Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Kein iPhone, kein Problem? Russland bastelt an eigenem Android-Smartphone

Weil iPhones und Samsung-Handys in Russland nur noch schwer zu kriegen sind, will der russische IT-Konzern NCC ein eigenes Smartphone auf Android-Basis auf den Markt bringen. 2026 soll es einen Marktanteil von zehn Prozent haben.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Russland: Statt iPhone und Galaxy haben Smartphones aus China den Markt erobert. (Foto: BestPhotoPlus/Shutterstock)

Seit dem Überfall auf die Ukraine und dem Rückzug großer westlicher Firmen vom russischen Markt sind die einst beliebten Geräte von Herstellern wie Apple oder Samsung, Acer oder IBM in Russland Mangelware.

Anzeige
Anzeige

Titan-Notebook: Alte Hardware, hoher Preis

Russische IT-Firmen versuchen, dem entgegenzusteuern, indem sie eigene Geräte entwickeln. Allerdings ist auch der Zugang zu moderner Hardware stark eingeschränkt. Das im August 2022 angekündigte Titan-Notebook der Firma Baikal Electronics etwa muss auf zehn Jahre altes Chipdesign zurückgreifen – und dürfte trotzdem sehr teuer angeboten werden.

Jetzt hat mit der National Computer Corporation (NCC) eines der größten IT-Firmen Russlands angekündigt, ein eigenes Android-Smartphone herzustellen. An Apples iPhones oder Samsungs Galaxy-Smartphones ist nämlich – trotz anders lautender Versprechen – nur schwer heranzukommen.

Anzeige
Anzeige

US-Ausfuhrverbot für Gadgets ab 300 Dollar

Die Ankündigung kann auch als Reaktion auf das gerade erst erfolgte Verbot des US-Handelsministeriums, elektronische Produkte nach Russland zu exportieren, die teurer als 300 US-Dollar sind, wie Ars Technica schreibt.

Aktuell bedienen sich die Russ:innen in Ermangelung von Alternativen bei chinesischen Geräten. Der russische Smartphone-Markt wird von Xiaomi, Realme und der früheren Huawei-Tochter Honor dominiert. Allein ihr Anteil soll 2022 laut Counterpoint rund 95 Prozent betragen haben.

Anzeige
Anzeige

NCC: 100.000 verkaufte Smartphones bei Ende 2023

In die Lücke, die Apple und Samsung hinterlassen haben, will jetzt NCC stoßen. Das sehr ambitioniert erscheinende Ziel: Bis Ende 2023 sollen schon 100.000 Smartphones und Tablet-PCs verkauft worden sein. Bis 2026 soll ein Marktanteil von zehn Prozent erreicht werden.

Dabei hat das Smartphone noch nicht einmal einen Namen. Unklar ist, wie weit NCC mit der Entwicklung vorangeschritten ist. Gegenüber russischen Medien erklärte NCC-Gründer Alexander Kalinin, dass er umgerechnet über 120 Millionen Euro in das Projekt stecken wolle.

Anzeige
Anzeige

Android oder alternatives mobiles Betriebssystem

Es bleiben viele Fragen offen. Etwa jene, ob Google die volle Nutzung von Android überhaupt lizenzieren würde und damit Google-Dienste wie Maps oder der Play-Store genutzt werden könnten. Möglich, dass NCC auf ein anderes mobiles Betriebssystem umsteigen muss.

Als Alternative käme das Linux-basierte Aurora OS der russischen Telekom-Firma Rostelecom in Frage. Außerdem wäre eventuell die Nutzung des Huawei-eigenen Betriebssystem Harmony OS möglich. Auf das will zumindest der russische Handyhersteller BQ setzen.

Gar nicht so schick: Die hässlichsten und skurrilsten Handys und Smartphones Quelle: Nokia

Ob ein russisches Smartphone Erfolg auf dem russischen Markt hätte, ist nicht sicher. So hat etwa das Yotaphone trotz einiger Bekanntheit auch in Westeuropa nicht den erwünschten Durchbruch geschafft.

Anzeige
Anzeige

Beobachter: Russen setzen auf bekannte Marken

Beobachter:innen zufolge würden die russischen Verbraucher:innen bei Smartphones und Tablet-PCs auf Marken setzen, die sie schon kennen. Einigen erscheint die NCC-Ankündigung daher auch als PR-Stunt.

NCC wiederum hat schon einen Korridor für den Preis des kommenden Smartphones angegeben. Das soll zwischen 125 und 375 Euro kosten. Produziert werden solle es entweder in einer russischen Fabrik oder bei chinesischen Auftragsfertigern.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige