Ratgeber

Artikel merken

Die große Übersicht: Inkubatoren und Accelerator für Startups in Deutschland

Inkubatoren, Accelerator oder Company-Builder: Wer ein eigenes Startup gründet, sucht früher oder später eine Initiative, die mit Geld, Know-how oder Kontakten unterstützt. Wir haben die wichtigsten Programme für euch zusammengetragen.

16 Min. Lesezeit

Inkubator, Accelerator oder Company-Builder: Welches Startup-Programm ist das richtige für deine Idee? (Bild: ImageFlow/Shutterstock).

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links verwendet und sie durch "*" gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision.

Die Zahl der Accelerator und Inkubatoren, die Startups in ihrer Frühphase unter die Arme greifen, ist über viele Jahre hinweg stetig gewachsen. Insbesondere die von großen Unternehmen oder Konzernen unterstützten Programme schossen zeitweise fast wie Pilze aus dem Boden. Klar, dass es dabei für Gründer immer schwieriger wurde, den Überblick zu behalten und auf die für sie wirklich relevanten Anbieter aufmerksam zu werden.

In den letzten Jahren hat sich die Szene eher beruhigt: Einige Konzerne haben ihre Förderprogramme eingestellt oder zumindest thematisch deutlich stärker eingegrenzt. Andere Programme haben ihre Aktivitäten mit Partnern zusammengelegt. Höchste Zeit also, unserer Übersicht der deutschen Inkubatoren, Accelerator und Company-Builder ein Update zu verpassen. Doch bevor wir einen aktuellen Überblick geben noch ein paar Worte zur Begriffsklärung.

Was macht ein Startup-Accelerator?

Accelerator sind vor allem für Startups interessant, deren Geschäftsidee schon einigermaßen erkennbare Formen angenommen hat. Schaffen die Gründer es in einen der „Startup-Beschleuniger“, erhalten sie professionelle Hilfe bei der weiteren Konkretisierung und Umsetzung ihrer Idee. Die meisten Accelerator-Programme bestehen aus einer fünfstelligen Anschubfinanzierung, einem mehrere Wochen oder sogar Monate dauernden Coaching, Infrastruktur beziehungsweise temporären Räumlichkeiten und erster PR- und Marketing-Unterstützung. Im Gegenzug verlangen die Anbieter der Programme Unternehmensanteile.

Eine Auflistung deutscher Startup-Accelerator findet ihr auf Seite 2.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Was macht ein Inkubator?

Inkubatoren helfen Gründern auch dabei, ihr Geschäftsmodell auszugestalten und Wirklichkeit werden zu lassen. Dazu bieten die „Brutkästen“ ebenfalls Mentoring, Geld und gewisse Infrastrukturen an. In der Regel ist die Beziehung zwischen Gründer und Förderer bei einem Startup-Inkubator noch einmal deutlich enger als bei einem Accelerator: Die Aufnahme ist an strengere Kriterien gekoppelt und die Gründer erhalten höhere Finanzierungen. Dafür müssen sie aber auch oftmals höhere Anteile und gewisse Einflussmöglichkeiten an ihre Förderer abgeben.

„Die einzelnen Förderprogramme der ‚Corporates‘ unterscheiden sich enorm.“

In Deutschland werden immer mehr Inkubatoren oder vergleichbare Programme von großen Konzernen betrieben oder unterstützt. Naturgemäß haben diese ein hohes Eigeninteresse daran, das Startup in ihrem Sinne zum Erfolg zu führen – um damit Produkte oder Services für die eigenen Kunden zu kreieren oder sich zumindest einen lukrativen Übernahmekandidaten zu schaffen. Die einzelnen Förderprogramme der „Corporates“ unterscheiden sich daher in Art und Ausgestaltung enorm. Generell gilt: Als Gründer solltet ihr genau prüfen, welches Angebot euch die meisten Vorteile bringt – und ob das jeweilige Programm auch wirklich gut genug aufgestellt ist, um euer Startup nach vorne zu bringen.

Eine Auflistung deutscher Startup-Inkubatoren findet ihr auf Seite 3.

Die Sonderform der Company-Builder

Firmen wie Project A Ventures oder Rocket Internet sind keine Inkubatoren oder Accelerator im engeren Sinne, aber auch mehr als „bloße“ Geldgeber. Als Company-Builder setzen sie meist auf eigene Gründungsideen und stellen dann interne Teams zusammen, um daraus erfolgreiche Startups zu machen. Manchmal stellen sie dafür auch Gründer „von außen“ ein, um von deren operativer Expertise zu profitieren. Daraus lässt sich allerdings nicht unbedingt folgern, dass bereits bestehende Startups ihr Glück hier nicht versuchen müssen: Erscheint eine Kooperation lohnenswert, werden die beschriebenen Kriterien von einzelnen Company-Buildern auch einmal aufgeweicht, manche geben explizit an, dass sie auch externe Ideen evaluieren.

Ohnehin sind die beschriebenen Übergänge hier alles andere als trennscharf zu fassen, da die Definitionshoheit über die Natur des Förderprogramms schlicht im Ermessen des Anbieters liegt.

Eine Auflistung deutscher Company-Builder findet ihr auf Seite 4.

Weitere Förderprogramme für deutsche Startups

Neben Inkubatoren und Accelerator-Programmen gibt es auch noch andere Förderprogramme, mit denen Großunternehmen deutsche Startups umgarnen. Hier eine Auswahl:

AWS Activate

Mit AWS Activate erhalten Startups kostenlose Tools, Ressourcen und andere Vorteile für die Amazon Web Services.

Microsoft for Startups

Auch Branchenriese Microsoft wartet mit einem eigenen Förderprogramm für Startups auf: Mit Microsoft for Startups* bietet es Guthaben für die Cloud-Plattform Azure, GitHub und Microsoft Teams. Auch Schulungen, Tutorials und eine Mitgliedschaft im Microsoft-Partnernetzwerk werden angeboten.

Xcelentrepreneurs

Xcelentrepreneurs ist ein Förderprogramm für das Gastgewerbe. Das Projekt des Großhändlers Metro ist ein Netzwerk aus über 70 Startups und Unternehmen im Gastgewerbe und Einzelhandel. Sechs Jahre lang förderte ein Accelerator in Zusammenarbeit mit dem globalen Startup-Förderer Techstars vor allem Hospitality- und Retail-Startups. Teilnehmer:innen wurden drei Monate lang gecoacht, konnten auf Infrastruktur-Leistungen zugreifen und wurden durchschnittlich mit 120.000 Euro gefördert.

 

Welche Inkubatoren, Company-Builder oder Accelerator fehlen in unserer Liste? Gebt uns einen Hinweis in den Kommentaren!

Dieser Artikel ist eine Überarbeitung eines Artikels aus dem Jahr 2018. Letztes Update: Juli 2021.

Accelerator-Programme für Startups in Deutschland

Ein Accelerator bringt euer Startup durch Coachings, Mentoring und weitere Unterstützung auf den richtigen Kurs und beschleunigt den Start am Markt. (Foto: Shutterstock.com)

Ein Accelerator bringt euer Startup durch Coachings, Mentoring und weitere Unterstützung auf den richtigen Kurs und beschleunigt den Start am Markt. (Foto: Shutterstock.com)

Die Accelerator sind in alphabetischer Reihenfolge sortiert.

Airbus Bizlab Accelerator

In diesem Accelerator dreht sich vieles, aber nicht alles um die Luftfahrt: Auch Cybersecurity, Datenanalyse, VR und AR sowie Blockchain sind Themen, die im sechsmonatigen Förderprogramm des Airbus Bizlab gern gesehen sind. Der „Global Aerospace Accelerator“ ist an den Standorten Hamburg, Bangalore, Toulouse und Madrid vertreten. Seit 2015 hat das Bizlab über 50 Startups und 40 interne Projekte gefördert.

APX by Axel Springer und Porsche

Der vom Springer-Verlag initiierte Plug-and-Play-Accelerator war lange Zeit einer der bekanntesten Startup-Accelerator Deutschlands. 2018 verschob sich der Fokus des Medienhauses: Das zusammen mit Porsche lancierte Förderprogramm APX unterstützt und kooperiert mit ambitionierten Pre-Seed-Startups nicht nur aus Europa. Die Venture-Capital-Geber wollen in digitale Geschäftsmodelle diverser Teams investieren. Dabei stehen eine hohe Rendite für die Investierenden und ein positiver Einfluss auf Menschen und den Planeten im Vordergrund.

Der Accelerator APX unterstützt Startups ab dem Early Stage (Screenshot: t3n).

Der Accelerator APX unterstützt Startups ab dem Early Stage. (Screenshot: APX/t3n)

DB Mindbox

Das Startup-Programm der Deutschen Bahn vernetzt Startups mit dem Eisenbahnkonzern. Ausgewählte Startups können ihre Ideen und Produkte innerhalb der Deutschen Bahn (DB) testen und voranbringen. In dem 100-tägigen Programm zu einem Fokusthema sollen verschiedene Anwendungsfälle erprobt werden, um die DB und ihre Organisationen digitaler zu machen. Die Gründer:innen könne sich auf wechselnde Ausschreibungen bewerben.

Digital Hub

Der Digital Hub mit Sitz in Bonn bietet einen eigenen sechsmonatigen Accelerator, in dem Gründer:innen vor allem von Büroräumen und einem großen Netzwerk von Partnern und Coaches profitieren. Auch bei der Startup-Finanzierung werden Teilnehmenden beraten und unterstützt. Erfolgreichen Gründenden könnte eine sechsstellige Anschlussfinanzierung für die Seed-Phase winken.

Founder Institute

Das Founder Institute bezeichnet sich selbst als „Pre-Seed-Accelerator“ und verhilft talentierten Gründer:innen in vier Monaten von der ersten Idee bis zum Launch ihres Produkts. Neben einer dreistelligen Kursgebühr werden vier Prozent der Unternehmensanteile fällig, im Gegenzug verspricht der Anbieter ein besonders intensives, forderndes Programm und ein starkes Netzwerk über die Kursdauer hinaus. Mit Wurzeln im Silicon Valley ist der Accelerator in 90 Ländern vertreten.

Free Electrons

Bei Free Electrons haben sich zahlreiche weltweit agierende Großunternehmen des Energiesektors zusammengetan, um Later-Stage-Startups bei der internationalen Expansion unter die Arme zu greifen – durch Coaching, Mentoring und Zugang zu einem großen Kundenstamm. Das Programm umfasst Stationen an verschiedenen Standorten weltweit.  Als deutsches Unternehmen ist die RWE-Tochter Innogy vertreten. 2022 geht das Programm in die sechste Runde.

German Accelerator

Der German Accelerator Tech fungiert als Sprungbrett in die USA für High-Tech-Startups und Jungunternehmen aus dem Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien. Im Rahmen des drei bis sechs Monate andauernden Programms erhalten Gründer Business-Coachings, einen eigenen Mentor und Kontakte zu potenziellen Partnern und Geldgebern in den USA und Deutschland. Zudem können sie in den Büroräumen des Accelerators in Palo Alto, San Francisco oder New York City arbeiten. Für Medtech-Startups gibt es zudem den German Accelerator Life Sciences in Boston, für Teams, die den asiatischen Raum erobern wollen, den German Accelerator Southeast Asia. Während der Corona-Pandemie werden alle Programme virtuell angeboten.

Google for Startups Accelerator

Startups in der Wachstumsphase unterstützt Google weltweit mit verschiedenen Accelerator-Programmen. Das jüngste Mentoring-Programm für europäische Tech-Gründer endete im Januar 2021 und hatte die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie im Fokus. Der Tech-Gigant wollte mit dem dreimonatigen Onlineprogramm Startups fördern, die maschinelles Lernen und KI einsetzen.

Accelerator für innovative Wohn-Ideen: Hubitation (Screenshot: t3n).

Accelerator für innovative Wohn-Ideen: Hubitation. (Screenshot: Hubitation/t3n)

Hubitation

Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte / Wohnstadt hat mit Hubitation einen Accelerator rund um „innovative Wohn-Themen“ – beispielsweise Smart Living oder energetische und soziale Quartiersentwicklung und Wohnungsbau – ins Leben gerufen. Sologründer oder Teams können sich per Ideen-Contest bewerben. Dem Gewinner winkt neben Unterstützung durch die Wohnungsbauexperten ein Ausstellungsplatz auf der Immobilienmesse Expo Real.

Iconiq Lab

Eine tokenisierte Wirtschaft, in der Kryptotechnologien sichere und transparente Finanzmärkte ermöglichen: Das ist die Vision von Iconiq Lab. Es unterstützt Blockchain-Startups in verschiedenen Branchen wie KI, Gaming und Energie mit Wagniskapital und einem Accelerator. Das Unternehmen wirbt mit einem großen Netzwerk aus internationalen Blockchain- und Krypto-Investoren, die eine Anschlussfinanzierung ermöglichen könnten. 30 Millionen Euro sollen so bereits in Krypto-Startups geflossen sein. Hinter dem Iconiq Lab steht der auf Fintech spezialisierte Company Builder Finlab.

LMU EC Accelerator

Der Accelerator des LMU Entrepreneurship Center will Gründungswillige kostenfrei bei der Umsetzung ihrer Ideen unterstützen. Jedes Semester fördert das Projekt der Münchener Ludwigs-Maximilian-Universität mindestens 15 Startups mit skalierbaren und wachstumsstarken Ideen. Neben einem Coaching und Expertenberatung profitieren die Teilnehmenden auch von einem Netzwerk aus Alumni, Investoren und anderen Partnern.

Für Startups mit Urknall-Potential: Merck fördert Ideen mit einem Accelerator (Screenshot: t3n).

Für Startups mit Urknall-Potenzial: Merck fördert Ideen mit einem Accelerator. (Screenshot: Merck/t3n)

Merck Accelerator

Der Startup-Accelerator des Chemie- und Pharma-Riesen Merck sucht nach „Big Bang Startups“, naturgemäß aus den Bereichen Healthcare, Life Sciences und „Performance Materials“ – also speziellen chemischen Werksstoffen. Die in Darmstadt und Shanghai stattfindenden Programme bieten eine Anschubfinanzierung von bis zu 50.000 Euro, Mentoring und Coachings sowie Zugang zum Merck Innovation Center und zum weltweiten Netzwerk der Unternehmensgruppe. In einigen Fällen wird Merck im Gegenzug zum stillen Gesellschafter des Startups. 2020 startete der Accelerator in die achte Runde.

Next Media Accelerator

Der von der Deutschen Presse-Agentur initiierte Next Media Accelerator in Hamburg ist auf die Medien- und Werbebranche spezialisiert. Startups in der Pre-Seed- und Seed-Phase erhalten im Rahmen des sechs Monate dauernden Programms bis zu 50.000 Euro, Infrastruktur, Mentoring- und Coaching-Leistungen und Zugang zum Netzwerk des Veranstalters. In 12 Runden förderte das Programm bereits 77 Startups.

SevenAccelerator

Essen und Trinken, Beauty und Fashion, E-Commerce und Marktplätze, Health, Fintech und Entertainment: Das sind die Steckenpferde des Accelerators der Pro-Sieben-Sat1-Gruppe mit Sitz in München und Berlin. Bewerben können sich Startups in der Wachstums- beziehungsweise Expansion-Stage, laut den Machern werden nur zwei Prozent aller Bewerber zugelassen. Teilnehmer erhalten neben Infrastruktur und Coachings ein Media-Volumen-Paket in Höhe von 1,3 Millionen Euro – im Gegenzug sichert sich der Anbieter Vergünstigungen in der nächsten Finanzierungsrunde.

Plug and Play Tech Center

Das Plug and Play Tech Center vereint nicht nur die zahlreichen Alumni des ehemaligen Plug-and-Play-Accelerators, sondern darüber hinaus ein ganzes Ökosystem aus Förderprogrammen, VC und diversen Kooperationspartnern unter seinem Dach, verteilt auf mehrere Standorte weltweit. Die Programme wenden sich an Startups aller Entwicklungsphasen (von Early-Stage bis Series C und weiter) und verlangen im Gegenzug für ihre Leistungen keine Unternehmensanteile.

Respond

Respond ist ein Accelerator, der innovative Geschäftsmodelle fördern möchte, die sich mit den globalen Herausforderungen unserer Gesellschaft auseinandersetzen. Kein Eigenkapital, keine Gebühren: In einem fünfmonatigen Programm werden die Startups gecoacht, nehmen an Sprints und Workshops zu Responsible Leadership teil und profitieren von der Reichweite und dem Netzwerk der BMW Foundation. Future of Work, Sustainable Urbanization und Resonsible Economy sind ihre Fokusthemen im Jahr 2021. Hinter Respond stecken die BMW Foundation und UnternehmerTUM.

Retailtech Hub

Der Retailtech Hub ist der Nachfolger des Spacelabs, des zwischenzeitlich eingestellten Startup-Accelerators der Media-Saturn-Gruppe. Unter dem Motto „Empowering Commerce Together“ werden hier im Rahmen eines zwölfwöchigen Programms Startup-Teams gefördert, die an neuen Ideen für die Handelsbranche basteln. Partner der Media-Saturn-Gruppe ist das Plug and Play Tech Center (siehe oben).

SAP.iO Foundries

Der iO-Fund von SAP richtet sich an B2B-Startups. Das globale Acceleratoren-Netzwerk von SAP bietet Gründer:innen eigenkapitalfreie Mentoring-Programme und Zugang zu SAP-Technologien und APIs. Durch die Zusammenarbeit mit SAP sollen den Startups Türen zu Vertriebs-, Technik- und Marketingressourcen offen stehen.

Seedhouse

Seedhouse aus Osnabrück ist ein Accelerator für Startups in den Bereichen Agrar, Food und Digitalisierung. Das vom Land Niedersachsen geförderte Programm richtet sich an Startups in allen Phasen und wird als Multicorporate-Accelerator von zahlreichen Unternehmen aus den fokussierten Branchen getragen. Die Startups erhalten in dem Programm eine intensive Betreuung und Beratung, Workshops und Pitchtrainings, 10.000 Euro Beratungsbudget und Zugang zu einem hervorragenden Beteiligungsnetzwerk.

Spinlab – The HHL Accelerator

SpinLab ist ein Accelerator für deutsche Startups in Leipzig. (Foto: SpinLab)

Spinlab ist ein Accelerator für deutsche Startups in Leipzig. (Foto: SpinLab)

Für das Spinlab haben sich die private Handelshochschule Leipzig (HHL Leipzig Graduate School of Management) und die Leipziger Baumwollspinnerei zusammengeschlossen, jeweils sechs bis zehn Startups können am Programm teilnehmen. Neben einem Platz im Coworking-Space erhalten sie Beratung, Coaching und Mentoring sowie Zugang zum Netzwerk aus Gründern und Innovatoren in Leipzig. Unternehmensanteile müssen die teilnehmenden Teams nicht abtreten, die Dauer des Programms ist auf sechs Monate beschränkt.

Auch die Universität Witten/Herdecke beispielsweise bietet in ihrem Entrepreneurship-Zentrum ein eigenes Startup-Programm an.

Startplatz

Als feste Größe im Rheinland hat sich der Startplatz etabliert, der Gründern in Köln und Düsseldorf eine Mischung aus Coworking-Space, Szene-Treff und Startup-Förderung bietet. In einem aktuell viermonatigen remote Accelerator-Programm bietet er Gründer:innen von Early-Stage-Tech-Startups einen Arbeitsplatz im Coworking-Space, Mentoring sowie Zugang zu diversen Workshops und zahlreichen Corporate-Partnern. Cash gibt es nicht – dafür werden aber auch keine Anteile fällig.

Startupbootcamp

Unter Startupbootcamp firmiert ein globales Netzwerk aus Mentoren und Startup-Accelerator-Programmen – am Standort Berlin ist das „Startupbootcamp Digital Health“ zuhause. Das Programm dauert insgesamt drei Monate und bietet teilnehmenden Gründern neben kostenlosen Büroräumen umfangreiche Coachings sowie 15.000 Euro Startkapital. Unter startupbootcamp.org/accelerator finden Gründer weitere Programme weltweit und können einsehen, welcher Accelerator zurzeit offen für Bewerbungen ist.

Techfounders

Der Techfounders-Accelerator mit Sitz in München legt besonderen Wert auf die Vernetzung von technikorientierten Startups und großen Industrieunternehmen. Am Ende des 20-wöchigen Programms soll jedes Startup einen der Big Player als Investor oder Kunden gewonnen haben. Partner des Accelerators sind unter anderem Datev, Aldi, Miele oder der ADAC. Neben 25.000 Euro Startkapital, Infrastruktur- und Coaching-Leistungen erhalten Teilnehmer auch einen Zugang zum Makerspace. Unternehmensanteile müssen Startups nicht abgeben.

Nach den Sternen greifen: Techstars unterstützt Startups mit einem dreimonatigen Programm (Screenshot:t3n).

Nach den Sternen greifen: Techstars unterstützt Startups mit einem dreimonatigen Programm. (Screenshot: Techstars/t3n)

Techstars

Der Techstars-Accelerator legt in seinen dreimonatigen Programmen besonders großen Wert auf Mentoring, aber auch bis zu 120.000 Euro Kapital sind – im Austausch gegen Unternehmensanteile – für die Teilnehmer drin. Hauptsächlich Technologie- und Software-Firmen passen in das Portfolio des weltweit agierenden Netzwerks, Ausnahmen sind möglich.

Venturevilla

Der Hannoversche Startup-Accelerator Venturevilla konzentriert sich auf Web- und Software-Startups im Early Stage und unterstützt sie mit bis zu 100.000 Euro und einem 100-tägigen Coaching-Programm. Im Gegenzug werden 6-10 Prozent der Unternehmensanteile fällig.

Wayra

Wayra ist der Accelerator des spanischen Mobilfunkkonzerns Telefónica und hat seinen Hauptsitz in München. Gefördert werden Startups, die entweder viel versprechende Ideen für die Welt der Kommunikationsdienstleistungen entwickelt haben oder die dabei helfen können, den Kundenstamm von Telefónica glücklich zu machen. Neben Mentoring und Coaching sind bis zu 50.000 Euro an Startkapital möglich.

Auch nach regionalen Accelerator, wie dem Bremer Kraftwerk, sollten Gründer:innen Ausschau halten (Screenshot: t3n).

Auch nach regionalen Accelerator, wie dem Bremer Kraftwerk, sollten Gründer:innen Ausschau halten. (Screenshot: Kraftwerk/t3n)

Regionale Accelerator-Programme für deutsche Startups

Während die großen Konzerne ihre Accelerator-Programme teilweise eingestellt oder zumindest thematisch deutlich eingegrenzt haben, entwickeln sich vor allem auf regionaler Ebene immer wieder Initiativen, die Gründern unter die Arme greifen.Viele dieser Programme sind durchaus offen für Bewerbungen aus ganz Deutschland, verlangen aber möglicherweise, dass die geförderten Teams zumindest für die Dauer des Programms auch ihren Standort entsprechend wählen. Mit Kraftwerk gibt es etwa ein Accelerator-Programm speziell für Bremen, in Bielefeld ist die von der Bertelsmann Stiftung initiierte Founders Foundation aktiv. Im Cyberlab Karlsruhe fördert das Land Baden-Württemberg viel versprechende Gründungen aus der Hightech-, IT- und Software-Branche. In Hannover fördert der Smart City Hub des Maker- und Coworking-Spaces Hafven pro Jahr bis zu acht Startups. Hamburger Gründer, die in der Musikbranche Fuß fassen wollen, sollten sich dagegen den Incubator Music Worx anschauen.

Das sind nur einige Beispiele – Startups, die auf der Suche nach Unterstützung in Form von Accelerator-Programmen sind, tun gut daran, sich lokal und regional umzusehen und gegebenenfalls über Gründernetzwerke oder die lokale Wirtschaftsförderung nach Angeboten zu suchen.

Welche Accelerator-Programme haben wir vergessen? Schreibt es in die Kommentare!

Startup-Inkubatoren in Deutschland

Ein Startup-Inkubator ist eine Art Brutkasten für junge Unternehmen: Er bietet ihnen geschützte, optimale Wachstumsbedingungen in der Frühphase. (Foto: Shutterstock.com)

Ein Startup-Inkubator ist eine Art Brutkasten für junge Unternehmen: Er bietet ihnen geschützte, optimale Wachstumsbedingungen in der Frühphase. (Foto: Shutterstock.com)

Die Inkubatoren sind in alphabetischer Reihenfolge sortiert.

1st Mover

In Düsseldorf greift der Inkubator 1st Mover Gründerteams aus den Segmenten Publishing, Marketing und Produktivität unter die Arme. Bis zu 100.000 Euro Anschubfinanzierung erhalten die Pre-Seed- und Seed-Startups, dazu Beratung, operative Unterstützung und eine vergünstigte Infrastruktur.

ESA Business Incubation Centres

Die European Space Agency (ESA) interessiert sich naturgemäß vor allem für Startups, die Raumfahrttechnologien und -expertise für neue Märkte nutzbar machen. Eine weitere Bedingung für die Aufnahme ist, dass die geförderten Unternehmen ihren Standort in die Nähe der ESA-Zentren legen. In Deutschland gibt es Inkubationszentren in Hessen und Baden-Württemberg.

Greenhouse

Das Greenhouse Innovation Lab von Gruner + Jahr und der Mediengruppe RTL fördert interne und externe Ideen rund um Journalismus, Tech und Werbung. Dafür bedient es sich Methoden wie Agile Development, Design-Thinking und Lean Startup.

Bereit zum Abheben? Der Accelerator der Telekom möchte Startups voran bringen(Screenshot: t3n).

Bereit zum Abheben? Der Accelerator der Telekom will Startups voran bringen. (Screenshot: Hubraum/t3n)

Hubraum

Auf folgende Bereiche hat der zur Telekom gehörende Hubraum-Inkubator in Berlin sein Augenmerk gelegt: 5G, Edge Computing, Internet of Things und künstliche Intelligenz. Bis zu 300.000 Euro Fördergelder sind für Startups mit einer skalierbaren Idee, die schon ein Produkt oder zumindest einen Prototypen vorweisen können, möglich – Zugang zu Kundenstamm und Infrastruktur des Kommunikationskonzerns on top.

Innowerft

Am Standort Walldorf haben sich die Stadt, der Großkonzern SAP und das FZI Forschungszentrum Informatik Karlsruhe zusammengetan, um junge B2B-Startups – das heißt Pre-Seed oder Seed-Stage – aus dem Hightech-, Software- und Technologiebereich zu fördern. Ein SAP-Bezug soll gegeben sein. Teilnehmer der Innowerft profitieren von einem mehrmonatigen Coaching-Programm ebenso wie vom Netzwerken mit Business-Partnern und Investoren.

Main Incubator

Der Main Incubator aus Frankfurt ist ein Tech-Investor für Startups in frühen Phasen. Er ist eine Tochter der Commerzbank und fungiert als deren Forschungs- und Entwicklungseinheit. Ziel ist es Innovationen frühzeitig zu erkennen und der Commerzbank und ihren Kunden zugänglich zu machen. Dafür investiert der Main Incubator strategisch in junge Tech-Startups und fördert das Tech-Ökosystem mit Veranstaltungen und Gremienarbeit.

Media Lab Bayern

Unter dem Motto „Build the future of media together“ hält das Media Lab Bayern Ausschau nach Startups, die sich mit der Digitalisierung der Medienlandschaft beschäftigen. Im Rahmen eines Stipendien-Programms erhalten Medienmacher:innen zwischen 600 und 1.200 Euro monatlich, um sich Vollzeit ihrer Startup-Idee widmen zu können. Daneben winken Workshops und Coachings rund um Business-Fragen und digitalen Journalismus. Ebenfalls integriert ist ein Coworking-Space.

Unterstützung für Medienschaffende mit innovativen Ideen bietet das Media Lab Bayern (Screenshot: t3n).

Unterstützung für Medienschaffende mit innovativen Ideen bietet das Media Lab Bayern. (Screenshot: Media Lab Bayern/t3n)

Next Big Thing

Die Next Big Thing AG versteht sich als europäischer Inkubator für Geschäftsmodelle aus dem Internet-of-Things- sowie Blockchain-Bereich. Das Team ist während der Wachstumsphase mit eigenen Experten  stark operativ involviert und nimmt auch die Rolle des „First Investors“ ein.

Unibator

Der Unibator der Goethe-Universität Frankfurt am Main fördert Geschäftsideen, die aus den wissenschaftlichen Erkenntnissen von Studierenden, Mitarbeitenden und Alumni aller Fachbereiche entstanden sind und zu marktreifen Produkten und Dienstleistungen werden könnten. Der Fokus liegt dabei im Fintech-Bereich. Ziel des 18-monatigen Programmes ist die Entwicklung eines validierten und skalierbaren Geschäftsmodells.

Rheingau Founders

Die Rheingau Founders fördern Gründerteams und Solo-Unternehmer, vor allem im B2B-Tech-Bereich, ab einem möglichst frühen Zeitpunkt. Neben Mentoring und Infrastruktur sind bis zu 250.000 Euro an Kapital möglich, gefolgt von einem späteren Engagement als Co-Investor.

Welche Inkubatoren fehlen in unserer Liste? Gebt uns einen Hinweis in den Kommentaren!

Deutsche Company-Builder

Die zahl der deutschen Company-Builder, die Startups nach ihrer eigenen Idee gründen und „aufziehen“, wächst. (Foto: Shutterstock.com)

Die Zahl der deutschen Company-Builder, die Startups nach ihrer eigenen Idee gründen und „aufziehen“, wächst. (Foto: Shutterstock.com)

Die Company-Builder sind in alphabetischer Reihenfolge sortiert.

Bitrock Digital Partners

Bitrock Digital Partners aus München fördert seit 2018 digitale Geschäftsmodelle „mit signifikantem Umsatzpotenzial“. Dabei arbeitet der Company Builder mit Unternehmen aus verschiedenen Branchen zusammen. An den über 25 eigenen Mitgründungen sollen die risikoaffinen Bitrock-Initiatoren Anteile halten.

Bridgemaker

Der B2B-Company-Builder Bridgemaker will traditionell organisierten Unternehmen helfen, mehr Startup-Spirit zu generieren und neue Ideen schneller und agiler zur Marktreife zu bringen. Das Team von Henrike Luszick unterstützt von der Ideenfindung bis zum Launch und berät bei Start und Skalierung der neuen Startups.

Crossventures

Der Company-Builder Crossventures, in dem die Autovermietung Sixt und der Venture-Arm des Holtzbrinck-Verlags, DvH Ventures, engagiert sind, fördert digitale Geschäftsmodelle, solange sie „skalierbar und disruptiv“ sind. Early-Stage-Startups können mit Mentoring, Infrastruktur, Netzwerk und Unterstützung bei der Folge-Finanzierung rechnen.

Finlab

Der Frankfurter Inkubator Finlab hat sich zum Ziel gesetzt, neue Geschäftsmodelle rund um Fintech und Blockchain in Deutschland zu entwickeln, die später auch europa- und weltweit ausgerollt werden können. Neben Wagniskapital sollen die geförderten Startups auch eine langfristige Unterstützung bekommen.

Finleap

Auch Finleap hat sich die Disruption der Finanzbranche auf die Fahnen geschrieben. Die Tochter des Berliner Company-Builders Hitfox hat bereits Unternehmen wie den digitalen Versicherungsmakler Clark oder die Solarisbank hervorgebracht. Portfoliounternehmen profitieren unter anderem von übergreifenden Infrastrukturen und dem Know-how im Netzwerk.

Foundfair

Auch Foundfair aus Berlin sieht sich seiner Website zufolge als Company-Builder. Startups aus den Bereichen Fintech, Mobility, Marktplätze, Adtech und Medien, Medtech und E-Health, Cloud und SaaS, künstliche Intelligenz, Sicherheit und Privatsphäre, E-Commerce-Tech und Big Data können bei Foundfair auf Mentoring und Coaching, operative Ressourcen und eine Anschubfinanzierung hoffen.

Hanse Ventures

Hanse Ventures ist einer der führenden Company-Builder im Norden. (Screenshot: Hanse Ventures)

Der Hamburger Company-Builder Hanse Ventures entwickelt eigene Online- und Mobile-Geschäftsmodelle und setzt diese mit geeigneten Teams um. Besonders im Fokus steht dabei Transformation von bisher nur offline erfolgreichen Geschäftsmodellen. Interessierte Gründer können sich mit ihrer Idee im Rahmen des Ideensturm Pitches bewerben.

Ioniq

Adtech & Date, Fintech und Healthcare sind die drei Bereiche in denen Ioniq Plattformen fördert und international groß machen will. Entstanden aus dem ehemaligen Berliner Company-Builder Hitfox, hat sich Ioniq mit der Neuorientierung 2019 von der Gaming-Branche abgewandt.

Project A Ventures

Der Company-Builder Project A Ventures aus Berlin fördert europäische Unternehmer:innen aus einer ganzen Reihe von Segmenten, von Adtech über Digital Health, Insurtech und Industrie 4.0 bis hin zu Marktplätzen und Media Technology. Startups in der Seed-Phase oder in Vorbereitung auf die Series-A-Finanzierung können hier zwischen 200.000 und acht Millionen Euro einheimsen, daneben operative Unterstützung, Mentoring und gegebenenfalls Infrastruktur-Leistungen.

Rocket Internet

Rocket Internet ist der wohl bekannteste Company-Builder aus Deutschland. Die Firmenschmiede der Samwer-Brüder fördert Internet- und Technologiestartups weltweit. Externe Bewerbungen von Startups sind allerdings nicht die Regel – vielmehr entscheidet Rocket selbst, in welchen Regionen und Geschäftsmodellen das größte Potenzial liegt und setzt entsprechende Teams zusammen, um die Herausforderung anzugehen.

Rocket Internet ist der wohl bekannteste Company-Builder aus Deutschland (Screenshot: t3n).

Rocket Internet ist der wohl bekannteste Company-Builder aus Deutschland. (Screenshot: Rocket Internet/t3n)

Team Europe/Team Global

Hinter dem Namen Team Europe beziehungsweise Team Global steht der Company-Builder des ehemaligen Spreadshirt-Gründers Lukasz Gadowski aus Berlin. Der Unternehmer und sein Team geben ihre Expertise im Aufbau von Internet-Startups jetzt als Co-Gründer und Investoren weiter – aktuell in den Bereichen digitale Technologien, Clean Aviation und Clean Energy. Im Juni 2021 expandierte das Team Europe zu Team Global. Externe Bewerbungen sind aber nicht die Regel.

Venture Stars

Mit Venture Stars gibt es auch am Standort München einen Company-Builder für Internet-Startups. Das Team prüft auch Ideen von externen Gründerteams. Entscheidet es sich für ein Engagement, können die Portfolio-Unternehmen sich über Kapital und Support in den Bereichen Management, Legal & Finance, Investor Relations und HR freuen.

Zollhof

Eine Anlaufstelle für Tech-Startups in Nürnberg ist der Zollhof. Der Incubator sucht Gründer:innen mit skalierbaren Geschäftsmodellen, die noch nicht länger als fünf Jahre am Markt sind. Das Startup-Ökosystem erstreckt sich vor allem auf die Bereiche E-Mobilität, Internet of Things, künstliche Intelligenz, Big Data, digitale Gesundheit und Virtual/Augmented Reality.

 

Welche Company-Builder fehlen in unserer Liste? Gebt uns einen Hinweis in den Kommentaren!

Letztes Update des Artikels: Juli 2021.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

32 Kommentare
Markus
Markus

In Düsseldorf und in Berlin gibt noch den accelerator http://www.eon-agile.com

Antworten
Stefan
Stefan

Danke Markus :)

Antworten
Patrick
Patrick

In Stuttgart gibt es „Accelerate Stuttgart“ (www.accelerate-stuttgart.de). Tolles Mentorenteam, erstklassige Räumlichkeiten im Herzen von Stuttgart.

Antworten
Victoria
Victoria

In Köln und Düsseldorf gibt es den STARTPLATZ. http://www.startplatz.de

Antworten
DarkLight
DarkLight

Makers (www.makers.do), der Company-Builder von u.a. Perdoo und Cashboard fehlt noch in der Liste.

Antworten
Sven Jungmann
Sven Jungmann

Hey,

es gibt auch noch FoundersLane als Corporate Venture Builder mit Sitz in Berlin, Köln und London. http://www.founderslane.com

Schöne Grüße

Antworten
Eric
Eric

Leider wurde http://www.spinlab.co SpinLab – The HHL Accelerator in Leipzig vergessen.

SpinLab – The HHL Acceleratur unterstützt das Wachstum innovativer Startups, die ihr Unternehmen skalieren wollen. Auf dem kreativen und inspirierenden Gelände der Leipziger Baumwollspinnerei erhalten Gründer Zugang zur benötigten Infrastruktur (Co-Working-Büro und Technologiezugänge), Coaching und ein Mentorenprogramm sowie Zugang zum internationalen Netzwerk erfolgreicher Gründer, etablierter Unternehmen und hochkarätiger Investoren.

Antworten
Stefan
Stefan

In München gibt es das http://www.medialab-bayern.de den Inkubator für digitale Medien. Ein Stipendienprogramm mit Coaching und Mentoring unterstützt die Gründung von Medien-Startups.

Antworten
Hollo
Hollo

Also große Übersicht geht anders und wenn ihr schon fragt: spinlab fehlt.

Antworten
Tanja
Tanja

Unser Bootcamp dauert 3 Monate :)

Antworten
Lea Weitekamp

Danke für den Hinweis! Ist korrigiert :)

Antworten
Lea Weitekamp

Danke für eure Hinweise! Wir werden die fehlenden Programme in das nächste Update aufnehmen!

Antworten
Gratian Permien
Gratian Permien

Moin Lea, das Greenhouse, Inkubator von Gruner+Jahr in Hamburg fehlt. Danke für die Übersicht!

Antworten
jeff j jefferson
jeff j jefferson

für weiteres untersützungsprogramm ist microsoft bizspark: https://www.microsoft.com/bizspark

da gibt es eine kostenlose msdn mitgliedschaft und viele credits für azure.

Antworten
Dave
Dave

Airbus BizLab in Hamburg

Antworten
ninar
ninar

Ein weiterer regionaler Accelerator: A2 Energy Adlershof! http://www.adlershof.de/a2/

Antworten
Ingmar Wolff
Ingmar Wolff

Hallo Leam

danke für die Übersicht. Acceleratoren und Inkubatoren zu trennen ist nicht immer leicht. Ich habs mal versucht bei den paar die mir grad noch einfallen aus der Region hier. Alleine im Südwesten passiert unglaublich viel, was halt eher B2B-Fokus hat und daher weniger stark in den Medien präsent ist:

Acceleratoren:

upCat aus Karlsruhe: http://kit-gruenderschmiede.de/en/teaching-and-further-training/qualifications-for-founders/upcat/
Durchstarten aus Walldorf (Region Karlsruhe-Darmstadt): http://innowerft.com/gruender/durchstarten2016-accelerator-programm/
BIC der ESA aus Darmstadt: http://www.esa.int/Our_Activities/Space_Engineering_Technology/Business_Incubation/ESA_Business_Incubation_Centres6
Venture Spaces in Baden-Württemberg: http://www.bwcon.de/venture-spaces.html

Inkubatoren:

cyberLab aus Karlsruhe: http://www.cyberlab-karlsruhe.de/
cyberForum aus Karlsruhe mit Mentoring etc: https://www.cyberforum.de/
VC Ventures aus Karlsruhe: http://www.vc-ventures.com/
innoWerft aus Walldorf bei Heidelberg: http://innowerft.com/
Pilot Inkubator aus Mannheim: https://www.mannheim.de/presse/startschuss-pilot-inkubator
Alleine in Mannheim gibt es acht oder neun Inkubatoren / Gründerzentren: http://startup-mannheim.de/

Daneben gibt es diverse Coaching- und Mentoring-Angebote, beispielsweise des CIE (http://www.cie-kit.de/), der Pioniergarage (http://pioniergarage.de/) (beides Karlsruhe), des MCEI https://www.mcei.de/ (Mannheim), HSP aus Heidelberg (http://heidelberg-startup-partners.de/) oder das von bwcon (http://www.bwcon.de/beratung.html).

Eine Übersicht in der Region Rhein-Neckar:
http://www.startups-rn.de/

Eine Übersicht in der Technologieregion Karlsruhe:
http://www.startupska.de/ (alleine da 6 Inkubatoren, über 200 Startups…)

Und eine allgemeine, leider wenig vollständige Übersicht:
https://docs.google.com/spreadsheets/d/1WzI0IktiTuknZPBa8-35c_KJVwEOm7c1RcfU9CJb-Xw/edit#gid=1860770884

Daneben helfen noch CrunchBase, f6s und andere Seiten für weiteren Input ;)

Antworten
Eliza
Eliza

Der Inkubator für Social Businesses:
Social Impact Lab – gibt’s in Berlin, Leipzig, Hamburg, Duisburg, Frankfurt am Main und bald Stuttgart.

Antworten
Caro G.
Caro G.

Vielen Dank, dass ihr STARTPLATZ in eure Liste aufgenommen habt :)
Wir haben mittlerweile die Gründerstipendien zu einem drei- bis sechsmonatigem Accelerator-Programm in Köln und Düsseldorf ausgebaut! Der Fokus liegt auf digitalen und skalierbaren Geschäftsmodellen. Im drei- bis sechsmonatigen Programm sind Leistungen im Wert von 50.000 Euro enthalten: Ein attraktiver Arbeitsplatz im Coworking Bereich der Standorte in Köln oder Düsseldorf, individuelle Coachings und Beratung durch Mentoren und Experten aus dem Ökosystem, Workshops der STARTPLATZ Startup Academy, ein Jahr Amazon Webservices und Anschluss an das große Netzwerk. Alle Infos und Bewerbung hier: http://accelerator.startplatz.de

Antworten
Sandra
Sandra

Hallo liebes Redaktionsteam,

die Otto Group ist nicht nur an Project A beteiligt, sondern betreibt mit der Otto Group Digital Solutions (ogds.de) auch einen eigenen Corporate Company Builder.

Der Hamburger Konzern investierte jüngst 85 Millionen Euro (https://t3n.de/news/otto-pro-jahr-2-3-startups-936356/) für den Aufbau eigener Geschäftsmodelle im E-Commerce, FinTech und Logistik-Bereich.
Startups, die aus dem Company Builder entstanden sind, sind bspw. Risk Ident (https://riskident.com/de/), collectAI (https://www.collect.ai/) und BorderGuru (https://www.borderguru.com/de/).

Antworten
Nitha
Nitha

Liebes t3n-Team,

im Berliner Südosten finden Gründer und Startups im „A² Accelerator Programm Berlin Adlershof“ maßgeschneiderte Förderung mit professionellem Coaching und kostenlosem Raumangebot, sowie Zugang zu Netzwerken und Kontakten.
Mehr Informationen zum Ablauf: https://www.adlershof.de/a2/

Antworten
Carolin
Carolin

InsurTech Hub Munich mit dem W1Forward Accelerator für InsurTechs

Antworten
Reinhold
Reinhold

Hallo bei t3n
Der Unibator der Goethe Universität, Frankfurt am Main fehlt bei den Incubators.

Antworten
Gero
Gero

Hi liebes Redaktionsteam und hi Lea,
in der Liste der deutschen Company-Builder fehlt noch Bitrock Digital Partners (https://www.bitrock.partners/de/). Danke für Eure Arbeit und Support!!

Antworten
Felix
Felix

Liebes t3n-Team,

in München gibt es seit 2007 den LMU EC Accelerator (https://www.lmu-ec-accelerator.de/).

Lg

Antworten
Malte Wappler

Hallo, liebes t3n-Team,

es gibt noch das Seedhouse aus Osnabrück. Der Accelerator für Agrar, Food und Digital.

Das Seedhouse aus Osnabrück wird als Multicorporate Accelerator von zahlreichen, zum Teil weltweit führenden, Unternehmen der Agrar-, Food- und Digitalbranche, getragen.
Die Startups erhalten in dem Accelerator-Programm eine intensive Betreuung und Beratung, genau auf sie zugeschnittene Workshops und Pitchtrainings, 10.000€ Beratungsbudget und Zugang zu einem hervorragenden Beteiligungsnetzwerk.

Mehr Infos auf http://www.seedhouse.rocks

Beste Grüße aus Osnabrück
Malte Wappler

Antworten
Fabian
Fabian

In München gibt es den neuen BMW Foundation Impact Accelerator „RESPOND“

Antworten
Kai
Kai

http://www.growr.de

Ist ein Startup-Programm von Electronicpartner. Sollte in dieser Liste auch nicht fehlen.

Antworten
Christina
Christina

Liebes t3n-Team,

in Köln gibt es noch das xdeck, ein Accelerator von Gründern für Gründer. Mentoren, die alle selbst gegründet haben, ein großes Netzwerk, optionale Bürofläche während der drei Monate in einem der digitalsten Büros Deutschlands und keine Kosten/Gebühren/Abgabe von Unternehmensanteilen.

Mehr Infos gibt es hier: http://www.xdeck.de

Antworten
Patrick
Patrick

Hallo,

in Lübeck gibt es noch den Accelerator GATEWAY49. (www.gateway49.com)

Grüße
Patrick

Antworten
Max
Max

Ganz neu auch in Deutschland gestartet und auf Plattform-, SaaS-, Marktplatz-Modelle fokussiert, der VC „Peak“

https://www.deutsche-startups.de/2021/07/29/interview-peak/

Antworten
Frank
Frank

https://inkubatorium.de/lerne-startup/

Zwei Monate Büro, Netzwerk, Mentoren – und 5 TEUR bei Auswahl für das Programm – kurzum: optimale Voraussetzungen um die Idee voranzubringen

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder