Test

Huawei P10 im Test: Leica schießt immer schärfer

Seite 2 / 3

Display, Ausstattung und Performance des Huawei P10

Inhalt:

Beim P10 bleibt Huawei noch der Aussage des Mobile-Chefs Richard Yu treu, dass Displays mit mehr als Full-HD-Auflösung Quatsch seien. Denn das 5,1-Zoll-Panel besitzt weiterhin ein IPS-Display mit 1.920 x 1.080 Pixeln. Dass Huawei sich mittlerweile von dieser Ansicht verabschiedet hat, zeigte das Unternehmen schon bei der Porsche-Edition des Mate 9, das mit WQHD-Display bestückt ist. Das von Huawei produzierte Nexus 6P zählt nicht, da Google bei der Ausstattung und dem WQHD-Display die Oberhand hatte. Beim P10 Plus ist auch ein WQHD-IPS-Display mit 2.560 x 1.440 Pixeln verbaut.

Keine WQHD-Auflösung, aber dennoch knackig: Das Display des Huawei P10. (Foto: t3n)

Bleiben wir aber beim Display des P10, das trotz Full-HD-Auflösung in jeder Hinsicht überzeugen kann. Es ist hell, kontrastreich und bietet eine gute Farbwiedergabe. Die Blickwinkelstabilität ist auch sehr ordentlich: Bei starker Neigung werden die Farben nur wenig dunkler, Verfärbungen sind nicht festzustellen. An der Full-HD-Auflösung ist nichts zu bemängeln, denn sie reicht bei dieser Displaydiagonale vollkommen aus. Was schade ist: Das P10 und das P10 Plus bieten keine Unterstützung für Googles VR-Plattform Daydream.

Huawei P9 und Mate 9 im (Größen-)Vergleich
Huawei P10 vs Huawei Mate 9. (Foto: t3n)

1 von 7

Ausstattung des Huawei P10 – Mate 9 lässt grüßen

Das P10 besitzt wie das im November vorgestellte Mate 9 einen achtkernigen Kirin 960-Prozessor mit einer Maximaltaktung von 2,4 Gigahertz. Das System-on-a-Chip bildet die Speerspitze des SoC-Angebots der Huawei-Tochter Kirin. Der Chip wird von vier Gigabyte LPDDR4-RAM und einer schnellen Mali-G71-MP8-GPU unterstützt. Der interne UFS-2.1-Flash-Speicher ist 64 Gigabyte groß und lässt sich per Micro-SD-Karte erweitern. Das Gesamtpaket entspricht, wie es sich gehört, einem Gerät der Oberklasse.

Huawei P10. (Foto: t3n)

In puncto Performance gibt es nichts zu meckern. Das System läuft in jeder Situation absolut flüssig. Die EMUI-5.1-Benutzeroberfläche reagiert blitzschnell und Apps starten ohne Wartezeiten. Auch anspruchsvolle Spiele laufen reibungslos.

Trotz seines kompakten Äußeren steckt im P10 ein verhältnismäßig großer Akku mit einer Nennleistung von 3.200 Milliamperestunden. Insbesondere, wenn man einen Blick auf die Geräte der Konkurrenz wirft, wird deutlich, dass Huawei sich bemüht, den Energiespeicher möglichst groß zu gestalten – zum Vergleich: Das HTC U Ultra besitzt trotz seines 5,7-Zoll-WQHD-Displays und größeren Abmessungen nur einen 3.000-Milliamperestunden-Akku, der des Galaxy S7 ist 3.000 Milliamperestunden groß. Angesichts der Akkugröße könnte man meinen, dass das P10 ein regelrechter Dauerläufer ist und bis zu zwei Tage mit einer Akkuladung aushält – das ist leider nicht der Fall. Zumindest unser Testsample muss am Ende des Tages stets an die Steckdose, damit es den nächsten Morgen sieht. Meist liegt der Akkustand nach einem langen Tag abends ab 23:00 Uhr bei unter zehn Prozent. Zum Glück lässt sich das Huawei P10 aber mit Hilfe des im Lieferumfang enthaltenen Super-Charge-Ladegeräts per USB-C-Anschluss binnen 90 Minuten wieder voll aufladen. Sowohl das Ladegerät als auch das Smartphone behalten dabei einen „kühlen Kopf“ – sprich: Trotz der Schnellladefunktion ist keine Wärmeentwicklung festzustellen.

   
ModellHuawei P10Huawei P10 Plus
BetriebssystemAndroid 7.0 Nougat mit EMUI 5.1Android 7.0 Nougat mit EMUI 5.1
Display5,1 Zoll IPS-LCD, (1.920 x 1.080 Pixel, 432 ppi)5,5 Zoll IPS, (2.560 x 1.440 Pixel, 534 ppi)
ProzessorHi Silicon Kirin 960 Octa Core, max. 2,4 GHzHi Silicon Kirin 960 Octa Core, max. 2,4 GHz
Arbeitsspeicher4 GB6 GB
Interner Speicher64 GB per microSD-Slot erweiterbar128 GB per microSD-Slot erweiterbar
HauptkameraDual-Cam mit 12 MP-RGB und 20-MP-Monochrom-Sensor, Dual-Tone-Flash, Leica-Summarit-Objektiv, f/2.2-ASPH-Blende, OISDual-Cam mit 12 MP-RGB und 20-MP-Monochrom-Sensor, Dual-Tone-Flash, Leica-Summilux-Objektiv, f/1.8-ASPH-Blende, OIS
Frontkamera8 MP BSI-Sensor, Leica f/1.9-Blende, Fixfokus8 MP BSI-Sensor, Leica f/1.9-Blende, Autofokus
Akkukapazität3.200 mAh (fest verbaut)3.750 mAh (fest verbaut)
KonnektivitätWLAN 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth 4.2, GPS, LTE 2X2 MIMO, Cat. 12, NFC
WLAN 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth 4.2, GPS, LTE 4X4 MIMO, Cat. 12, NFC
Abmessungen69,3 x 145,3 x 6,98 mm74,2 x 153,5 x 6,98 mm
Gewicht145 Gramm 165 Gramm
FarbenDazzling Blue, Prestige Gold, Schwarz, Silber, Hyper Diamond Cut: Dazzling Gold, Dazzling Blue, Greenery;
Sand Blasted:
Schwarz, Silber
SonstigesFingerabdrucksensor 2.0, „Knuckle Control 2.0“, USB Typ C (2.0), Mono-Speaker, IRDA, IPX3Fingerabdrucksensor 2.0, „Knuckle Control 2.0“, USB Typ C (2.0), Stereo-Speaker, IRDA, IPX3
Preis599 Euro (UVP)749 Euro (UVP)

Für Nutzer, die gelegentlich kabelgebunden Daten zwischen Rechner und Smartphone übertragen: Das Huawei P10 sowie sein großer Bruder, das P10 Plus, besitzen lediglich einen USB-2.0- und noch keinen USB 3.1-Standard. Da der Port zum Großteil ohnehin nur zum Laden genutzt wird, ist das zu verschmerzen, wobei USB 3.1 für ein Flaggschiff natürlich besser ausgesehen hätte.

Huawei P10: Aufgeladen wird das Gerät per USB-Typ-C-Anschluss. (Foto: t3n)

Auch wenn Huawei auf den schnellen USB-Standard verzichtet, hat das Unternehmen an der weiteren Konnektivität nicht gespart. So sind NFC, Bluetooth 4.2 LE, WLAN nach AC-Standard und LTE 2X2 MIMO nach Cat. 12 an Bord. Zur besseren Positionsbestimmung ist neben GPS zusätzlich Huaweis HiGeo verbaut, mit der die Ortung verbessert werden soll – laut Hersteller kombiniert sie „Big Data mit Satelliten- und Vernetzungsdaten“. Immerhin: Das Gerät findet seinen GPS-Fix schnell.

Bei den verbauten Lautsprechern verhält es sich genauso wie schon bei der Vorgängergeneration der P-Serie: Das kleine Modell besitzt nur Monospeaker, der Plus-Variante sind Stereospeaker verpasst worden. Der Klang des Monolautsprechers, der auf der Geräteunterseite verortet ist, entspricht dem eines üblichen Smartphone-Lautsprechers. Für die gelegentliche Nutzung als Freisprechanlage ist er gut zu gebrauchen, zur Beschallung mit Musik sollte man doch besser Bluetooth-Speaker oder Kopfhörer mitschleppen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Flotrue
Flotrue

Leider werden photospheres auf dem huawei p10 und plus mit der streetview als auch der cardboard camera app unscharf. Ich hoffe Huawei fixt das Problem schnell.
https://goo.gl/photos/Xmdi4FpsTwi22wbt7

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung