Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Tiktok: Knapp 200 Jugendliche verabreden sich zu Massenschlägerei in Hannover

Bis zu 200 gewaltbereite Jugendliche sollen sich laut Polizei am Samstagabend via Tiktok in der Innenstadt von Hannover verabredet haben – zu einer Massenschlägerei. Das Phänomen ist nicht neu und betrifft weitere europäische Städte wie Dublin oder Wien.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Auf Tiktok verabreden sich Jugendliche zu Massenschlägereien – zuletzt in Hannover (Bild: Shutterstock/RiadSeif)

Am Samstagabend versammelten sich Polizeiangaben zufolge 150 bis 200 Jugendliche in der hannoveranischen Innenstadt. Verabredet hatten sich die teils gewaltbereiten und aggressiven jungen Menschen wohl über die Social-Media-Plattform Tiktok. Ziel: eine Massenschlägerei, wie unter anderem die Peiner Allgemeine Zeitung schreibt. Besorgte Eltern hätten sich an die Polizei gewandt und von einer Challenge berichtet, heißt es in dem Blatt.

Verfolgungsjagden mit der Polizei

Anzeige
Anzeige

Im Laufe des Abends sei die Lage eskaliert. Zunächst sorgte die Polizeipräsenz dafür, dass die Menge sich in einige Gruppen aufspaltete. Im Bereich der Fußgängerzone und des Hauptbahnhofs Hannover sollen sich anschließend Gruppen von einigen Dutzend Jugendlichen Verfolgungsjagden mit der Polizei geliefert und vereinzelt Böller gezündet haben. Auch Passanten sollen die Jugendlichen „gestört“ haben, wie es hieß.

Eine Massenschlägerei konnte die Polizei allerdings verhindern. Lediglich als Polizist:innen einen 14-Jährigen identifizieren wollten, kam es zu einer Solidarisierung verschiedener Gruppen gegen die Polizei. Verletzte habe es nicht gegeben. Insgesamt soll die Lage nach rund fünf Stunden wieder unter Kontrolle gebracht worden sein. Die Polizei räumte ein, dass „wegen der unübersichtlichen Einsatzlage“ auch vereinzelt Unbeteiligte betroffen gewesen seien.

Anzeige
Anzeige

Nicht so verhältnismäßig friedlich zugegangen ist es in den vergangenen Wochen im Dubliner Vorort Cabra. Dort sind Jugendgangs extrem gewalttätig auf Passant:innen und andere Jugendliche losgegangen und haben sie zum Teil schwer verletzt. Die Videos der Gewalttaten waren auf Tiktok geteilt worden. Die Plattform hatte eine ganze Reihe gewalttätiger Videos entfernt. Die Gangs sollen sich auch über das soziale Netzwerk verabredet haben.

Anzeige
Anzeige

Tiktok: Verabredungen und Anstachelung

Zu Schlägereien, Attacken gegen Polizist:innen und Verstößen gegen Covid-Auflagen kam es vor etwa einem Jahr in Wien. Auch diese Jugendlichen sollen sich laut Polizeiangaben zuvor via Tiktok verabredet haben. Eine via Tiktok und Snapchat dokumentierte Welle an Verbrechen wie Autodiebstählen durch Kinder und Jugendliche gibt es derzeit in der Region Kimberley im Bundesstaat Westaustralien. Laut Polizei würden sich die Jugendlichen via Social Media gegenseitig zu weiteren Taten anstacheln.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Hel

Wo ist das Problem?
Alle, die das wollen reinlassen, Zaun drum und abwarten, wer da raus und dann rein in den Knast kommt.
Der Rest wird sich dann wohl überlegen, sowas nochmal zu machen… ;-)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige