet der Hersteller nun, man habe das Produkt in vielen Bereichen „erheblich verbessern“ können und noch mehr Geräte für seinen Einsatz zertifiziert. Google hat eine Datenbank aufgelegt, in der kompatible Geräte aufgeführt sind. Das System stammt ursprünglich von Neverware, Google übernahm das Unternehmen 2020.

Schnell und modern: Nachhaltige Lösung für alte Computer

Google betont, das Betriebssystem sei „cloud first“, einfach zu verwalten und schnell. Weiter heißt es, überladene Software und mit der Zeit immer langsamer werdende Computer gehörten jetzt der Vergangenheit an. Da die neuen Systeme weniger Strom verbrauchten, reduziere man mit ihrem Einsatz nicht nur den gewaltigen Elektroschrottberg, sondern auch die Umweltbelastung durch Stromerzeugung. Google garniert diese Aussage mit einer Zahl: Pro Sekunde werde weltweit Elektroschrott mit dem Volumen von 800 Laptops weggeworfen.

Anzeige
Anzeige

Chrome OS: Plan B bei Ransomware-Angriffen

Google führt außerdem einen Fall auf, bei dem eine Hotelkette nach einem Hackerangriff kurzerhand das System gewechselt habe. Die Ransomware-Attacke habe den Betrieb bereits lahmgelegt, als die Verantwortlichen die Upgrades auf Chrome OS Flex einspielten. Es sei dank einseitiger Anleitung und einem USB-Stick innerhalb von 48 Stunden gelungen, 2.000 Computer umzustellen. Zudem spare die Kette in den nächsten acht Jahren bis zu 1,5 Millionen Kilogramm CO₂ ein. Chrome verweist auf das Unternehmen Cameyo, das sich auf den Zugriff von Chrome OS Flex aus auf geschäftskritische Windows-Anwendungen bei einem Ransomware-Angriff spezialisiert hat. Unterschiede zwischen Chrome OS und Chrome OS Flex hat Google in einem Dokument zusammengefasst.

Anzeige
Anzeige

Alte Chromebooks außen vor

Derweil beschweren sich Besitzer älterer Chromebooks, dass sie von dem Modernitätsschub ausgeschlossen sind. Wenn ihre Geräte aus dem von Google festgelegten Servicezeitraum herausfallen, können sie weder auf Chrome OS Flex umsteigen noch auf irgendein anderes System. Einige berichten, dann von einem nicht mehr updatefähigen Browser abhängig zu sein, der freilich ein hohes Risiko für Hackerangriffe birgt. Google löste aus ähnlichen Gründen den Chrome-Browser aus dem gleichnamigen Betriebssystem. Aktuelle Chromebooks besitzen acht Jahre Support, während ältere Modelle sieben (dritte Generation) und sechs Jahre (zweite Generation) erhalten haben. Wer das System danach noch sinnvoll weiterverwenden will, dem werden Firmware-Modifikationen („Flashen“) empfohlen, nach denen man Linux aufspielen kann.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige