News

iOS 12: Diese Features bringt die neue OS-Version auf iPhone und iPad

Seite 2 / 2

iOS 12: Siri-Shortcuts erinnert mit seiner Drag-und-Drop-Funktion ein wenig an den Automator von macOS. (Screenshot: The Verge)

iOS 12: Siri-Shortcuts erinnert mit seiner Drag-&-Drop-Funktion ein wenig an den Automator von macOS. (Screenshot: The Verge)

Ihr könnt auch Verknüpfungen nach eigenen Vorstellungen anpassen, indem ihr einen eigenen Sprachbefehl erstellt. Es besteht auch die Möglichkeit, eine Reihe von Aktionen aus verschiedenen Anwendungen zu erstellen, die ihr per Antippen der Aktion oder einem eigenen Sprachbefehl ausführen könnt. Die angepassten Aktionen lassen sich per Drag-&-Drop zusammenbasteln. Laut Apple sei es für Entwickler ein Leichtes, die neuen Funktion mittels der Shortcut-API zu nutzen.

iOS 12: Apple sorgt sich um eure „digitale Gesundheit“

iOS 12: Screentime. (Screenshot: t3n.de)

iOS 12: Screentime. (Screenshot: t3n.de)

Wie schon im Vorfeld bekannt wurde, integriert Apple in iOS 12 neue Funktionen, damit ihr mehr Kontrolle über euer Leben erlangen könnt: In iOS 12 wird der „Nicht-Stören-Modus“ überarbeitet. Damit könnt ihr Benachrichtigungen in der Nacht komplett abstellen und am Morgen wieder aktivieren. Außerdem besteht die Möglichkeit, die Benachrichtigungen auch tagsüber für bestimmte Zeiträume zu pausieren.

Lange hat es gedauert: Mit iOS 12 kommen endlich gruppierte Benachrichtigungen. (Screenshot: The Verge)

Lange hat es gedauert: Mit iOS 12 kommen endlich gruppierte Benachrichtigungen. (Screenshot: The Verge)

Endlich: Apple bringt gruppierte Benachrichtigungen in iOS. Damit könnt ihr eine ganze Gruppe an Benachrichtigungen entfernen!

iOS 12: So sieht die Screentime-Wochenübersicht aus. (Screenshot: t3n.de)

iOS 12: So sieht die Screentime-Wochenübersicht aus. (Screenshot: t3n.de)

Weiter erhaltet ihr mit Screentime eine wöchentliche Übersicht über eure App-Nutzung und darüber, wie oft ihr euer Smartphone in die Hand nehmt. Jede einzelne Anwendung, die ihr in der Woche verwendet habt, wird in einer Grafik visualisiert. Darüber hinaus könnt ihr für Apps bestimmte zeitliche Limits setzen. Kurz vor Erreichen des Limits erhaltet ihr einen Warnhinweis – aber keine  Angst: Es besteht die Chance, das Limit zu verlängern. Ähnliche Funktionen hat Google im Mai mit Android P angekündigt.

Mit Screenstime sollt ihr mehr Kontrolle über eure Smartphone-Nutzung bekommen -und auch über die eurer Kinder. (Screenshot: t3n.de)

Mit Screenstime sollt ihr mehr Kontrolle über eure Smartphone-Nutzung bekommen – und auch über die eurer Kinder. (Screenshot: t3n.de)

iOS-Geräte von Kindern lassen sich selbstredend auch mit bestimmten Zeitlimits und App-Begrenzungen versehen. Die Verwaltung der Screentime-Funktion für das Gerät des Kindes kann vom elterlichen iPhone oder iPad gesteuert werden.

Neue Animoji und neu: Memoji

Für das iPhone X und sicherlich künftige neue Geräte bringt iOS 12 neue Animoji. Die mit iOS 12 eingeführten Animoji können erstmals eure Zunge erkennen – künftig könnt ihr die lustigen Avatare die Zunge rausstrecken lassen.

iOS 12 bringt vier neue Animoji: Koala, Tiger, Geist und T. Rex. (Screenshot: Apple)

iOS 12 bringt vier neue Animoji: Koala, Tiger, Geist und T-Rex. (Screenshot: Apple)

Mit den Memoji führt Apple zudem individualisierte Avatare ein, die eurem eigenen Konterfei entsprechen. In der App lassen sich die Avatare ähnlich wie bei Nintendo und Samsungs Lösung des Galaxy S9 kreieren. Sie lassen sich anschließend mit iMessage und anderen Apple-Apps nutzen und mit Bildern versehen.

Memoji: Macht euch selbst zum Avatar mit iOS 12. (Screenshot: t3n.de)

1 von 7

iOS 12: Neue Foto-App-Funktionen

In iOS 12 wird die Fotosuche in der Foto-App weiter aufgebohrt. (Screenshot: Apple)

In iOS 12 wird die Fotosuche in der Foto-App weiter aufgebohrt. (Screenshot: Apple)

Mit iOS 12 zieht mit dem „Für Dich“-Tab eine neue Funktion ein, mit dem euch eure beliebtesten Momente an einem Ort angezeigt werden. Ihr könnt die Fotoalben mit den Personen teilen, die auf den Fotos zu erkennen sind. Eure Freunde, mit denen ihr das Album geteilt habt, können ihre eigenen Bilder hinzufügen. Suchvorschläge in der App zeigen euch laut Apple die wichtigsten Ereignisse, Personen, Orte, Gruppen, Kategorien und letzten Suchen an. Neue Suchfunktionen ermöglichen es den Benutzern außerdem, mehrere Suchbegriffe zu kombinieren, um das von euch gesuchte Bild zu finden. Zu den weiteren neuen Funktionen gehören neue Porträt-Effekte. Apple hebt hervor, dass die geteilten Daten Ende-zu-Ende-geschützt sind und ihr sie per iMessage teilen könnt.

iOS 12: Facetime-Gruppenchat für bis zu 32 Personen und mehr

Ihr könnt bald mit bis zu 32 Personen Gruppenchats durchführen. (Screenshot: t3n.de)

Ihr könnt bald mit bis zu 32 Personen Gruppenchats durchführen. (Screenshot: t3n.de)

Überdies erhält Facetime eine neue Funktion, mit der ihr Gruppenanrufe durchführen könnt. Ihr könnt euch künftig mit bis zu 32 Teilnehmern per Videochat austauschen. Zudem wird Facetime Bestandteil von Messages.

iOS 12: Zahlreiche Apps werden aktualisiert. (Screenshot: t3n.de)

iOS 12: Zahlreiche Apps werden aktualisiert. (Screenshot: t3n.de)

Zu kleinen, aber erwähnenswerten Features gehören eine neue Apple-News-App. Sie soll unter anderem eine bessere Übersicht erhalten. Ferner ist die Börsen-App überarbeitet worden und landet auch auf dem iPad. Außerdem fließen News in die Börsen-Anwendungen ein. Darüber hinaus wurde die Notizen-App erneuert – unter anderem könnt ihr jetzt Sprachmemos speichern.

Ferner wird iBooks in Apple Books umgetauft und optisch überarbeitet. Apple bringt Drittanbieter-Karten-Apps auf Carplay. Damit könnt ihr künftig auch Google Maps statt Apple Maps nutzen. In Safari soll eine erweiterte „Intelligent Tracking Prevention“ Social-Media-Buttons wie „Gefällt mir“ oder „Teilen“ blockieren können und Widgets melden, die Benutzer ohne Erlaubnis tracken.

Weiter gehört zu den neuen iOS-12-Funktionen eine erweiterte Siri-Übersetzung: Sie bietet Apple zufolge jetzt mehr als 40 Sprachpaare und liefere „mehr Wissen über Sport, Berühmtheiten, Essen und Ernährung“. Die Wallet auf dem iPhone und der Apple Watch bietet mit iOS 12 auch Support für Studentenausweise. Letztere Funktion dürfte in Europa vorerst jedoch nicht nutzbar sein.

Alle iOS-12-Neuerungen werden im Herbst für alle Nutzer in der finalen Version bereitgestellt. Für Entwickler wird iOS 12 schon heute zum Download bereitstehen. Eine öffentliche Beta-Version wird Apple zufolge noch im Juni unter beta.apple.com verfügbar sein.

Mehr zum Thema: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!
Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung