Anzeige
Anzeige
Weekly
Artikel merken

5 Dinge, die du diese Woche wissen musst: Wie Apple iOS für die EU verändert

Jeden Montagmorgen berichten wir über fünf Dinge, die zum Wochenstart wichtig sind. Diesmal geht es um ein einschneidendes iPhone-Update, neue Funktionen für Microsoft Teams, eine neue Steuerregel für Ebay-Verkäufer:innen, die Oscar-Nominierungen und das Aus für den Marshelikopter.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Auf dem iPhone lassen sich bald auch Apps von Marktplätzen installieren. (Foto: t3n)

In dieser Woche startet Apple den Verkauf der Vision Pro. Zunächst können aber nur US-Kund:innen auf den Kaufen-Button drücken. Der Einkauf aus Deutschland ist zwar möglich, aber mit vielen Hürden verbunden.

Anzeige
Anzeige

Dafür genießen iPhone-Besitzer:innen aus der Europäischen Union bald Vorteile, die Nutzer:innen in anderen Regionen verwehrt bleiben. So kündigte Apple an, die Regeln des Digital Markets Act einhalten zu wollen. Das bringt einige Veränderungen mit sich, die sich auf den App-Store und auf Web-Browser auf dem iPhone auswirken.

Zu müde zum Lesen? t3n Weekly gibt es auch als Podcast.

Apple beugt sich dem Druck der EU

Wie schon seit Monaten berichtet, wird es bald möglich sein, Apps auf dem iPhone nicht mehr nur aus Apples eigenem Store herunterzuladen. Mit dem Update auf iOS 17.4 können Entwickler:innen eigene Marktplätze für den App-Download anbieten. Auf diese Weise will Epic etwa das Spiel Fortnite zurück auf das iPhone bringen. Zusätzlich sind künftig auch Apps für Spiele-Streaming-Dienste im App-Store erlaubt. Außerdem lockert Apple die Vorgaben für Browser-Anbieter:innen. Bislang müssen sie ihre Apps auf Basis von Apples Webkit-Technologie entwickeln. Das ist in Europa bald nicht mehr verpflichtend. iOS 17.4 dürfte im März erscheinen. Das iPad bleibt von den Änderungen weitestgehend ausgeschlossen.

Anzeige
Anzeige

Metaversum trifft Arbeitswelt

Mit Mesh will Microsoft die alte und die neue Arbeitswelt verknüpfen. Der Dienst ist jetzt in Microsoft Teams integriert und erlaubt es Nutzer:innen, sich digitale Avatare zu erstellen, mit denen sie in virtuellen Räumen an Meetings teilnehmen. Diese Räume können individuell gestaltet und auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter:innen zugeschnitten werden. Programmier­kenntnisse sind dafür nicht erforderlich. Auch die Einstiegshürde ist niedrig. Nutzer:innen brauchen einen PC. Wer richtig abtauchen will, greift stattdessen zu einer Quest-Brille von Meta.

Was auf private Ebay-Verkäufer zukommt

Privatpersonen, die als Verkäufer:innen bei Ebay oder Etsy unterwegs sind oder über Plattformen via Airbnb nebenbei Wohnraum vermieten, müssen 2024 mit Post vom Finanzamt rechnen. Das neue Steuer­transparenzgesetz verpflichtet die Anbieter, Informationen über die Gewinne der Nutzer:innen an den Fiskus zu melden. Findet das Bundeszentralamt für Steuern in den Daten Auffälligkeiten, müssen die Anbieter persönliche Informationen wie den Namen und die Steueridentifikations­nummer mit der Behörde teilen. Das tritt etwa dann ein, wenn die Umsatzgrenze von 2.000 Euro überschritten wurde oder man auf mehr als 30 Verkäufe im Jahr kommt. Ist das der Fall, muss das lokale Finanzamt prüfen, ob die Einnahmen korrekt versteuert wurden. Eine genaue Dokumentation kann dann helfen, den privaten Charakter von Verkäufen zu belegen.

Anzeige
Anzeige

Streamingdienste mit guten Oscar-Chancen

Am 10. März findet die Oscarverleihung statt und auf der Liste der Nominierten finden sich in diesem Jahr viele Werke von Streamingdiensten. Ganz vorn mit dabei sind Netflix mit 18 und Apple mit 13 Nominierungen. Gute Aussichten auf Erfolg hat etwa Killers of the Flower Moon von Martin Scorsese. Der Film ist auf Apple TV Plus zu sehen und kommt auf zehn Nominierungen. Das Netflix-Werk Maestro ist für sieben Oscars nominiert.

Das Aus für den Marshelikopter

Der Marshubschrauber Ingenuity muss endgültig am Boden des Roten Planeten bleiben. Laut der Nasa sei mindestens einer der beiden Rotoren bei der Landung beschädigt worden. Ein Grund für Enttäuschung sei dies für die Weltraumagentur allerdings nicht. Ursprünglich waren für Ingenuity nur fünf Flüge innerhalb von 30 Tagen vorgesehen. Er sollte zeigen, dass Flüge auch in der dünnen Marsatmosphäre möglich sind. Am Ende wurden daraus 72 Flüge in knapp drei Jahren.

Anzeige
Anzeige

„5 Dinge, die du diese Woche wissen musst“ als Newsletter

Wenn dir der Newsletter gefällt, empfiehl ihn doch weiter! Auf unserer Newsletter-Infoseite gibt es eine Übersicht über alle Newsletter – dieser heißt t3n Weekly.

Wenn du schon Newsletter-Abonnent:in bist, hast du bereits eine Mail zum neuen Newsletter-Angebot von uns bekommen. Über den entsprechenden Button kannst du schnell und einfach deine Präferenzen updaten!

Du liest bisher noch keinen der Newsletter von t3n? Dann melde dich jetzt hier an und such dir aus, welche Newsletter du künftig erhalten willst.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige