Anzeige
Anzeige
News

Hässlichstes Auto der Welt: Fährt Russland mit dem „Tesla-Killer“ Amber an die Spitze?

Gäbe es ein Ranking der hässlichsten Fahrzeuge der Welt, wäre das russische E-Auto Amber ganz vorn dabei. Im Internet sorgt der – Achtung: Sarkasmus – „Tesla-Killer“ für jede Menge Spott. Es gibt aber eine Erklärung für das Design-Desaster.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

E-Auto Amber aus Russland: Das hässlichste Auto der Welt? (Bild: Polytechnische Uni Moskau)

Obwohl der Fiat Multipla vielen als sehr gutes Fahrzeug galt und auch einmal „Auto des Jahres“ wurde, polarisierte sein außergewöhnliches Design. Der italienische Van wird gern als das hässlichste Auto der Welt bezeichnet.

Anzeige
Anzeige

Löst Amber Multipla als hässlichstes Auto ab?

Diesen ungewollten Titel könnte der Multipla jetzt aber loswerden. Denn mit dem Amber aus Russland hat sich ein vielversprechender neuer Kandidat gezeigt. Das an der polytechnischen Universität Moskau entwickelte E-Auto erinnert ein ganz klein wenig an den Fiat-Van – wirkt aber noch unförmiger.

Die Moskauer Uni hatte Fotos des Fahrzeugs via Social Media veröffentlicht – und damit den Spott der Netzgemeinde auf sich gezogen. Manch Nutzer:in bezeichnet Amber schon sarkastisch als „Tesla-Killer“. Nicht zuletzt ukrainische Nutzer:innen machten sich mit einer wahren Flut an Memes über das Fahrzeug lustig.

Anzeige
Anzeige

Design zeigt Prototyp, nicht fertiges E-Auto

Bei Amber handelt es sich zunächst um einen Prototyp. Geplant ist, das Fahrzeug 2025 im russischen Werk von Avtotor bauen zu lassen, wie stern.de berichtet. Dort wurden bisher unter anderem Fahrzeuge von BMW, Chevrolet und Cadillac sowie Kia gefertigt.

Bei allem Spott: Die Universität wollte die Schmach so nicht auf sich sitzen lassen. In einer Klarstellung hieß es, dass das Fahrzeug „nichts mit dem äußeren Erscheinungsbild des Elektroautos von Avtotor zu tun“ habe, an dem derzeit gearbeitet werde.

Anzeige
Anzeige

Uni: Amber ist „Aggregateträger“ zum Testen

Vielmehr handele es sich bei Amber um einen „universellen Aggregateträger“, mit dem mögliche künftige Antriebssysteme unter realistischen Bedingungen getestet werden könnten.

Das Besondere an Amber: Aufgrund der wegen des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine verhängten Sanktionen gegen Russland muss das Land auf eigene Entwicklungen oder jene von Staaten wie China oder Nordkorea setzen.

Anzeige
Anzeige

Sanktionen: Russland muss Teile selbst herstellen

Dabei geht es um Teile wie Motor, Wechselrichter, Steuerplatinen und Batterien, die aus eigener Herstellung – jedenfalls nicht mehr von westlichen Firmen – kommen sollen.

Gar nicht so schick: Die hässlichsten und skurrilsten Handys und Smartphones Quelle: Nokia

Ähnliche Probleme hat Russland bei der Herstellung von Computern und Handys. Auch hier hatten die ersten vorgestellten Prototypen zuletzt eher für Spott als für Erstaunen oder Anerkennung gesorgt.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige